Aloys Lenz (Hessen)

Aloys Lenz (* 5. September 1943 in Hanau) ist ein deutscher Politiker der CDU und Abgeordneter des Hessischen Landtags für den Wahlkreis Main-Kinzig II.

Inhaltsverzeichnis

Ausbildung und Leben

Nach dem Abitur im Jahr 1962 studierte Lenz Lehramt an Gymnasien und legte 1971 das zweites Staatsexamen ab. Von 1969 bis 1980 war er Studienrat bzw. Studiendirektor in Hanau, von 1983 bis 1987 am Staatlichen Schulamt in Frankfurt am Main und als Dezernent für Gymnasien und Berufliche Schulen am Staatlichen Schulamt in Offenbach.

Politik

Seit 1971 ist Lenz Mitglied der CDU und dort seit 1972 Mitglied im Kreisvorstand Hanau-Land bzw. Main-Kinzig, von 1987 bis 1990 Bezirksvorsitzender der CDA Osthessen und von 1990 bis 1996 Kreisvorsitzender der CDU Main-Kinzig.

Kommunalpolitisch engagiert sich Aloys Lenz seit 1972 als Kreistagsabgeordneter im Main-Kinzig-Kreis, von 1986 bis 2001 und seit 2005 stellvertretender Kreistagsvorsitzender.

Vom 4. November 1980 bis 4. August 1983 und seit 5. April 1987 ist Lenz Mitglied es Hessischen Landtags und dort Vorsitzender im Ausschuss für Wohnungswesen und Städteplanung von 5. April 1991 bis 4. April 1995 sowie dem Europaausschuss seit 5. April 1999. Weiterhin ist er Mitglied im Kuratorium der Hessischen Landeszentrale für politische Bildung seit 5. April 1999 und Mitglied im Ausschuss für Wissenschaft und Kunst.

1999 war Lenz Mitglied der 11. und 2004 Mitglied der 12. Bundesversammlung.

Weitere Ämter

Seit 1994 ist er Vorsitzender des Deutschen Bibliotheksverbandes, Landesverband Hessen.

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Aloys Lenz — ist der Name folgender Personen: Aloys Lenz (Köln) (1908–1976), deutscher Politiker (CDU) Aloys Lenz (Hessen) (* 1943), deutscher Politiker (CDU) Diese Seite ist eine Begriffsklärung zur Unterscheidung mehrerer mit demselbe …   Deutsch Wikipedia

  • Lenz (Familienname) — Relative Häufigkeit des Namens Lenz in Deutschland (Stand: Juni 2010) Lenz ist ein Familienname. Bekannte Namensträger Inhaltsverzeichnis A B …   Deutsch Wikipedia

  • Hessen — Land Hessen …   Deutsch Wikipedia

  • Hans Joachim Lenz — Lenz steht für: Frühling eine Variante des männlichen Vornamens Lorenz, der wiederum eine Variante des lateinischen Vornamens Laurentius ist. Lenz (Zeitschrift) für ab 60 Jährige Lenz (Modelleisenbahn) Markenname der Modelleisenbahn der Deutschen …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Biografien/Len–Ler — Biografien: A B C D E F G H I J K L M N O P Q …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Mitglieder der 12. Bundesversammlung (Deutschland) — Die zwölfte Bundesversammlung trat am 23. Mai 2004 zusammen, um einen neuen Bundespräsidenten zu wählen. Bereits im ersten Wahlgang konnte Horst Köhler mit 604 Stimmen die notwendige Mehrheit erreichen und sich gegen Gesine Schwan durchsetzen,… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Mitglieder der 13. Bundesversammlung (Deutschland) — Die Dreizehnte Bundesversammlung trat am 23. Mai 2009 zusammen, um einen neuen deutschen Bundespräsidenten zu wählen. Bei der Wahl wurde Horst Köhler gewählt. Inhaltsverzeichnis 1 Zusammensetzung 1.1 Nach Parteien 1.2 Nach Bundesländern …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Mitglieder des Deutschen Bundestages (2. Wahlperiode) — Diese Liste gibt einen Überblick über alle Mitglieder des Deutschen Bundestages der 2. Wahlperiode (1953–1957). Zusammensetzung Nach der Bundestagswahl 1953 setzte sich der Deutsche Bundestag wie folgt zusammen: Fraktion Beginn der… …   Deutsch Wikipedia

  • Wahlkreis Main-Kinzig II — Wahlkreis 41: Main Kinzig II Staat Deutschland Bundesland …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Mitglieder der 14. Bundesversammlung (Deutschland) — Die Vierzehnte Bundesversammlung trat am 30. Juni 2010 zusammen, um einen neuen deutschen Bundespräsidenten wählen. Im dritten Wahlgang wurde Christian Wulff gewählt. Nach dem Rücktritt Horst Köhlers am 31. Mai 2010 hatte die 14.… …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”