2-Aminopentansäure
Strukturformel
Allgemeines
Name L-(+)-Norvalin
Andere Namen
  • (S)-(+)-2-Aminopentansäure
  • L-(+)-α-Aminovaleriansäure
  • (S)-Norvalin
  • n-Propylglycin
Summenformel C5H11NO2
CAS-Nummer 6600-40-4
PubChem 65098
DrugBank DB04185
Kurzbeschreibung farblose, kleine Blättchen [1]
Eigenschaften
Molare Masse 117,15 g·mol−1
Aggregatzustand

fest

Schmelzpunkt

305 °C [1]

Löslichkeit

gut löslich in heißem Wasser [1]

Sicherheitshinweise
Gefahrstoffkennzeichnung [2]
keine Gefahrensymbole
R- und S-Sätze R: keine R-Sätze
S: keine S-Sätze
Soweit möglich und gebräuchlich, werden SI-Einheiten verwendet. Wenn nicht anders vermerkt, gelten die angegebenen Daten bei Standardbedingungen.

Norvalin ist eine nichtproteinogene α-Aminosäure. Strukturell leitet sich L-Norvalin durch Substitution des α-Wasserstoffatoms durch eine Aminogruppe (–NH2) von der Valeriansäure ab. L-Valin und L-Isovalin sind Konstitutionsisomere.

Anwendung

L-Norvalin hemmt das Enzym Arginase, so dass es zur Erhöhung der Arginin-Konzentration kommt.[3] Norvalin kann anstelle von Leucin in Proteine eingebaut werden.[4]

Einzelnachweise

  1. a b c Hermann Römpp, Jürgen Falbe und Manfred Regitz: Römpp Lexikon Chemie. 9. Auflage, Georg Thieme Verlag, Stuttgart 1992.
  2. Angaben des Herstellers Sigma-Aldrich.
  3. C. I. Chang, J. C. Liao, L. Kuo: "Arginase modulates nitric oxide production in activated macrophages", in: Am. J. Physiol. 1998, 274 (1 Pt 2), 342–348; PMID 9458885; (freier Volltextzugriff, engl.) und Quellen darin.
  4. Izydor Apostol, Joseph Levine, Julie Lippincott, Jeanette Leach, Edward Hess, Christopher B. Glascock, Michael J. Weickert, Richard Blackmore: "Incorporation of Norvaline at Leucine Positions in Recombinant Human Hemoglobin Expressed in Escherichia coli", in: J. Biol. Chem. 1997, 272 (46), 28980–28988; PMID 9360970; PDF-Dokument.

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • 2-Aminovaleriansäure — Strukturformel Allgemeines Name L (+) Norvalin Andere Namen (S) (+) 2 Aminopentansäure L (+) α Amino …   Deutsch Wikipedia

  • Valine — Als Valine fasst man die drei isomeren Aminosäuren Valin, Norvalin und Isovalin zusammen. Valin und Norvalin kann man als propylsubstituierte Glycine auffassen. Auffallend ist jedoch das Isovalin, wo hier eine Methylgruppe direkt am α… …   Deutsch Wikipedia

  • N-Propylglycin — Strukturformel Allgemeines Name L (+) Norvalin Andere Namen (S) (+) 2 Aminopentansäure L (+) α Aminovaleriansäure …   Deutsch Wikipedia

  • Norvalin — Strukturformel Allgemeines Name L (+) Norvalin Andere Namen …   Deutsch Wikipedia

  • Killerweed — Strukturformel Allgemeines Freiname Phencyclidin And …   Deutsch Wikipedia

  • Londrea — Strukturformel Allgemeines Freiname Phencyclidin Andere Namen …   Deutsch Wikipedia

  • Peace Pill — Strukturformel Allgemeines Freiname Phencyclidin Andere Namen …   Deutsch Wikipedia

  • Phencyclidin — Strukturformel Allgemeines Freiname Phencyclidin …   Deutsch Wikipedia

  • Shantalya — Strukturformel Allgemeines Freiname Phencyclidin An …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”