Alois Vogl
Alois Vogl Ski Alpin
Nation DeutschlandDeutschland Deutschland
Geburtstag 15. September 1972
Geburtsort Neukirchen b.Hl.Blut
Karriere
Disziplin Slalom, Riesenslalom
Verein SC Zwiesel
Status zurückgetreten
Karriereende 21. Oktober 2008
Platzierungen im alpinen Skiweltcup
 Debüt im Weltcup 16. Januar 1994
 Weltcupsiege 1
 Gesamtweltcup 27. (2004/05)
 Riesenslalomweltcup 12. (1995/96)
 Slalomweltcup 5. (2004/05)
 Podiumsplatzierungen 1. 2. 3.
 Slalom 1 1 3
 

Alois Vogl (* 15. September 1972 in Neukirchen beim Heiligen Blut, Bayerischer Wald) ist ein ehemaliger deutscher Skirennläufer. Er war Slalomspezialist und fuhr zu Beginn seiner Karriere auch Riesenslaloms. Im Weltcup konnte er ein Rennen gewinnen, außerdem wurde er sechsmal Deutscher Meister.

Inhaltsverzeichnis

Biografie

Vogl bestritt am 16. Januar 1994 sein erstes Weltcup-Rennen; beim Hahnenkamm-Slalom in Kitzbühel fuhr er auf den zehnten Platz und holte sich die ersten Weltcuppunkte. Während mehreren Jahren gelang es kaum je, dieses Ergebnis zu übertreffen. Er galt als ewiges Talent des Deutschen Skiverbandes. Gute Trainingsleistungen konnte er – auch aufgrund der hohen Startnummern – selten im Wettbewerb umsetzen. Verletzungen und Materialprobleme taten ihr Übriges.

Zwischendurch fiel Vogl sogar aus dem Förderkader und musste sich selbst finanzieren. Doch der damalige Bundestrainer, der Österreicher Werner Margreiter hielt 2004 an ihm und Max Rauffer fest. Beide „Oldies“ des Verbandes bewiesen aufgrund der unkonventionellen Motivationsmethoden, wie der 10.000-Euro-Kaution zum Erreichen des ersten Starterfeldes, endlich ihre Stärken. Bereits mit seinem dritten Platz beim Slalom in Flachau im Dezember 2004 hatte Vogl seine aufstrebende Form unter Beweis gestellt und die WM-Norm erfüllt.

Beim Lauberhorn-Slalom in Wengen erreichte er am 9. Januar 2005 den ersten Slalomsieg für den DSV seit 14 Jahren. Bei vereister Piste und schwierigen Bedingungen absolvierte er dabei zwei fehlerfreie Läufe und ließ den Kroaten Ivica Kostelić und den Österreicher Benjamin Raich hinter sich. Dennoch profitierte er auch von der Disqualifikation des ursprünglich führenden Italieners Giorgio Rocca aufgrund eines Torfehlers. Dass ihm der Slalomhang von Wengen besonders liegt, bewies Vogl auch in der Saison 2005/06, wo er als Dritter nochmals auf das Podest fuhr.

Bei der Weltmeisterschaft 2005 in Bormio konnte Vogl entgegen seinen Erwartungen nicht ins Wettkampfgeschehen eingreifen, da eine hartnäckige Irisentzündung, die er sich beim Spiel mit seiner 2002 geborenen Tochter Lena zugezogen hatte, seinen Start verhinderte. Beim Weltcupfinale 2004/05 in Lenzerheide landete Vogl hinter Mario Matt auf dem zweiten Platz. Den Slalom-Weltcup beendete er mit 310 Zählern auf dem fünften Rang, im Gesamtweltcup reichte es für Platz 27. Seinen fünften und letzten Podestrang erreichte er am 27. Januar 2007 mit Platz drei beim ersten von zwei Slaloms in Kitzbühel.

