Alouatta caraya
Schwarzer Brüllaffe
Schwarzer Brüllaffe (Alouatta caraya), links Weibchen, rechts Männchen

Schwarzer Brüllaffe (Alouatta caraya),
links Weibchen, rechts Männchen

Systematik
Ordnung: Primaten (Primates)
Unterordnung: Trockennasenaffen (Haplorhini)
Teilordnung: Neuweltaffen (Platyrrhini)
Familie: Klammerschwanzaffen (Atelidae)
Gattung: Brüllaffen (Alouatta)
Art: Schwarzer Brüllaffe
Wissenschaftlicher Name
Alouatta caraya
Humboldt, 1812
Männchen
Weibchen

Der Schwarze Brüllaffe (Alouatta caraya) ist eine Primatenart aus der Gattung der Brüllaffen innerhalb der Klammerschwanzaffen (Atelidae). Er lebt in Südamerika.

Inhaltsverzeichnis

Merkmale

Allgemeines

Schwarze Brüllaffen sind wie alle Brüllaffen relativ große, stämmig gebaute Primaten. Männchen erreichen eine Kopfrumpflänge von 50 bis 66 Zentimetern und wiegen durchschnittlich 6,7 Kilogramm, Weibchen erreichen eine durchschnittliche Kopfrumpflänge von 48 Zentimetern und ein Gewicht von rund 4,4 Kilogramm. Ein Geschlechtsdimorphismus herrscht nicht nur hinsichtlich der Ausmaße, sondern auch bei der Färbung: die Männchen sind schwarz gefärbt, die Weibchen sind gelbbraun oder olivfarben. Die Gliedmaßen sind lang und kräftig, der Schwanz ist gleich lang oder etwas länger als der Körper. Er ist als Greifschwanz ausgebildet und an der Unterseite des hinteren Endes unbehaart. Ebenfalls unbehaart ist das dunkel gefärbte Gesicht. Wie bei allen Brüllaffen sind das Zungenbein und der Schildknorpel des Kehlkopfs stark vergrößert.

Die Sinnesleistung der Schwarzen Brüllaffen ist auffallend, da einige der Gene durch Mutation deaktiviert sind, die Säugetieren normalerweise zu einem besseren Geruchssinn verhelfen. Stattdessen ist der Farbsinn trichromatisch, das heißt es sind drei verschiedene Arten von Zapfen in der Netzhaut vorhanden. Diese Merkmale waren bislang nur beim Menschen und anderen Altweltaffen bekannt, nicht jedoch bei Neuweltaffen, zu denen der Schwarze Brüllaffe zählt.[1]

Verbreitung und Lebensraum

Schwarze Brüllaffen bewohnen das mittlere und südliche Brasilien, das östliche Bolivien, das östliche Paraguay und das nördliche Argentinien. Ihr Lebensraum sind Wälder und baumbestandene Gebiete, sie können in verschiedenen Lebensräumen leben, bevorzugen aber eher trockene Lebensräume wie Laubwälder und die savannenartige Cerrado-Region.

Lebensweise und Ernährung

Diese Primaten sind tagaktiv und halten sich zumeist in den Bäumen auf, kommen aber zeitweise auf den Boden. Ihre Bewegungen sind eher langsam und bedächtig, sie springen selten. Allerdings können sie nur an ihrem Greifschwanz hängend nach Nahrung suchen. Sie leben in Gruppen, die üblicherweise aus 5 bis 8 (manchmal bis zu 19) Tieren bestehen und ungefähr gleichviel Männchen wie Weibchen umfassen. Am frühen Morgen lassen alle Gruppenmitglieder das für die Brüllaffen typische Gebrüll erklingen. Dieses Gebrüll dient dazu, andere Gruppen auf den eigenen Aufenthaltsort aufmerksam zu machen.

Schwarze Brüllaffen sind reine Pflanzenfresser, die sich vorrangig von Blättern ernähren. Je nach Jahreszeit nehmen sie in unterschiedlichem Ausmaß auch Früchte und Knospen zu sich. Um den niedrigen Nährwert ihrer Blätternahrung wettzumachen, halten sie lange Ruhepausen ein.

Fortpflanzung

Nach einer rund 190-tägigen Tragzeit bringt das Weibchen in der Regel ein einzelnes Jungtier zur Welt. Dieses wiegt rund 125 Gramm und ist zunächst goldgelb gefärbt, erst später tritt die typische Erwachsenenfärbung auf. Rund ein Jahr lang kümmert sich die Mutter um das Junge. Männchen müssen beim Eintreten der Geschlechtsreife ihre Geburtsgruppe verlassen, während Weibchen oft zeitlebens dort verbleiben.

Gefährdung

Aufgrund seines großen Verbreitungsgebietes, seiner Fähigkeit, auch mit vom Menschen umgeformten Lebensräumen zurechtzukommen und der geringen Größe seiner Territorien ist der Schwarze Brüllaffe weniger gefährdet als andere südamerikanische Primaten. Die IUCN listet ihn als nicht gefährdet.

Systematik

Der Schwarze Brüllaffe ist eine von zehn Arten der Gattung der Brüllaffen (Alouatta). Innerhalb dieser Gattung ist er der einzige Vertreter der caraya-Gruppe und nimmt so eine Sonderstellung ein. Zwar gibt es zwei weitere schwarz gefärbte Brüllaffen, den Rothandbrüllaffen und den Amazonischen Schwarzen Brüllaffe, diese sind jedoch näher mit dem Roten Brüllaffen verwandt und zählen zur seniculus-Gruppe.

Literatur

  • Thomas Geissmann: Vergleichende Primatologie, Springer-Verlag 2003, ISBN 3540436456
  • D. E. Wilson & D. M. Reeder: Mammal Species of the World. Johns Hopkins University Press, 2005, ISBN 0801882214

Quellen

  1. Yoav Gilad, Victor Wiebe, Molly Przeworski, Doron Lancet, Svante Pääbo: Loss of Olfactory Receptor Genes Coincides with the Acquisition of Full Trichromatic Vision in Primates. PLoS Biol 2(1): e5 doi:10.1371/journal.pbio.0020005 Volltext

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Alouatta Caraya — Hurleur noir Hurleur noir …   Wikipédia en Français

  • Alouatta caraya — Hurleur noir Hurleur noir …   Wikipédia en Français

  • Alouatta caraya —   Mono aullador carayá negro …   Wikipedia Español

  • Alouatta caraya — juodasis staugūnas statusas T sritis zoologija | vardynas taksono rangas rūšis atitikmenys: lot. Alouatta caraya angl. black howler; black howler monkey vok. schwarzer Brüllaffe rus. чёрный ревун pranc. hurleur noir ryšiai: platesnis terminas –… …   Žinduolių pavadinimų žodynas

  • Alouatta — Brüllaffen Schwarzer Brüllaffe (Alouatta caraya) Systematik Überordnung: Euarchontoglires …   Deutsch Wikipedia

  • Alouatta —   Monos aulladores …   Wikipedia Español

  • carayá — ► sustantivo masculino América Meridional ZOOLOGÍA Mono americano, de tamaño mediano, cola larga, pelaje espeso, largo y lustroso, que se alimenta de vegetales y vive en los árboles. (Alouatta caraya.) * * * carayá (de or. guaraní; Arg., Col.,… …   Enciclopedia Universal

  • Alouatta — Alouate Alouates …   Wikipédia en Français

  • Hurleur noir — A …   Wikipédia en Français

  • Howler monkey — howler monkey[1] Black Howler Alouatta caraya Scientific classification …   Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”