Aloys Sprenger

Aloys Sprenger (* 3. September 1813 in Nassereith, Tirol; † 19. Dezember 1893 in Heidelberg) war ein österreichischer Orientalist.

Inhaltsverzeichnis

Leben

Sprenger studierte an der Universität Wien neben Medizin und Naturwissenschaften besonders orientalische Sprachen, ging 1836 nach London, wo er als Hilfsarbeiter des Grafen von Münster an dessen großem Werk über die Geschichte der Kriegswissenschaften bei den mohammedanischen Völkern tätig war, 1843 nach Kalkutta und wurde hier 1848 zum Vorsteher des Kollegiums in Delhi ernannt, in welcher Stellung er viele Unterrichtsschriften aus europäischen Sprachen in das Hindustani übertragen ließ.

1848 wurde er nach Lakhnau geschickt, um einen Katalog der dortigen königlichen Bibliothek anzufertigen, wovon der erste Band 1854 in Kalkutta erschien. Dieses Buch mit seinen Listen persischer Dichter, seiner sorgfältigen Beschreibung aller Hauptwerke der persischen Poesie und seinem wertvollen biographischen Material wurde zu einem wertvollen Hilfsmittel für die Erforschung der neupersischen Literatur.

1850 wurde Sprenger zum Examinator, Dolmetscher der Regierung und Sekretär der Asiatischen Gesellschaft in Kalkutta ernannt. In dieser Eigenschaft veröffentlichte Sprenger mehrere Werke, unter anderem "Dictionary of the Technical terms used in the sciences of the Musulmans" (1854) und "Ibn Hajar’s biographical dictionary of persons who knew Mohammed" (1856).

Seit 1857 wirkte Sprenger als Professor der orientalischen Sprachen an der Universität Bern, siedelte aber im November 1881 nach Heidelberg über. Seine reichhaltige Sammlung arabischer, persischer, hindostanischer und anderer Manuskripte und Drucke hatte die königliche Bibliothek in Berlin angekauft.

Schriften

  • Otby's history of Mahmud of Ghaznah (arabisch, Delhi 1847)
  • Notices of some copies of the Arabic work entitled “Rasàyil Ikhwàm al-cafâ” (arabisch, Journal of the Asiatic Society of Bengal, Kalkutta 1848)
  • Masudî's meadows of gold (Übersetzung, London 1849, Band 1)
  • The Gulistân of Sady (persisch, Kalkutta 1851)
  • Das Leben und die Lehre des Mohammed. Nach bisher größtenteils unbenutzten Quellen. Olms, Hildesheim 2003 (Repr. d. Ausg. Berlin 1861)
  1. ISBN 3-487-12021-6
  2. ISBN 3-487-12022-4
  3. ISBN 3-487-12023-2
  4. ISBN 3-487-12024-0
  • Post- und Reiserouten des Orients. Institut für islamisch-arabische Geschichte, Frankfurt/M. 1993 (Repr. d. Ausg. Leipzig 1864)
  • Die alte Geographie Arabiens als Grundlage der Entwickelungsgeschichte des Semitismus (Bern 1875)
  • Babylonien, das reichste Land in der Vorzeit und das lohnendste Kolonisationsfeld Heidelberg 1886)
  • Dictionary of the technical terms used in the sciences of the musulmans. Kalkutta, 1854
  • Soyuti's Itqân on the exegetic sciences of the Qoran in Arabic. Kalkutta 1856.
  • Ibn Hajar'S biographical dictionary of persons who knew Mohammed. Kalkutta 1856
  • Mohammed und der Koran : eine psychologische Studie. Verl.-Anst. und Dr. A.-G., Hamburg 1889 (Digitalisat der ULB Düsseldorf)

