2-Cyanoguanidin
Strukturformel
Allgemeines
Name Dicyandiamid
Andere Namen
  • Cyanoguanidin
  • Dicyandiamid
  • DCD
  • DICY
  • 1-Cyanoguanidin
  • 2-Cyanoguanidin
Summenformel C2H4N4
CAS-Nummer 461-58-5
PubChem 10005
Kurzbeschreibung weißes, kristallines Pulver
Eigenschaften
Molare Masse 84,1 g·mol−1
Aggregatzustand

fest

Dichte

1,4 g·cm−3[1]

Schmelzpunkt

208–210 °C [1]

Siedepunkt

252 °C (Zersetzung) [2]

Löslichkeit

gering löslich in Wasser, löslich Ethylenglykol und Dimethylformamid, unlöslich in Alkoholen und unpolaren organischen Lösungsmittel[3]

Sicherheitshinweise
Gefahrstoffkennzeichnung [1]
keine Gefahrensymbole
R- und S-Sätze R: keine R-Sätze
S: keine S-Sätze
MAK

keine MAK[1]

Soweit möglich und gebräuchlich, werden SI-Einheiten verwendet. Wenn nicht anders vermerkt, gelten die angegebenen Daten bei Standardbedingungen.

Dicyandiamid (kurz DCD) ist eine vielseitig als Zwischenprodukt eingesetzte chemische Verbindung.

Inhaltsverzeichnis

Gewinnung und Darstellung

Dicyandiamid entsteht beim Abbau von Kalkstickstoff im Boden. Industriell wird Dicyandiamid aus Cyanamid hergestellt.

Chemische Eigenschaften

Dicyandiamid gehört zu den Cyanamid-Derivaten.

Verwendung

Dicyandiamid wird als Synthesebaustein zur Herstellung von Kunststoffen, Düngemitteln, Pharmazeutika und technischen Chemikalien verwendet. Weiterhin dient es als Härter für heißhärtenden Epoxidharzklebern. Ein weiteres Anwendungsgebiet von DCD ist der Einsatz als Rohstoff für vorwärtsintegrierte Zwischenprodukte zur Herstellung verschiedener Guanidinsalze, Guanamine und DCD-basierender Polykondensationsprodukte, die ihren Einsatz in den Bereichen Wasserbehandlung, Textil und Leder, Flammschutz und Papier[2] finden.[4]

Dicyandiamid wurde früher in Verbindung mit starken Oxidationsmitteln als Sprengstoff verwendet.[5]

Biologische Bedeutung

Dicyandiamid verzögert die durch bestimmte Bodenbakterien (Nitrosomonas und Nitrobacter) hervorgerufene Umsetzung von Ammoniumverbindungen zu Nitrat.[6] und wird aus diesem Grund als Hemmstoff für diese Bakterien verwendet.

Quellen

  1. a b c d Eintrag zu Dicyandiamid in der GESTIS-Stoffdatenbank des BGIA, abgerufen am 2.9.2007 (JavaScript erforderlich)
  2. a b chem.unep.ch (.pdf)
  3. omikron-online.de
  4. alzchem.de
  5. gischem.de (.pdf)
  6. kalkstickstoff.de

Literatur

  • Römpp (9.), S. 823

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Cyanoguanidin — Strukturformel Allgemeines Name Dicyandiamid Andere Namen Cyanoguanidin Dicyandiamid DCD DICY 1 Cyan …   Deutsch Wikipedia

  • 2,4,6-Triamino-1,3,5-triazin — Dieser Artikel behandelt die chemische Verbindung Melamin, nicht das Hautpigment Melanin. Strukturformel Allgemeines Name …   Deutsch Wikipedia

  • 2,4,6-Triamino-s-triazin — Dieser Artikel behandelt die chemische Verbindung Melamin, nicht das Hautpigment Melanin. Strukturformel Allgemeines Name …   Deutsch Wikipedia

  • 1-Cyanoguanidin — Strukturformel Allgemeines Name Dicyandiamid Andere Namen Cyanoguanidin Dicyandiamid DCD DICY 1 Cyan …   Deutsch Wikipedia

  • Dicyandiamid — Strukturformel Allgemeines Name Dicyandiamid Andere Namen …   Deutsch Wikipedia

  • Cyanursäureamid — Dieser Artikel behandelt die chemische Verbindung Melamin, nicht das Hautpigment Melanin. Strukturformel Allgemeines Name …   Deutsch Wikipedia

  • Cyanursäuretriamid — Dieser Artikel behandelt die chemische Verbindung Melamin, nicht das Hautpigment Melanin. Strukturformel Allgemeines Name …   Deutsch Wikipedia

  • Cyanamid — Strukturformel Allgemeines Name Cyanamid Andere Namen Alzod …   Deutsch Wikipedia

  • Melamin — Strukturformel Allgemeines Name Melamin Andere Namen Cyanurs …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”