Alost
Aalst
Aalst (Belgien)
DEC
Aalst
Aalst
Staat Belgien
Region Flandern
Provinz Ostflandern
Bezirk Aalst
Koordinaten 50° 56′ N, 4° 2′ O50.93754.041111111111114Koordinaten: 50° 56′ N, 4° 2′ O
Fläche 78,12 km²
Einwohner (Stand)
- Bevölkerungsdichte
78.271 Einw. (1. Januar 2008)
1002 Einw./km²
Höhe 14 m
Postleitzahl 9300 (Aalst)
9308 (Gijzegem, Hofstade)
9310 (Baardegem, Herdersem, Meldert, Moorsel)
9320 (Erembodegem, Nieuwerkerken)
Vorwahl 053
Bürgermeister Ilse Uyttersprot (CD&V)
Adresse der
Stadtverwaltung
Stadhuis
Grote Markt 3
9300 Aalst
Webseite www.aalst.be

Aalst (französisch Alost) ist eine belgische Stadt mit 78.271 Einwohnern (1. Januar 2008) an der Dender in der Provinz Ostflandern. Sie liegt 14 m über dem Meer und ist Sitz der Verwaltung des Arrondissements Aalst.

Inhaltsverzeichnis

Stadtgliederung

Die Stadt umfasst die Teilgemeinden Baardegem, Erembodegem, Gijzegem, Herdersem, Hofstade, Meldert, Moorsel und Nieuwerkerken.

Geschichte

Aus antiken Funden kann geschlossen werden, dass das Gebiet um Aalst schon zur Zeit des Römischen Reichs besiedelt war. 870 ist Aalst als eine Burg bezeugt. Aufgrund der strategisch bedeutsamen Lage am Schnittpunkt des Flusses Dender mit der Straße von Brügge nach Köln wurde Aalst sodann zu einer Stadt mit Hafen ausgebaut. 1046 kam sie an die Grafen von Flandern und bildete den Mittelpunkt der Grafschaft Aalst innerhalb Reichsflanderns, das ein Lehen des Heiligen Römischen Reichs war. 1173 wurde die Grafschaft mit Flandern vereint. Während der Blütezeit von Aalst im 15. Jahrhundert war die Gilde der Weber sehr einflussreich. Der um 1446 in Aalst geborene Dirk Martens gründete hier 1473 die erste Buchdruckerei der Niederlande. Ihm wurde 1856 eine Statue von Geefs errichtet. 1578 wurden die Befestigungsanlagen Aalsts unter Johannes Corputius' Leitung ausgebaut. 1667, während des Devolutionskriegs, eroberte der französische Marschall Turenne Aalst nach viertägiger Belagerung und ließ die Festungswerke schleifen. Die Stadt entfaltete eine blühende Textilindustrie und stand bis 1706 unter französischer Herrschaft, als sie nach der Schlacht bei Ramillies wieder an Flandern zurückfiel. Am 14. Dezember 1813 warfen preußische Truppen die Franzosen bei Aalst zurück. Im 19. Jahrhundert kam es durch die Industrielle Revolution zu sozialen Unruhen. Während beider Weltkriege wurde die Stadt von deutschen Truppen erobert, die sie von September 1914 bis November 1918 bzw. von Mai 1940 bis September 1944 besetzt hielten. Während der Kampfhandlungen erlitt Aalst schwere Zerstörungen.

Wirtschaft und Verkehr

Wichtigster Wirtschaftsfaktor der Stadt ist die Textilindustrie. Daneben ist sie Zentrum der belgischen Schnittblumenzucht und ein Hopfenmarkt mit Brauereien.

1962 errichtete Honda Belgium SA ein Produktionswerk in Aalst, das seinerzeit die erste Produktionseinheit von Honda außerhalb Japans war.

Am Bahnhof Aalst verkehren täglich ungefähr 240 Züge. Es existieren Intercity-Verbindungen nach Brüssel und Gent, sowie Regionalverkehr nach Geraardsbergen und Zottegem.

Bildung

In Aalst gibt es eine technische Schule und ein Jesuitenseminar.

