Aloys Krieg

Aloys Krieg (* 14. Dezember 1955 in Ostbevern) ist ein deutscher Hochschullehrer und Mathematiker.

Leben

Nach dem Abitur am Gymnasium Laurentianum in Warendorf studierte er an der Westfälischen-Wilhelms-Universität in Münster Mathematik mit dem Nebenfach Betriebswirtschaftslehre, promovierte 1983 mit einer Arbeit über "Modulfunktionen auf dem Quaternionen-Halbraum" bei Max Koecher und habilitierte sich dort 1989, nachdem er 1987/88 als Visiting Assistant Professor an der University of California, San Diego gelehrt hatte.

1992 wurde Krieg mit dem Bennigsen-Foerder-Preis des Landes Nordrhein-Westfalen ausgezeichnet. Seit 1993 ist er Inhaber des Lehrstuhls A für Mathematik an der RWTH Aachen. Sein Arbeitsgebiet ist die analytische Zahlentheorie, insbesondere die Theorie der Modulformen in mehreren Variablen.

Von 1997 bis 2004 war er Mitglied im Präsidium der DMV. In den Jahren 2000 bis 2004 war er Dekan der Fakultät für Mathematik, Informatik und Naturwissenschaften und von 2006 bis 2008 Sprecher der Gruppe der Professorinnen und Professoren der RWTH. Darüber hinaus ist er Mitglied des Kuratoriums der Friedrich-Wilhelm-Stiftung und Mitherausgeber des International Journal of Mathematics and Mathematical Sciences.

Seit 2008 bekleidet er die Funktion des Prorektors für Lehre an der RWTH Aachen.[1]

Veröffentlichungen

  • The Minnesota Notes on Jordan Algebras and Their Applications, Max Koecher, Herausgeber Aloys Krieg, Sebastian Walcher, Lecture Notes in Mathematics 1710, Springer, Berlin 1999, ISBN 3-540-66360-6
  • Ebene Geometrie, 3. Aufl., Max Koecher, Aloys Krieg, Springer, Berlin 2007, ISBN 978-3-540-49327-3
  • Elliptische Funktionen und Modulformen, 2. Aufl., Max Koecher, Aloys Krieg, Springer, Berlin 2007, ISBN 978-3-540-49324-2

Einzelnachweise

  1. http://www.rwth-aachen.de/go/id/sor/

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Krieg (Begriffsklärung) — Krieg steht für: Krieg, einen (mit Waffengewalt) ausgetragenen Konflikt (Großkonflikt) zwischen mehreren Staaten, einzelnen Gruppen oder Individuen Krieg (Roman), Roman von Ludwig Renn Krieg (Evans), Geschichtsbuch des britischen Historikers… …   Deutsch Wikipedia

  • Aloys Nordmann — (* 3. Januar 1921 in Melchendorf; † 20. Oktober 1944 in Berlin) war ein Wehrmachtssoldat aus Erfurt, der wegen „wehrkraftzersetzender Äußerungen“ hingerichtet wurde. Er wird in der Literatur und in kirchlichen Kreisen als Beispiel für christlich… …   Deutsch Wikipedia

  • Aloys Röhr — Arsch gezeigt …   Deutsch Wikipedia

  • Aloys Fritzen — (auch Alois, * 19. Februar 1840 in Kleve; † 19. August 1916 in Düsseldorf) war ein deutscher Jurist und Politiker der Zentrumspartei. Inhaltsverzeich …   Deutsch Wikipedia

  • Aloys Odenthal — (* 8. März 1912 in Düsseldorf; † 30. November 2003 ebenda) war ein Architekt, Widerstandskämpfer gegen das NS Regime und Ehrenbürger von Düsseldorf. Inhaltsverzeichnis 1 Widerstand in Düsseldorf 2 Nach 1945 …   Deutsch Wikipedia

  • Aloys Obrist — (* 30. März 1867 in San Remo, Italien; † 29. Juni 1910 in Stuttgart) war ein deutscher Musikwissenschaftler, Kapellmeister und Dirigent. Inhaltsverzeichnis 1 Leben 2 Werke 3 Literatur …   Deutsch Wikipedia

  • Aloys Károlyi — Alajos Károlyi als 2 von links Graf Alajos Károlyi von Nagykároly (* 8. August 1825 in Wien, † 2. Dezember 1889 in Ungarn), war ein ungarisch österreichischer Diplomat. Geboren in Wien, war er Spross einer großen ungarischen Familie, derer von… …   Deutsch Wikipedia

  • Karl Aloys Fürst zu Fürstenberg — (* 26. Juni 1760 in Prag; † 25. März 1799 bei Liptingen) war ein österreichischer Feldmarschallleutnant, der für den Kaiser von Österreich gegen Napoleon und die restlichen revolutionären Truppen Frankreichs in den Krieg gezogen war. Karl Aloys… …   Deutsch Wikipedia

  • Karl Aloys zu Fürstenberg — Karl Aloys Fürst zu Fürstenberg (* 26. Juni 1760 in Prag; † 25. März 1799 bei Liptingen) war ein Kaiserlicher österreichischer Feldmarschallleutnant, der gegen das revolutionäre Frankreich kämpfte …   Deutsch Wikipedia

  • Karl Aloys Schenzinger — (* 28. Mai 1886 in Neu Ulm; † 4. Juli 1962 in Prien am Chiemsee) war Arzt, Autor von Romanen, Sachbüchern und NS Propaganda. Inhaltsverzeichnis 1 Leben 1.1 Schüler und Student …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”