Alojz
Alojz Rebula.

Alojz Rebula (* 21. Juli 1924 in St. Polai (Šempolaj/San Pelagio) bei Triest) ist ein slowenischer Schriftsteller, Übersetzer ins Italienische und aus dem Lateinischen und Griechischen.

Leben

Rebula besuchte das Gymnasium in Görz und Udine, studierte Klassische Philologie in Ljubljana (Laibach) und schrieb 1960 seine Dissertation in Rom über slowenische Übersetzungen von Dantes „Göttlicher Komödie“. Er war Lehrer für Latein und Griechisch am slowenischen Lyzeum „France Prešeren” in Triest und Mitredakteur bei den Triestiner slowenischen Literaturzeitschriften „Sidro”, „Tokovi” und „Most” sowie der Kärntner slowenischen Zeitschrift „Celovški Zvon” und deren Nachfolgerzeitschrift „Zvon”, in der er sein Tagebuch veröffentlichte. Nach dem Studium fand er den Weg zum katholischen Glauben und ist bis heute als Denker, Autor und Vortragender in Triest, in Slowenien und in Kärnten tätig.

Sein Denken wurzelt im Werk des französischen Philosophen Jacques Maritain, den er in zwei Büchern präsentierte. Politisch engagierte er sich besonders im Fall Kocbek, als er 1975 mit seinem Triestiner Kollegen Boris Pahor das „Himmelblaue Büchlein” über und mit Edvard Kocbek in Triest herausgab, was in Slowenien einen heftigen politischen Wirbel auslöste.

Für sein dichterisches Werk bekam er den höchsten Nationalpreis für Kunst „Prešernova nagrada” und für den Roman Nokturno za Pri-morsko (Nokturno für das Küstenland) den höchsten Prosapreis „Kresnik” (2005). Rebula ist Mitglied der Slowenischen Akademie der Wissenschaften und der schönen Künste und der Päpstlichen Akademie in Rom.

Bis zur Pensionierung lebte er mit seiner Frau Zora Tavčar (selbst Schriftstellerin und Übersetzerin) und seiner Tochter Alenka (ebenso Schriftstellerin) in Opicina/Opčine, einem nördlich gelegenen Vorort von Triest, seither in Loka pri Zidanem mostu in Slowenien.

Werke

  • Von 1954 bis 1960 Geschichten und Novellen; Senčni ples (Roman, 1960).
  • V Sibilinem vetru (Roman über die Zeit M. Aurels, 1968).
  • Gorje zelenemu drevesu (Tagebuch, 1977).
  • Divji golob (Roman über einen jungen Priester im Tito-Slowenien, 1972).
  • Snegovi Edena (Novellen, 1977).
  • Zeleno izgnanstvo (Roman über Enea Piccolomini, 1981).
  • Oblaki Michigana (Tagebuch aus USA, 1985).
  • Vrt bogov (Tagebuch aus Colorado, 1986).
  • Jutri čez Jordan (Roman über den Auszug der Israeliten aus Ägypten als Allegorie für Kommunismus in Slowenien (1988) (in Esperanto 1992).
  • Mahranata (Roman aus dem Mittelalter, 2002).
  • Nokturno za Primorsko (Roman aus dem Küstenland über die Zeit des Faschismus und Kommunismus, 2004).
  • Koraki apostolskih sandal (Tagebuch von der Synode in Rom 1991, 1993).
  • Kačja roža (Roman, 1994).
  • Cesta s cipreso (Roman, 1998).
  • Jutranjice za Slovenijo (Roman, 2000)
  • Smer Nova Zemlja (christliche Essayistik, 1972).
  • Intervjuji o prihajajočem (Phantasieinterviews mit Zeitgenossen Christi über ihn, 2002).
  • Biographien über Slomšek, Baraga, Maritain, Ukmar (italienisch u. slowenisch).

In deutscher Übersetzung erschien:

  • Abschied im Wermutjahr, Klagenfurt, Hermagoras, 1998.
  • Nokturno für das Küstenland, Klagenfurt, Kitab-Verlag 2006

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Alojz Rebula — Saltar a navegación, búsqueda Alojz Rebula Alojz Rebula (n. el 21 de junio de 1924) es un escritor dramaturgo, ensayista y traductor esloveno, que vive y trabaja en Trieste …   Wikipedia Español

  • Alojz Uran — (* 22. Januar 1945 in Ljubljana) ist ein slowenischer römisch katholischer Geistlicher und emeritierter Erzbischof von Ljubljana. Leben Alojz Uran wurde als drittes Kind einer bäuerlichen Familie geboren. Nach …   Deutsch Wikipedia

  • Alojz Ćurić — Alojz Ćurić, né le 13 avril 1933 à Mrkonjić Grad et mort le 31 mars 2007 à Banja Luka[1], était un peintre bosnien. Il a travaillé essentiellement à Banja Luka, la capitale de la République serbe de Bosnie, en Bosnie… …   Wikipédia en Français

  • Alojz Srebotnjak — (* 27. Juni 1931 in Postojna, Königreich Jugoslawien; † 1. Dezember 2010 in Ljubljana) war ein jugoslawischer bzw. slowenischer Komponist und Musikpädagoge. Biografie …   Deutsch Wikipedia

  • Alojz Rebula — (* 21. Juli 1924 in St. Polai (Šempolaj/San Pelagio) bei Triest) ist ein slowenischer Schriftsteller, Übersetzer ins Italienische und aus dem Lateinischen und Griechischen. Leben Rebula besuchte das Gymnasium in Görz und Udine, studierte… …   Deutsch Wikipedia

  • Alojz Rigele — (1879 Pressburg (Bratislava) 1940 Bratislava) was a sculptor. He was the creator of many statues in and on houses in Bratislava (Pressburg).As a winner of Péter Pázmány s epitaph (1907), Rigele got a 2 year study opportunity at Rome …   Wikipedia

  • Alojz Knafelc — was a Slovenian mountaineer and the inventor of the Slovenian trail blaze. He was born in 1859 and died in 1937. At first he worked as a drawer for the project of constructing the railway connection between Hrpelje and Kozina. Here he had to take …   Wikipedia

  • Alojz Ajdič — (September 6 1939, Fojnica pri Sarajevu) is a Slovenian composer, author of many orchestral works. Works * Fantazija (1971) * Vizija barv (1972) * Koncertantna glasba za rog in orkester (1978) * Koncert za klavir (1988) * Fatamorgana (1984)ee… …   Wikipedia

  • Alojz Rebula — Infobox Writer name = Alojz Rebula caption = birth date = birth date and age|1924|6|21|mf=y birth place = San Pelagio, Italy death date = death place = occupation = Writer, Playwright, Essayist nationality = Slovene Italian spouse = Zora Tavčar… …   Wikipedia

  • Alojz Gradnik — Infobox Writer name = Alojz Gradnik caption = birthdate = birth date|1882|8|3|mf=y birthplace = Medana, Gorizia and Gradisca, Austria Hungary (now in Slovenia) deathdate = death date and age|1967|7|14|1882|8|3|mf=y deathplace = Medana, Slovenia… …   Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”