Alpen-Gemskresse
Gämskresse
Gämskresse (Pritzelago alpina)

Gämskresse (Pritzelago alpina)

Systematik
Klasse: Dreifurchenpollen-
Zweikeimblättrige
(Rosopsida)
Unterklasse: Rosenähnliche (Rosidae)
Ordnung: Kreuzblütlerartige (Brassicales)
Familie: Kreuzblütengewächse (Brassicaceae)
Gattung: Pritzelago
Art: Gämskresse
Wissenschaftlicher Name
Pritzelago alpina
L. Kuntze

Die Gämskresse (Pritzelago alpina), auch Alpen-Gämskresse oder Gemskresse genannt, gehört zur Familie der Kreuzblütengewächse (Brassicaceae). Als botanischer Name wir auch oft Hutchinsia alpina angeführt, benannt nach der irischen Botanikerin Ellen Hutchins (*1785 - †1815).

Die Pflanze schmeckt kresseartig und wird gerne von Gämsen verzehrt. Enthält Senföle in grünen Teilen und Samen.

Die Gämskresse ist eine Polsterpflanze der europäischen Hochgebirge.

Inhaltsverzeichnis

Unterarten

Kalk-Gämskresse (P. alpina subsp. alpina)

Die mehrjährige krautige Pflanze erreicht Wuchshöhen zwischen 5 bis 12 cm. Sie bildet Blattrosetten, die Laubblätter sind fiederspaltig bis fiederteilig. Die Kronblätter werden 3,5 bis 5 mm lang und 2 bis 3 mm breit, abrupt in den stielartigen unteren Teil verschmälert. Der Blütenstand ist nach dem Blühen verlängert. Die Früchte werden 4 bis 5 mm lang und enthalten 1,7 bis 2,2 mm lange Samen. Der Griffel wird 0,2 bis 0,5 mm lang.

Blütezeit ist von Mai bis August. Als Standort bevorzugt die kalkliebende Unterart sickerfrische Felsschuttfluren in der subalpin bis alpin Höhenstufe. Sie dringt montan im Flussgeschiebe vor. In Österreich ist sie häufig, fehlt jedoch im Burgenland und Wien.

Silikat-Gämskresse (P. alpina subsp. brevicaulis)

Die mehrjährige krautige Pflanze erreicht Wuchshöhen zwischen 2 bis 5 cm. Die Kronblätter sind 2,5 bis 4 mm lang und 1 bis 2 mm breit, allmählich in den stielartigen unteren Teil verschmälert. Der Griffel ist 0,1 bis 0,2 mm lang. Der Blütenstand nach dem Blühen kaum verlängert. Die Früchte sind 3,5 bis 4 mm lang und enthalten Samen die 1,2 bis 1,5 mm lang sind.

Blütezeit ist von Juli bis August. Als Standort bevorzugt die kalkmeidende Pflanze Gesteinsfluren, Schneetälchen (Blaukressenflur) in der alpinen Höhenstufe. In Österreich ist sie zerstreut bis selten - fehlt im Burgenland, Wien und Niederösterreich.

Südalpen-Gämskresse (P. alpina subsp. austroalpina)

Kronblätter und Blütenstand wie bei Silikat-Gämskresse, Frucht und Griffel wie bei Kalk-Gämskresse. In Österreich bis heute noch nicht nachgewiesen jedoch möglicherweise in den Südalpen vorhanden. Verbreitungsgebiet in den Julischen Alpen.

Literatur

  • Xaver Finkenzeller: Alpenblumen, München 2003, ISBN 3-576-11482-3
  • Manfred A. Fischer: Exkursionsflora von Österreich, Stuttgart 1994, ISBN 3-8001-3461-6

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Alpen-Gämskresse — Gämskresse Gämskresse (Pritzelago alpina) Systematik Klasse: Dreifurchenpollen Zweikeimblättrige (Rosopsida) …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Gefäßpflanzen Deutschlands/G — Liste der Gefäßpflanzen Deutschlands Die folgende Liste enthält deutsche Namen für fast alle in Deutschland wild oder eingebürgert vorkommenden Gefäßpflanzen, sortiert nach den deutschen Gattungsnamen. Zusätzlich sind die zugehörigen… …   Deutsch Wikipedia

  • Martelltal — Lage des Martelltals in Südtirol Das Martelltal (ital. Val Martello) ist ein nach Süden ausgerichtetes Seitental des Etschtals im mittleren Vinschga …   Deutsch Wikipedia

  • Pritzelago alpina — Gämskresse Gämskresse (Pritzelago alpina) Systematik Klasse: Dreifurchenpollen Zweikeimblättrige (Rosopsida) …   Deutsch Wikipedia

  • Gämskresse — (Pritzelago alpina) Systematik Rosiden Eurosiden II Ordnung …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”