Hermann Bley

Hermann Bley (* 6. Mai 1936 in Calbe/Saale) war Fußballspieler bei den DDR-Oberligaklubs ASK Vorwärts Berlin und SC Dynamo Berlin.

Als Nachwuchsfußballspieler war Bley bei der heimatlichen BSG Stahl Calbe aktiv. Seine ersten Fußballspiele in der DDR-Oberliga absolvierte Bley beim Berliner Armeesportklub Vorwärts in der Saison 1956. Auch ein Jahr später gehörte er zum Kader des ASK, in beiden Jahren wurde er sowohl in der Oberliga- als auch in der Reservemannschaft eingesetzt. Für das Oberligateam trat er in beiden Jahren insgesamt in 13 Punktspielen an, erzielte ein Meisterschaftstor. Mit der Reservemannschaft des ASK gewann er 1957 die DDR-Meisterschaft der Reservemannschaften.

Zu Beginn der Spielzeit 1958 wechselte Bley zum Lokalrivalen Dynamo Berlin. Als Stürmer eingesetzt, fiel er von Anfang an durch gute Leistungen auf, sodass er im Mai und September des Jahres zu zwei Spielen mit der B-Nationalmannschaft berufen wurde. Im Laufe seiner Karriere kam er zu insgesamt sechs Einsätzen in der B-Auswahl. Am Ende der Saison 1958 hatte Bley 12 Meisterschaftstore für Dynamo erzielt und kam damit auf Platz 2 der Oberliga-Torschützenliste. 1959 war Bley zwar nicht mehr so torgefährlich, konnte aber seinen ersten richtigen Titel gewinnen. Am 13. Dezember 1959 stand er mit Dynamo im Endspiel um den DDR-Fußballpokal, das die Berliner gegen den SC Wismut Karl-Marx-Stadt mit 3:2 gewannen. Bley war als halbrechter Stürmer dabei.

Zu einem weiteren Höhepunkt in Bleys Karriere kam es 1961, als er zu seinem einzigen A-Länderspiel berufen wurde. In der Begegnung DDR - Marokko am 21. Juni 1961 in Erfurt (1:2) spielte er neben Waldemar Mühlbächer als rechter Mittelfeldakteur zusammen mit den beiden anderen Neulingen Lothar Haack und Günter Hoge. Während diese beiden später auswechselt wurden, durfte Bley bis zum Ende durchspielen, zu weiteren A-Länderspielen kam es jedoch nicht.

Am 10. Juni 1962 stand Bley erneut in einem DDR-Pokalendspiel. Diesmal hieß der Gegner SC Chemie Halle, der mit seinem 3:1-Sieg verhinderte, dass Bley, der diesmal Rechtsaußen spielte, zu einem weiteren Titelgewinn kam. Das Jahr 1962 war das letzte für Dynamo mit guten Platzierungen. In den Folgejahren verabschiedete sich die Mannschaft aus dem Spitzenfeld der Oberliga und erreichte 1967 mit dem Abstieg einen Tiefpunkt ihrer Geschichte. Es war zugleich die letzte Oberligasaison für Hermann Bley. Inzwischen 31 Jahre alt, spielte er bis 1968 noch in der Dynamo-Reservemannschaft. Insgesamt hatte Bley für Dynamo 205 Oberligapunktspiele bestritten und dabei 47 Tore erzielt.

Nach dem Ende seiner aktiven Laufbahn wurde Bley Trainer und widmete sich dem Nachwuchs des inzwischen zum BFC Dynamo umstrukturierten Klub. Dort hatte er unter anderen Falko Götz unter seinen Fittichen, der sich später lobend über seinen ehemaligen Ausbilder äußerte.[1] Nach 1990 war Bley kurzfristig Trainer beim BSV Spindlersfeld und dem TSV Rudow. Im Jahr 2000 wurde Bley zum Nachwuchskoordinator beim BFC Dynamo berufen, und diese Tätigkeit übte er bis zu seinem Ruhestand aus.

Fußnote

  1. www.falkogoetz.de

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Bley — ist der Familienname folgender Personen: Carla Bley (* 1938), amerikanische Musikerin und Komponistin Fredo Bley (1929–2010), deutscher Maler und Grafiker Fritz Bley (1853–1931), alldeutsch völkischer Schriftsteller Helmut Bley (* 1935),… …   Deutsch Wikipedia

  • Hermann Hadenfeldt — (* 9. Juli 1872 in Brunsbüttel; † 22. Januar 1961 in Heide) war ein deutschnationaler Politiker und Bürgermeister der Städte Delmenhorst und Heide. Der promovierte Jurist Hadenfeldt war von 1902 bis 1903 Hilfsrichter in Wandsbek. 1903 wurde er… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Biografien/Ble — Biografien: A B C D E F G H I J K L M N O P Q …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Berliner Persönlichkeiten — Diese Liste enthält in Berlin geborene Persönlichkeiten. Ob sie im Weiteren in Berlin gewirkt haben ist ohne Belang. Die Liste erhebt keinen Anspruch auf Vollständigkeit. Inhaltsverzeichnis 1 Politiker 2 Militärangehörige …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Söhne und Töchter der Stadt Berlin — Diese Liste enthält in Berlin geborene Persönlichkeiten. Ob sie im Weiteren in Berlin gewirkt haben ist ohne Belang. Die Liste erhebt keinen Anspruch auf Vollständigkeit. Inhaltsverzeichnis 1 Politiker 2 Militärangehörige …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der deutschen Fußballnationalspieler/B — Deutsche Fußballnationalspieler   A B C D E F G H I J K …   Deutsch Wikipedia

  • FDGB-Pokal 1961/62 — Der elfte Wettbewerb um den FDGB Fußballpokal fand in der Spielzeit 1961/62 statt, die sich wegen der Spielplanumstellung auf den Herbst Frühjahr Rhythmus über 18 Monate erstreckte. Der Pokalwettbewerb 1961/62 begann mit einer Qualifikationsrunde …   Deutsch Wikipedia

  • Liste von Söhnen und Töchtern Berlins — Diese Liste enthält in Berlin geborene Persönlichkeiten. Ob sie im Weiteren in Berlin gewirkt haben, ist ohne Belang. Die Liste erhebt keinen Anspruch auf Vollständigkeit. Inhaltsverzeichnis 1 Politiker 1.1 A–K …   Deutsch Wikipedia

  • FDGB-Pokal 1959 — In der Fußballsaison 1959 wurde zum elften Mal um den FDGB Fußballpokal gespielt. 30 Bezirkspokal Finalisten, 54 Mannschaften aus der II. DDR Liga und 14 Teams aus der I. DDR Liga begannen den Pokalwettbewerb mit einer Qualifikationsrunde. Die… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste des footballeurs internationaux est-allemands — Article principal : Équipe d Allemagne de l Est de football. L équipe de RDA lors du dernier match de son histoire contre la Belgique en 1990. L équipe de la RDA a utilisé 273 joueurs qui ont porté au moins une fois le maillot de la RDA …   Wikipédia en Français

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”