Aloys Fischer

Aloys Fischer (* 10. April 1880 in Furth im Wald, Bayern; † 23. November 1937 in München) war Pädagoge und arbeitete an den Grundlagen einer neuzeitlichen Theorie der Erziehung und Bildung. Er förderte die Sozialerziehung und Berufsbildung und setzte sich für die Akademisierung der Lehrerbildung ein.

Inhaltsverzeichnis

Leben

Fischer wuchs zunächst in Furth auf, wo er die Volksschule besuchte. 1891 erhielt er ein Stipendium, das ihm den Besuch des humanistischen Gymnasiums des Benediktinerstifts Metten ermöglichte. Die Reifeprüfung legte er 1899 als primus omnium ab. Im darauffolgenden Wintersemester begann er an der Ludwig-Maximilians-Universität in München mit dem Studium der Klassischen Philologie, Germanistik und Geschichte. Auf das Erste Staatsexamen im Jahr 1902 folgte ein Promotionsstudium unter Theodor Lipps. Von 1903 bis 1906 war Fischer Hauslehrer der Kinder Adolf von Hildebrands. Seine Schrift Über symbolische Relationen, mit der er 1904 bei einem Wettbewerb der Philosophischen Fakultät gewonnen hatte, wurde als Dissertation anerkannt.

1906 heiratete Fischer die Jüdin Paula Thalmann, die 1907 den Sohn Ernst Maria und 1911 den Sohn Peter Paul zur Welt brachte. Von 1906 bis 1907 leitete Fischer eine private Gymnasialklasse, 1907 habilitierte er sich bei Lipps und Hermann Grauert mit der Schrift Untersuchungen über den ästhetischen Wert.

Es folgte die Ernennung zum Privatdozenten für Philosophie durch Prinzregent Luitpold von Bayern. 1908 trat Fischer eine Stelle als Hauslehrer der bayrischen Prinzen Luitpold und Albrecht an. Luitpold starb 1914 an Kinderlähmung, doch Albrecht wurde bis 1918 von Fischer unterrichtet. Ab 1910 war Fischer gleichzeitig wissenschaftlicher Leiter des Pädagogisch-Psychologischen Instituts des Münchner Lehrervereins, ab 1914 zusätzlich einer der Herausgeber der Reihe Pädagogische Monographien. 1915 wurde er außerordentlicher Professor für Philosophie an der Ludwig-Maximilians-Universität und 1918 ordentlicher Professor für Pädagogik. 1920 trat er die Nachfolge Friedrich Wilhelm Foersters an und wurde Vorstand des Pädagogischen Seminars der Universität. Zusammen mit Otto Scheibner, Georg Kerschensteiner, Ludwig Pallat und Richard Seyfert gab er ab 1924 die Zeitschrift Die Arbeitsschule heraus. Ab 1925 gehörte er neben Theodor Litt, Herman Nohl, Eduard Spranger und Wilhelm Flitner auch zu den Herausgebern der Zeitschrift Die Erziehung.

Im Wintersemester 1927/28 wurde er Dekan der Philosophischen Fakultät und 1929 zusammen mit Alexander Pfänder Vorstand des Psychologischen Seminars der Universität München. Im gleichen Jahr beteiligte er sich an einem Gutachten der bayerischen Universitäten, das die Integration der Lehrerausbildung ins Universitätsstudium zum Ziel hatte. 1935 war Fischer sowohl Erster Vorstand des Psychologischen Seminars als auch Vorstand des Pädagogischen Seminars.

Seiner jüdischen Frau wegen wurde er im Jahr 1937 zwangsemeritiert. Im gleichen Jahr starb er nach einer Operation.

Nachwirkungen

Fischers Arbeitsschwerpunkt war die Entwicklung der beruflichen Bildung und der beruflichen Schulen, deren Anerkennung er forderte. Strukturen der heutigen Fach- und Berufsoberschulen gehen auf seine Pläne und Überlegungen zurück. Die Berufliche Oberschule (Staatliche Fachoberschule und Berufsoberschule) in Deggendorf wurde nach ihm benannt.

Literatur

  • Siegfried Wolf: Anthropologie und Pädagogik im Werke Aloys Fischers. Diss. Univ. Köln. Düsseldorf : Zens 1979. 180 S., Orig.-Broschur.

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Fischer (Name) — Fischer ist ein deutscher Familienname. Herkunft und Bedeutung Der Name ist abgeleitet von der Berufsbezeichnung des Fischers. Der Name Fischer ist der vierthäufigste deutsche Familienname. (Siehe: Liste der häufigsten Familiennamen in… …   Deutsch Wikipedia

  • Fischer (Familienname) — Fischer ist ein deutscher Familienname. Herkunft und Bedeutung Der Name ist abgeleitet von der Berufsbezeichnung des Fischers. Der Name Fischer ist der vierthäufigste deutsche Familienname. (Siehe: Liste der häufigsten Familiennamen in… …   Deutsch Wikipedia

  • Aloys Röhr — Arsch gezeigt …   Deutsch Wikipedia

  • Aloys Wenzl — (* 25. Januar 1887 in München; † 20. Juli 1967 München) war ordentlicher Professor der Philosophie, Dekan und Rektor der Ludwig Maximilians Universität München und Mitglied der Bayerischen Akademie der Wissenschaften. Er befasste sich vor allem… …   Deutsch Wikipedia

  • Fischer — Angler; Petrijünger (umgangssprachlich) * * * Fi|scher [ fɪʃɐ], der; s, : Person, deren Beruf das Fangen von Fischen ist: die Fischer fahren mit ihren Booten aufs Meer hinaus. Syn.: ↑ Angler. Zus.: Küstenfischer, Muschelfischer. * * * Fị|scher… …   Universal-Lexikon

  • Leopold Heinrich Fischer — Heinrich Fischer Pour les articles homonymes, voir Fischer. Leopold Heinrich Fischer est un zoologiste et un minéralogiste allemand, né le 19 décembre 1817 à Fribourg en Brisgau et mort le 2 février 1886 dans cette même ville …   Wikipédia en Français

  • Leopold Heinrich Fischer — was a German zoologist and mineralogist born 19 December 1817 at Fribourg en Brisgau and died 2 February 1886 in the same town.He was the son of d’Aloys Fischer. He studied medicine at Fribourg en Brisgau but also at Vienna. Fischer practised… …   Wikipedia

  • Heinrich Fischer — Pour les articles homonymes, voir Fischer. Leopold Heinrich Fischer est un zoologiste et un minéralogiste allemand, né le 19 décembre 1817 à Fribourg en Brisgau et mort le 2 février 1886 dans cette même ville. Il est le fils… …   Wikipédia en Français

  • Franz Joseph Fischer (Abt) — Franz Joseph Fischer (* 1740 (getauft am 12. Oktober 1740) in Calle; † 21. August 1806 in Calle) war der letzte Abt des Prämonstratenserstiftes Wedinghausen Franz Joseph Fischer Inhaltsverzeichnis …   Deutsch Wikipedia

  • Peter Carl Aloys Kreutzwald — Peter Karl Aloys Kreutzwald Peter Carl Aloys Kreutzwald (* 21. September 1850 in Kommern; † 28. Mai 1918 in Köln) war von 1894 bis 1918 Generalvikar vierer Kölner Erzbischöfe. Inhaltsverzeichnis …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”