Alpenklee
Westalpen-Klee
Westalpen-Klee (Trifolium alpinum)

Westalpen-Klee (Trifolium alpinum)

Systematik
Ordnung: Fabales
Familie: Hülsenfrüchtler (Fabaceae)
Unterfamilie: Schmetterlingsblütler (Faboideae)
Gattung: Klee (Trifolium)
Sektion: Lotoidea
Art: Westalpen-Klee
Wissenschaftlicher Name
Trifolium alpinum
L.

Der Westalpen-Klee (Trifolium alpinum) ist eine Pflanzenart, die zur Unterfamilie der Schmetterlingsblütler (Faboideae) innerhalb der Familie der Hülsenfrüchtlern (Fabaceae oder Leguminosae) gehört.

Inhaltsverzeichnis

Beschreibung

Der Westalpen-Klee ist eine kahle, mehrjährige, krautige Pflanze, die Wuchshöhen von 5 bis 20 Zentimetern erreicht. Sie hat eine zähe Pfahlwurzel, die süßlich schmeckt. Alle dreiteiligen Laubblätter sind grundständig. Der Blattstiel weist eine Länge von etwa 5 cm auf. Die drei Teilblättchen weisen eine Länge von ungefähr 10 cm auf, haben eine liealisch-lanzettliche Form und können als ganzrandig bezeichnet werden.

Der kopfige Blütenstand hat einen Durchmesser von etwa 3 bis 5 cm und besteht aus drei bis zwölf großen gestielten Blüten. Die kahle und zehnnervige Kelchröhre ist länger als die Blütenstiele. Die fleischrosa bis purpurroten Blüten, die bei Sonnenschein balsamisch duften, sind zwischen 18 und 25 mm lang und überragen die Kelchröhre um das achtfache. Blütezeit ist von Juni bis August.

Vorkommen

Besonders in den Silikatketten der Zentral- und Südalpen. Auch in den Pyrenäen bis Apennin in Höhenlagen zwischen 1400 und 3100 Meter.

Der Alpenklee bevorzugt kalkarme Böden. Zu seinen natürlichen Standorten zählen Borstgras- und Krummseggenrasen.

Sonstiges

Der Absud der Pfahlwurzel wird in der Volksmedizin gegen Brustbeschwerden verwendet.

Diese Pflanzenart ist als Futter beliebt bei Kühen, Schafen, Gämsen und Murmeltieren.

Literatur

  • Xaver Finkenzeller: Alpenblumen, München 2003, ISBN 3-576-11482-3

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Alpenklee — Alpenklee, ist Trifolium alpinum …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Alpenklee, der — Der Alpenklee, des s, plur. inus. eine Art Klee, der gebirgigen Gegenden; brauner Bergklee, Trifolium alpinum, L …   Grammatisch-kritisches Wörterbuch der Hochdeutschen Mundart

  • Marmota marmota — Alpenmurmeltier Alpenmurmeltier (Marmota marmota) Systematik Unterordnung: Hörnchenverwandte (Sciuromorpha) …   Deutsch Wikipedia

  • Alpenmurmeltier — mit Bau Systematik Unterordnung: Hörnchenverwandte (Sciuromorpha) Familie: Hörnchen (Sciuridae) …   Deutsch Wikipedia

  • Trifolium alpinum — Westalpen Klee Westalpen Klee (Trifolium alpinum) Systematik Ordnung: Fabales …   Deutsch Wikipedia

  • Westalpen-Klee — (Trifolium alpinum) Systematik Ordnung: Schmetterlingsblütenartige (Fabales) Familie …   Deutsch Wikipedia

  • Westalpenklee — Westalpen Klee Westalpen Klee (Trifolium alpinum) Systematik Ordnung: Fabales …   Deutsch Wikipedia

  • Bergklee — Bergklee, 1) Rother B., so v.w. Alpenklee, s.u. Klee; 2) Weißer B., s. ebd …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Klee [1] — Klee (Trifolium), 1) sehr verschiedene Pflanzen, bei denen drei Blätter auf einem Stiel stehen; so 2) ganze Gattungen, welche nur der Pflanzengattung Trifolium gleichen, od. die auch, wie die mehrsten Arten dieser Gattung, gutes Viehfutter sind,… …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Bergklee, der — Der Bêrgklee, des s, plur. inus. S. Alpenklee …   Grammatisch-kritisches Wörterbuch der Hochdeutschen Mundart

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”