Alois Schönach

Alois Schönach (* 12. Juli 1811 in Flirsch; † 30. Oktober 1899 in Meran) war ein österreichischer Orgelbauer.

Inhaltsverzeichnis

Leben

Nach seiner dreijährigen Tischlerlehre wirkte er zunächst in Wien, bevor er in einer fünfjährigen Wanderschaft u.a. bei Alois Hörbiger in Celje sowie bei Joseph Mohrherr in Innsbruck arbeitete. Im Jahr 1842 gründete er eine Werkstatt in Meran; nachdem er in Vorarlberg mehrere Aufträge angenommen hatte, ließ er sich 1858 in Rankweil nieder, wo er bis 1874 eine Orgelbauwerkstätte unterhielt. Einer seiner Schüler in dieser Zeit war Anton Behmann. 1877 nach Meran zurückgekehrt arbeitete er als Klavierstimmer. Schönach starb dort am 30. Oktober 1899.

Werk

Der Großteil seiner Orgeln befinden sich in Tirol, Vorarlberg, Liechtenstein und der Schweiz. Die Instrumente zeichnen sich durch eine in diesen Regionen ansonsten nicht vorkommende Register aus: Doppelflöte 4', Gemshorn-Quint 3', Violine 2'. Wahrscheinlich hatte Schönach diese Anordnung auf seiner Wanderschaft in Schlesien kennengelernt.

Literatur

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Liste der Biografien/Scho — Biografien: A B C D E F G H I J K L M N O P Q …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Orgelbauer — Eine alphabetische Liste bekannter Orgelbauer, die umfassende Bekanntheit erlangt haben und die Relevanzkriterien erfüllen. Die Jahreszahlen geben bei Personen die Lebensdaten, bei Unternehmen Gründungsdaten oder Jahre der Tätigkeit an. Die Orte… …   Deutsch Wikipedia

  • Orgel der Pfarrkirche St. Bartholomäus (Bartholomäberg) — Die Orgel der Pfarrkirche St. Bartholomäus in der Pfarrkirche St. Bartholomäus in Bartholomäberg ist eine aus dem Jahr 1792 stammende Orgel mit einem Manual und Pedal. Inhaltsverzeichnis 1 Baugeschichte 1.1 Neubau 1792 1.2 Umbau durch Schö …   Deutsch Wikipedia

  • Flirsch — Flirsch …   Deutsch Wikipedia

  • Hittisau — Hittisau …   Deutsch Wikipedia

  • Liste von Orgelbauern — Eine alphabetische Liste bekannter Orgelbauer, die umfassende Bekanntheit erlangt haben. Die Jahreszahlen geben bei Personen die Lebensdaten, bei Unternehmen Gründungsdaten oder Jahre der Tätigkeit an. Die Orte bezeichnen Werkstattstandorte oder… …   Deutsch Wikipedia

  • Anton Behmann — Orgel der Stadtpfarrkirche St. Martin in Dornbirn Anton Behmann (* 2. August 1850 in Schwarzach; † 4. Januar 1932 ebenda) war ein österreichischer Orgelbauer aus Schwarzach in Vorarlberg …   Deutsch Wikipedia

  • Liebfrauenbergkirche — Gnadenbild von Rankweil, kolorierter Stich u …   Deutsch Wikipedia

  • Dreikönigskirche (Hittisau) — Hl. Drei Könige Die Pfarrkirche Hl. Drei Könige ist eine römisch katholische Kirche in der Gemeinde Hittisau. Im Jahre 1510 wurde eine Filialkirche von Egg aus errichtet und 1580 zur Pfarrkirche erhoben. Im Jahre 1688 wurde die Kirche verlängert… …   Deutsch Wikipedia

  • Josefskirche (Großdorf) — Josefskirche Die Pfarrkirche hl. Josef ist eine römisch katholische Kirche im Ortsteil Großdorf in der Gemeinde Egg im Bregenzerwald. Bereits vor 1687 ist eine Kapelle überliefert, die im Jahre 1716 zur Pfarrkuratie wurde. In den Jahren 1760 bis… …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”