Literatur

  • S. Procházka: Sprenger Aloys. In: Österreichisches Biographisches Lexikon 1815–1950 (ÖBL). Band 13, Verlag der Österreichischen Akademie der Wissenschaften, Wien 1957–2005, S. 49.
  • Norbert Mantl (Hrsg.): Aloys Sprenger, der Orientalist und Islamhistoriker aus Nassereith in Tirol. Selbstverlag der Gemeinde, Nassereith 1993

Weblinks

 Commons: “Rasàyil Ikhwàm al-cafâ” – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
Meyers Konversationslexikons logo.svg Dieser Artikel basiert auf einem gemeinfreien Text aus Meyers Konversations-Lexikon, 4. Auflage von 1888–1890. Bitte entferne diesen Hinweis nur, wenn du den Artikel so weit überarbeitet oder neu geschrieben hast, dass der Text den aktuellen Wissensstand zu diesem Thema widerspiegelt und dies mit Quellen belegt ist, wenn der Artikel heutigen sprachlichen Anforderungen genügt und wenn er keine Wertungen enthält, die den Wikipedia-Grundsatz des neutralen Standpunkts verletzen.

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Aloys Sprenger — (1813 – 1893) was an Austrian orientalist.Bibliography# A catalogue of the Arabic, Persian and Hindu sta ny manuscripts, of the libraries of the King of Oudh, compiled under the orders of the Govt. of India by A. Sprenger. Vol. 1, containing… …   Wikipedia

  • Aloys Sprenger — Pour les articles homonymes, voir Sprenger. Aloys Sprenger (Nasserut, 1813 – Heidelberg, 1893), fut un orientaliste autrichien. Portail de l’Autriche …   Wikipédia en Français

  • Sprenger — bezeichnet: eine Gießkanne Sprenger ist der Familienname folgender Personen: Aloys Sprenger (1813–1893), österreichischer Orientalist Andreas Sprenger (Politiker), österreichischer Politiker (ÖVP) Andreas Sprenger (Leichtathlet), deutscher… …   Deutsch Wikipedia

  • Sprenger — The name Sprenger may refer to the following individuals:*Aloys Sprenger, 19th century Austrian orientalist *Scott Sprenger, American Actor *Carl Ludwig Sprenger, 19th century German botanist. *Jakob Sprenger, German politician of the Nazi era.… …   Wikipedia

  • Sprenger — Cette page d’homonymie répertorie les différents sujets et articles partageant un même nom. Aloys Sprenger (Nasserut, 1813 – Heidelberg, 1893), fut un orientaliste autrichien. Carl Ludwig Sprenger est un botaniste allemand, né le 30 novembre 1846 …   Wikipédia en Français

  • Sprenger [2] — Sprenger, 1) Placidus, geb. 1735 in Würzburg, wurde Benedictiner zu Kloster Banz u. war seit 1785 Prior der dortigen Abtei, dann 1796 u. 97 zu St. Stephan in Würzburg; 1799 kehrte er als Prior nach Banz zurück, lebte nach Aufhebung dieses… …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Sprenger — Sprenger, 1) Jakob, Inquisitor für Oberdeutschland, mit Heinrich Institoris Verfasser des »Hexenhammers«. S. Hexe, S. 300. 2) Aloys, Orientalist, geb. 3. Sept. 1813 zu Nassereith in Tirol, gest. 19. Dez. 1893 in Heidelberg, studierte von 1832–36… …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • SPRENGER, ALOYS —    eminent Orientalist, born in the Tyrol; studied in Vienna; went to India in 1843, where he diligently occupied his mind in study, and on his return in 1857 was appointed professor of Oriental Languages at Bern, from which he was translated to… …   The Nuttall Encyclopaedia

  • List of rasa'il in the Encyclopedia of the Brethren of Purity — The following is a list of the rasa il (epistles) which compose the influential Neoplatonic encyclopedia, the Encyclopedia of the Brethren of Purity composed by the Brethren of Purity in the tenth century CE in Basra, Iraq.The following… …   Wikipedia

  • Liste der Biografien/Sp — Biografien: A B C D E F G H I J K L M N O P Q …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”