Sehenswürdigkeiten

Rathaus und Belfried von Aalst

Bedeutende Bauwerke liegen in der Altstadt von Aalst: Die unvollendete spätgotische Kirche St. Martin (1480-1566) besitzt ein um 1625-1630 im Auftrag der städtischen Brauereigilde von Peter Paul Rubens geschaffenes Gemälde („Der heilige Rochus, Schutzheiliger der Pestkranken“), das er angeblich in nur acht Tagen malte. Die Kirche hat auch ein bedeutendes Tabernakel (1605) mit Skulpturen von Hieronymus Duquesnoy dem Älteren. Das ehemalige Rathaus (Schepenhuis), mit dessen Erbauung bereits Anfang des 13. Jahrhunderts begonnen wurde, ist das älteste Belgiens. Dort werden bis ins 12. Jahrhundert zurückdatierende Manuskripte aufbewahrt. Nach der Zerstörung durch einen Brand (1360) wurde das Rathaus bald renoviert, ebenso nach einem weiteren Brand im Jahr 1879. Es besitzt einen schönen Belfried (1466), der ein Clarion mit 52 Glocken enthält. Er gehört zusammen mit dem Rathaus seit 1999 zum UNESCO-Welterbe „Belfriede in Belgien und Frankreich”. Auf dem Grote Markt steht die 1630 erbaute sog. Amsterdamer Börse.

Persönlichkeiten

Söhne und Töchter der Stadt

Personen, die mit dem Ort in Verbindung stehen

  • Pedro Brugada, Kardiologe, arbeitet als Professor für Kardiologie am Onze-Lieve-Vrouwziekenhuis in Aalst.
  • Rudy Dhaenens, Radrennfahrer, verunglückte bei der Übertragung eines Radrennens tödlich.
  • Rinus Michels, niederländischer Fußballspieler und –trainer, starb 2005 in Aalst.
  • Johan Vandewalle, Orientalist, leitet in Aalst einen Verein für Orientalistik, Beratungen über fremde Kulturen und Sprachunterricht.

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Alost — Alost, Stadt, so v.w. Aalst …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Alost — (Aalst), Arrondissementshauptstadt im belg. Ostflandern, an der schiffbaren Dender, Knotenpunkt an der Eisenbahn Brüssel Ostende, ehemals Hauptstadt von Österreichisch Flandern. A. hat eine spätgotische St. Martinskirche (von 1498, unvollendet)… …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Alost — Alost, belg. Stadt, s.v.w. Aelst …   Kleines Konversations-Lexikon

  • Alost — (en néerl. Aalst) v. de Belgique (Flandre Orientale), sur la Dendre; 78 940 hab. Comm. du houblon; industrie textile. Collégiale Saint Martin (goth. flamboyant); maison des juges échevins (XIIIe XVe s.); beffroi (XVe s.) …   Encyclopédie Universelle

  • Alost — [ȧ lō̂st′] Fr. name for AALST …   English World dictionary

  • Alost — Pour les articles homonymes, voir Aalst. Alost (nl) Aalst …   Wikipédia en Français

  • ALOST —    (25), a Belgian town on the Dender, 19 m. NW. from Brussels, with a cathedral, one of the grandest in Belgium, which contains a famous painting by Rubens, St. Roche beseeching Christ to arrest the Plague at Alost …   The Nuttall Encyclopaedia

  • Alost — Sp Álstas Ap Aalst flamandiškai (olandų k. tarme) Ap Alost prancūziškai L mst. Belgijoje ir Nyderlanduose …   Pasaulio vietovardžiai. Internetinė duomenų bazė

  • Alost — Sp Álstas Ap Aalst flamandiškai (olandų k. tarme) Ap Alost prancūziškai L mst. Belgijoje ir Nyderlanduose, Olandijoje …   Pasaulio vietovardžiai. Internetinė duomenų bazė

  • Alost — Sp Álstas Ap Aalst flamandiškai (olandų k. tarme) Ap Alost prancūziškai L mst. Belgijoje ir Olandijoje …   Pasaulio vietovardžiai. Internetinė duomenų bazė

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”