Aloys Grillmeier

Alois Kardinal Grillmeier SJ (* 1. Januar 1910 in Pechbrunn; † 13. September 1998 in Unterhaching bei München) war ein römisch-katholischer Theologe.

Inhaltsverzeichnis

Leben

Alois Grillmeier wurde am 1. Januar 1910 im oberpfälzischen Pechbrunn geboren, besuchte von 1920 bis 1929 in Regensburg das Gymnasium und trat am 11. April 1929 der Gesellschaft Jesu bei. Es folgte von 1931 bis 1934 das Studium der Philosophie in Pullach bei München, dann von 1934 bis 1936 der Katholischen Theologie in Valkenburg (Niederlande) und bis 1938 in Frankfurt am Main. Nach einem Studienaufenthalt in Rom folgte 1942 die theologische Promotion in Freiburg i. Br..

Die Priesterweihe war bereits 1937 erfolgt, sodass der 1942 begonnene Militärdienst bereits 1944 wegen der Jesuitenzugehörigkeit beendet werden musste. Ab 1944 arbeitete Grillmeier dann als Dozent für Fundamentaltheologie und Dogmatik in Pullach, ab 1948 als Dozent für Dogmatik und Dogmengeschichte in Büren am Mauritiuskolleg und mit der Verlegung der deutschen Jesuiten-Theologie in der Philosophisch-Theologischen Hochschule Sankt Georgen 1950, wo er als Ordinarius für Dogmatik und Dogmengeschichte bis zu seiner Emeritierung 1978 wirkte.

Bereits von 1962 bis 1965 nahm Grillmeier als von Bischof Wilhelm Kempf berufener Dogmatiker am 2. Vatikanischen Konzil teil, in dessen Theologischer Kommission er ab 1963 saß. Es folgten von 1963 bis 1966 vier Reisen nach Sambia und Malawi zur Verbreitung und Erläuterung der Konzilbeschlüsse.

Grillmeier war Hauptschriftleiter der Zeitschrift Scholastik (1964-1965) beziehungsweise Theologie und Philosophie (1966-1977), wissenschaftlicher Beirat (1972) und Konsultor der ökumenischen Stiftung Pro Oriente in Wien (1979), Ehrendoktor der Johannes Gutenberg-Universität Mainz (1977) und der Otto-Friedrich-Universität Bamberg (1990) und korrespondierendes Mitglied der Bayerischen Akademie der Wissenschaften (ab 1993). Am 26. November 1994 wurde er in Anerkennung seiner theologischen Verdienste von Papst Johannes Paul II. als Kardinaldiakon mit der Titeldiakonie San Nicola in Carcere in das Kardinalskollegium aufgenommen. Aufgrund seines zu diesem Zeitpunkt schon hohen Alters dispensierte ihn Johannes Paul II. von der Verpflichtung einer Bischofsweihe. Grillmeier verstarb am 13. September 1998 in Unterhaching bei München.

Werke (Auswahl)

  • mit Heinrich Bacht (Hg.), Das Konzil von Chalkedon. Geschichte und Gegenwart, 3 Bde.; Würzburg 1951-54
  • Der Neu-Chalkedonismus. Um die Berechtigung eines neuen Kapitels in der Dogmengeschichte; in: FS Berthold Altaner (= HistJ 77), 151-166; auch in: Mit ihm und in ihm, 2. Aufl., 1978, 371-385
  • Moderne Hermeneutik und altkirchliche Christologie. Zur Diskussion um die chalkedonische Christologie heute; in: ders., a.a.O., 489-582
  • Jesus der Christus im Glauben der Kirche, 3 Bde. in 5 Tl.-Bdn.; 2. verb. u. erg. Aufl., Freiburg u.a. 1982ff.

Literatur

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Aloys Grillmeier — Alois Grillmeier Cardinal Alois Grillmeier de l Église catholique romaine …   Wikipédia en Français

  • Grillmeier — Alois Kardinal Grillmeier SJ (* 1. Januar 1910 in Pechbrunn; † 13. September 1998 in Unterhaching bei München) war ein römisch katholischer Theologe. Inhaltsverzeichnis 1 Leben 2 Werke (Auswahl) …   Deutsch Wikipedia

  • Alois Kardinal Grillmeier — SJ (* 1. Januar 1910 in Pechbrunn; † 13. September 1998 in Unterhaching bei München) war ein römisch katholischer Theologe. Inhaltsverzeichnis 1 Leben 2 Werke (Auswahl) …   Deutsch Wikipedia

  • Christology — Stained glass window of the Confession of Peter in Luke 9:20: But who do you say that I am? Peter answered: The Christ of God .[1] …   Wikipedia

  • Dei verbum — Nach den Anfangsworten Dei Verbum wird die Dogmatische Konstitution über die Göttliche Offenbarung des II. Vatikanischen Konzils zitiert. Das Konzil beschloss dieses Hauptdokument am 18. November 1965. Vorausgegangen waren die Konstitution über… …   Deutsch Wikipedia

  • Dogmatische Konstitution über die Göttliche Offenbarung — Nach den Anfangsworten Dei Verbum wird die Dogmatische Konstitution über die Göttliche Offenbarung des II. Vatikanischen Konzils zitiert. Das Konzil beschloss dieses Hauptdokument am 18. November 1965. Vorausgegangen waren die Konstitution über… …   Deutsch Wikipedia

  • Trifolius presbyter — Trifolius was a Christian theologian of the sixth century. He is known for his Epistula ad beatum Faustum senatorem contra Ioannem Scytham monachum of 519/20, written to the Roman senator Faustus. It is a report on the beliefs of the Scythian… …   Wikipedia

  • Dei Verbum — This article is part of a series on the Law of the Catholic Church Codes of Canon Law 1983 Code of Canon Law Code of Canons of the Eastern Churches 1917 Code of Canon Law Concord …   Wikipedia

  • Nativity of Jesus — For other uses, see Nativity of Jesus (disambiguation). Adoration of the Shepherds by Gerard van Honthorst, 1622 The Nativity of Jesus, or simply The Nativity, refers to the accounts of the birth of Jesus in two of the Canonical gospels and in… …   Wikipedia

  • Scythian monks — were a community of monks from the region around the mouth of the Danube, who played an influential role in Christian life between the fourth and the sixth century, shaping modern Christian dogma and the Christian calendar through their works.… …   Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”