Am 21. Oktober 2008 gab Vogl seinen Rücktritt vom aktiven Skirennsport bekannt. Diese Entscheidung traf er aufgrund einer hartnäckigen Darmerkrankung und eines daraus resultierenden großen Trainingsrückstandes. Laut eigenen Angaben wird er dem Skisport erhalten bleiben.[1]

Erfolge

Weltmeisterschaften

Juniorenweltmeisterschaften

Weltcup

  • Saison 2004/05: 5. Slalomwertung
  • 5 Podestplätze, davon 1 Sieg:
Datum Ort Land Disziplin
9. Januar 2005 Wengen Schweiz Slalom

Europacup

Weitere Erfolge

  • 6 deutsche Meistertitel
    • Riesenslalom: 1993, 1995 und 2002
    • Slalom: 1996, 1998 und 2002
  • 7 Siege bei FIS-Rennen

Weblinks

Einzelnachweise

  1. Deutscher Rennläufer erklärt Rücktritt sport.ard.de, 21. Oktober 2008

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Alois Vogl — (born September 15 1972 in Neukirchen beim Heiligen Blut) is a German alpine skier. He represented Germany at the 1998 and 2006 Winter Olympics. He also has one victory in the World Cup, 2005 slalom in Wengen …   Wikipedia

  • Alois Vogl — Alois Vogl, né le 15 septembre 1972 à Lohberg, est un skieur alpin allemand. Palmarès Coupe du monde Meilleur classement au Général : 27e en 2005. 1 succès en course (1 en Slalom). Saison par saison Coupe du monde 2005 : Slalom : 1 …   Wikipédia en Français

  • Vogl — ist ein Familienname: Adolf Vogl (1910–1993), österreichischer Fußballspieler Adolf Vogl (Komponist) (1873–1961), deutscher Komponist und Musikschriftsteller Alois Vogl (* 1972), deutscher Skirennfahrer Alois Vogl (Musiker) (1813 1871),… …   Deutsch Wikipedia

  • Vogl — (homonymie)  Cette page d’homonymie répertorie les différentes personnes partageant un même patronyme. Alois Vogl (1972), un skieur alpin allemand, Johann Michael Vogl (1768 1840), un baryton autrichien. Ce document provient de « Vogl… …   Wikipédia en Français

  • Alois — Pour les articles homonymes, voir Aloïs. Cette page d’homonymie répertorie les différents sujets et articles partageant un même nom. Alois est un prénom notamment porté (ou ayant été porté) par : Alois Alzheimer, psychiatre allemand Alois… …   Wikipédia en Français

  • Vogl (homonymie) —  Cette page d’homonymie répertorie des personnes (réelles ou fictives) partageant un même patronyme. Alois Vogl (1972), un skieur alpin allemand, Johann Michael Vogl (1768 1840), un baryton autrichien. Catégorie : Homonymie de patronyme …   Wikipédia en Français

  • Aloys — Alois Pour les articles homonymes, voir Aloïs. Cette page d’homonymie répertorie les différents sujets et articles partageant un même nom. Alois est un prénom notamment porté (ou ayant été porté) par : Alois Brunner, criminel de guerre nazi… …   Wikipédia en Français

  • Liste der Biografien/Vo — Biografien: A B C D E F G H I J K L M N O P Q …   Deutsch Wikipedia

  • Alpiner Skiweltcup 2005 — Die Saison 2004/2005 des Alpinen Skiweltcups begann am 23. Oktober 2004 in Sölden und endete am 13. März 2005 anlässlich des Weltcup Finales in Lenzerheide. Bei den Männern wurden 38 Rennen ausgetragen (12 Abfahrten, 7 Super G, 8 Riesenslaloms,… …   Deutsch Wikipedia

  • Alpiner Skiweltcup 2005/Resultate Damen — Die Saison 2004/2005 des Alpinen Skiweltcups begann am 23. Oktober 2004 in Sölden und endete am 13. März 2005 anlässlich des Weltcup Finales in Lenzerheide. Bei den Männern wurden 38 Rennen ausgetragen (12 Abfahrten, 7 Super G, 8 Riesenslaloms,… …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”