Aloys Rink

Georg Aloys Rink (genannt Ludwig) (* 4. März 1881 in Urberach[1]; † 21. Juni 1971 in Groß-Umstadt) war ein hessischer Politiker (KPD, SPD) und ehemaliger Abgeordneter des Hessischen Landtags sowie des Landtags des Volksstaates Hessen in der Weimarer Republik.

Inhaltsverzeichnis

Ausbildung und Beruf

Aloys Georg Rink war der Sohn des Hasenhaarschneiders Georg Rink und seiner Frau Karolina, geborene Langer[2]. Er war mit seiner Frau Regina, geborene Groh verheiratet und hatte vier Kinder.

Aloys Georg, gen. Ludwig Rink besuchte die Volksschule, Fach- und Fortbildungsschule und war danach als Facharbeiter in der Metallindustrie tätig. Er besuchte die Partei- und Gewerkschaftsschule und bildete sich im Selbststudium und auf Kursen auf politischem und wirtschaftlichem Gebiet weiter. Er arbeitete als Parteisekretär und später als Metallarbeiter.

Ab 1946 wurde er Leiter der Bezirksfürsorgestelle des Kreises Dieburg.

Politik

Aloys Rink war seit 1900 Mitglied der SPD. Anfang der zwanziger Jahre wechselte er zur KPD für die er vom 27. November 1921 bis zum 19. Juli 1922 Landtagsabgeordneter war. Nachrücker für ihn im Landtag war Katharina Roth. Später wechselte er wieder zur SPD und war für die SPD zwei Wahlperioden lang vom 15. November 1931 bis zum 7. Juli 1933 erneut Landtagsabgeordneter. Gleichzeitig war er auch kommunalpolitisch tätig und von 1919 bis 1933 Mitglied des Gemeinderats Urberach und von 1912 bis 1933 Mitglied des Kreistags Dieburg. 1930 kandidierte er erfolglos im Wahlkreis 33 für den Reichstag.

Mit der Machtergreifung der Nationalsozialisten verlor er sein Landtagsmandat und wurde nach 1933 dreimal verhaftet. Er war im KZ Osthofen, KZ Dachau und im Gefängnis Darmstadt eingekerkert.

Nach dem Zweiten Weltkrieg war er erneut Mitglied der SPD. Von 1946 bis 1955 war er wieder Mitglied des Gemeinderats Urberach und des Kreistags bzw. Kreisausschusses Dieburg.

Vom 1. Dezember 1946 bis zum 30. November 1954 war er Mitglied des Hessischen Landtags.

Literatur

  • Hans-Georg Ruppel und Birgit Groß: Hessische Abgeordnete 1820–1933. Darmstadt 1980, ISBN 3-922316-14X, Seite 218

Weblinks

Anmerkungen

  1. Darstellung nach Lengemann. Schröder und Ruppel gebe als Geburtstag den 5. März und als Geburtsort Wien XIX (Döbeln) an
  2. siehe Heiratsurkunde der Stadt Wien; Ruppel gibt als Geburtsnamen "Langen" an

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Aloys Schreiber — Aloys Wilhelm Schreiber (* 12. Oktober 1761 in Bühl (Baden); † 21. Oktober 1841 in Oos (Baden Baden)) war Lehrer und Professor der Ästhetik, Hofhistoriker, Schriftsteller und Reisebuchautor …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Biografien/Rin — Biografien: A B C D E F G H I J K L M N O P Q …   Deutsch Wikipedia

  • Katharina Roth — Anna Katharina Roth, geborene Sehnert (* 26. Juni 1882 in Schaafheim; † 3. Juni 1967 in Darmstadt) war eine deutsche kommunistische Politikerin. Leben Katharina Roth wurde als Tochter des Maurers Nikolaus Sehnert und dessen Frau Anna Katharina,… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Angehörigen der Rheinischen Friedrich-Wilhelms-Universität — Diese Liste führt Personen auf, die an der Rheinischen Friedrich Wilhelms Universität zu Bonn gelehrt oder studiert haben oder ihr anderweitig verbunden sind. Inhaltsverzeichnis 1 Nobelpreisträger 2 Gelehrte 3 Studenten 4 Ehrendoktoren …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Angehörigen der Rheinischen Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn — Diese Liste führt Personen auf, die an der Rheinischen Friedrich Wilhelms Universität zu Bonn gelehrt oder studiert haben oder ihr anderweitig verbunden sind. Inhaltsverzeichnis 1 Nobelpreisträger 2 Gelehrte 3 Studenten 4 Ehrendoktoren …   Deutsch Wikipedia

  • Le Roi David — Pour les articles homonymes, voir David. Le Roi David …   Wikipédia en Français

  • Rödermark — Wappen Deutschlandkarte …   Deutsch Wikipedia

  • List of monarchs who lost their thrones in the 19th century — This is a list of monarchs who were deposed in the 19th century. Contents: A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z   See also  A …   Wikipedia

  • 26. August — Der 26. August ist der 238. Tag des Gregorianischen Kalenders (der 239. in Schaltjahren), somit bleiben 127 Tage bis zum Jahresende. Historische Jahrestage Juli · August · September 1 2 …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Mitglieder der 12. Bundesversammlung (Deutschland) — Die zwölfte Bundesversammlung trat am 23. Mai 2004 zusammen, um einen neuen Bundespräsidenten zu wählen. Bereits im ersten Wahlgang konnte Horst Köhler mit 604 Stimmen die notwendige Mehrheit erreichen und sich gegen Gesine Schwan durchsetzen,… …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”