Alois Vogel
Gedenktafel für Alois Vogel in Pulkau

Alois Vogel (* 1. Jänner 1922 in Wien-Favoriten; † 2. April 2005 in Pulkau) war ein österreichischer Schriftsteller.

Vogel absolvierte – da seine Eltern ihm kein Studium finanzieren konnten – eine Feinmechanikerlehre. Im Zweiten Weltkrieg musste er als Soldat dienen. Nach dem Krieg war es ihm dann möglich, Malerei an der Akademie der bildenden Künste Wien zu studieren.

In den Zeitschriften Neue Wege und Wort in der Zeit trat er erstmals mit Gedichten an die Öffentlichkeit. Erste Erzählungen von ihm erschienen 1654 und 1956 in der Anthologie Stimmen der Gegenwart, herausgegeben von Hans Weigel. 1959 veröffentlichte er sein Romandebüt „Das andere Gesicht“. In der Folgezeit arbeitete er als freiberuflicher Schriftsteller und war 1971 an der Gründung der Literaturzeitschrift Podium“ beteiligt. Er war außerdem Herausgeber der Zeitungen „Konfigurationen“ und „Lyrik aus Österreich“.

Seine Werke spiegeln das Österreich der 20er und 30er Jahre wider und somit auch seine eigene Jugend in den Arbeiterbezirken Wiens.

Seit 1976 lebte er in Pulkau in Niederösterreich, wo er auch starb. Am 15. April 2007 wurde aus Anlass des zweiten Todestages hier im Pöltingerhof eine Gedenktafel enthüllt.

Inhaltsverzeichnis

Preise, Auszeichnungen, Ehrungen [1]

Literatur

  • Helmut Peschina (Hrsg.): Alois Vogel – Schriftsteller. Dokumentation des Symposions vom 9. bis 10. Mai 2006 in der Österreichischen Gesellschaft für Literatur. Podium, Sonderreihe, Band 2. Literaturkreis Podium, Wien 2006, ISBN 978-3-902054-42-5. – Darin: Mathias Graner: Die Aufarbeitung des Bestandes Alois Vogels, S. 26–29.

Einzelnachweise

  1. Alois Vogel. In: podiumliteratur.at, abgerufen am 1. Dezember 2010.

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Vogel (Familienname) — Vogel ist ein deutscher Familienname. Herkunft des Namens Vogel war der mittelhochdeutsche Übername für einen Vogelfänger oder händler; übertragen auch für einen sangesfrohen, beschwingten Menschen. Häufigkeit Der Familienname Vogel liegt in… …   Deutsch Wikipedia

  • Alois von Brinz — Alois/Aloys Ritter von Brinz, auch Aloysius von Brinz, (* 25. Februar[1] 1820 oder 26. Februar[2] 1820 in Weiler im Allgäu; † 13. Septemb …   Deutsch Wikipedia

  • Alois Schmaldienst — Alois Brunner (* 8. April 1912 in Nádkút, Ungarn, dem nachmaligen Rohrbrunn, Burgenland) ist ein ehemaliger SS Hauptsturmführer, wichtigster Mitarbeiter Eichmanns, verantwortlicher Organisator der Deportation von Juden zu Vernichtungs und… …   Deutsch Wikipedia

  • Alois Brunner — (* 8. April 1912 in Nádkút, Ungarn, dem nachmaligen Rohrbrunn, Burgenland), in der Literatur auch als „Brunner I“ bezeichnet,[1] ist ein ehemaliger SS Hauptsturmführer und war einer der wichtigsten Mitarbeiter Adolf Eichmanns bei der Realisierung …   Deutsch Wikipedia

  • Alois Kuhn — (* 1940 in Krinsdorf im Kreis Trautenau) ist ein deutscher Zeichner und Karikaturist. Inhaltsverzeichnis 1 Leben 1.1 Haft 1.2 Arbeit im Westen 2 Bücher …   Deutsch Wikipedia

  • Alois Klar — Alois Klar, Lithographie von Franz Eybl (1834) nach einem Gemälde von Carl Christian Vogel von Vogelstein, 1823 Alois Klar (* 25. April 1763 in Auscha, Böhmen; † 25. März 1833 in Prag) war einer der Gründer der Prager Blinden Erziehungs Anstalt …   Deutsch Wikipedia

  • Alois von Erhardt — (1831   1888) Büste am Bgm. Erhardt Brunnen …   Deutsch Wikipedia

  • Alois Pledl — (* 8. August 1903 in München; † 9. Juli 1975) war ein deutscher Fußballspieler des TSV 1860 München. In der Saison 1930/31 stand er mit den Löwen im Endspiel um die Deutsche Fußballmeisterschaft. Nach über 700 Spielen im Löwen Dress wurde ihm zum …   Deutsch Wikipedia

  • Alois Glaubitz — (* 6. Mai 1934 in Zwickau) ist ein ehemaliger Fußballspieler der DDR Oberliga. Der Al begann 1944 im sächsischen Dorfhain bei der BSG Motor mit dem Fußballspielen, bevor er im September 1954 in seine Geburtsstadt zur BSG Motor Zwickau wechselte.… …   Deutsch Wikipedia

  • Alois Permaneder — Buddenbrooks: Verfall einer Familie ist der erste Roman von Thomas Mann und der erste Gesellschaftsroman deutscher Sprache von Weltrang.[1] Er schildert Stolz, Glanz und Kultur der Kaufmannsfamilie Buddenbrook und ihren langsamen Verfall während… …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”