Alpdrücken
„Nachtmahr“, Johann Heinrich Füssli (1802)
Klassifikation nach ICD-10
F51.5 Albträume (Angstträume)
ICD-10 online (WHO-Version 2006)

Ein Albtraum, veraltet Nachtmahr, ist ein Traum, der von Emotionen wie Angst und Panik beim Träumenden begleitet wird. Der Traum kann dabei bedrohliche, aber durchaus auch banale Situationen enthalten. Albträume gehören zu den nichtorganischen Schlafstörungen.

Im nächtlichen Schlafrhythmus treten Albträume vorwiegend im REM-Schlaf auf, meist in der zweiten Nachthälfte. Die Dauer schwankt zwischen wenigen Minuten bis zu einer halben Stunde und endet meist mit Aufschrecken, wonach man sich in der Regel sofort der Wachheit bewusst und räumliche und zeitliche Orientierung gegeben ist. Als Ursachen werden unverarbeitete Tagesgeschehen, traumatische oder traumatisierende Erlebnisse, Stress oder psychische Probleme, aber auch physische Komponenten angenommen.

Eine Methode, um vor allem regelmäßig auftretende Albträume positiv zu beeinflussen, kann das Klarträumen sein. Dabei wird sich der Träumer seines (alb-)träumenden Zustandes bewusst und kann dann den Traumverlauf steuern. Eine andere Möglichkeit ist, tagsüber über den Traum nachzudenken und ihn bewusst (wiederholt) positiv enden zu lassen.

Der Albtraum ist vom Nachtschreck zu unterscheiden.

Etymologie

Alben waren in der germanischen Mythologie für die Träume zuständig. Auf sie führte man die schlechten Träume zurück. Insbesondere stellte man sich bildlich die Alben meist in menschenähnlicher Gestalt auf der Brust des Schlafenden hockend vor, was ein unangenehmes Druckgefühl auslöste, daher auch die ältere Bezeichnung Alb- oder Alpdruck.

Schreibweise

Das Wort leitet sich vom „Alb“ her. „Alp“ ist eine konkurrierende Schreibweise, die schon im Mittelhochdeutschen vor allem für Nachtalben benutzt wurde und sich zunehmend durchsetzte. Nach dem alten Duden war schließlich nur die Schreibung „Alptraum“ korrekt.

Nach der Rechtschreibreform nennt der neue Duden beide Schreibweisen („Alptraum“ und „Albtraum“). Für die Aussprache spielt die Wahl der Schreibweise auf Grund der Auslautverhärtung keine Rolle.

Weblinks

Gesundheitshinweis
Bitte beachte den Hinweis zu Gesundheitsthemen!

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Alpdrücken — (Med.), s. u. Alp …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Alpdrücken — Alpdrücken, s. Alp …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Alpdrücken — Alpdrücken, s. Alp …   Kleines Konversations-Lexikon

  • Alpdrücken — Alpdrücken, auch Alp oder Trute genannt, ist eine während des Schlafes entstehende krankhafte Empfindung, welche zu den Träumen gerechnet werden muß, weil sie im Moment des Erwachens aufhört, was nicht der Fall sein würde, wenn sie durch ein… …   Damen Conversations Lexikon

  • Alpdrücken — (Alp, Incubus) ist jener allbekannte krankhafte Traumzustand, der sich nur des Nachts im Schlafe einstellt, mit dem beängstigenden Gefühle einer auf die Brust springenden oder bereits aufliegenden Last, wobei der Gequälte zu ersticken meint, und… …   Herders Conversations-Lexikon

  • Alpdrücken — Sn Alb2 …   Etymologisches Wörterbuch der deutschen sprache

  • Alpdrücken — Ạlp|drü|cken 〈n.; s; unz.〉 mit Angstträumen verbundenes Beklemmungsgefühl im Schlaf; oV Albdrücken; Sy Alpdruck [→ Alb3] * * * Ạlp|drü|cken: ↑ Albdrücken. * * * Ạlb|drü|cken, Alpdrücken, das; s: drückendes Gefühl der Angst im [Halb]schlaf: A.… …   Universal-Lexikon

  • Alpdrücken — Ạlp·drü·cken das; s ↑Albdrücken …   Langenscheidt Großwörterbuch Deutsch als Fremdsprache

  • Alpdrücken — Ạlpdrücken [nach der Dämonengestalt des Alps (Nachtmahrs) im german. Volksglauben] s; s, : Angst und Beklemmungsgefühl beim Einschlafen oder im Traum, Atembehinderung (meist durch Druck vom Magen her, z. B. nach zu üppigen Mahlzeiten), die sich… …   Das Wörterbuch medizinischer Fachausdrücke

  • Alpdrücken — Alpbrücken …   Deutsche Rechtschreibung Änderungen

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”