Alpenleinkraut
Alpen-Leinkraut
Alpen-Leinkraut (Linaria alpina)

Alpen-Leinkraut (Linaria alpina)

Systematik
Klasse: Dreifurchenpollen-
Zweikeimblättrige
(Rosopsida)
Unterklasse: Asternähnliche (Asteridae)
Ordnung: Lippenblütlerartige (Lamiales)
Familie: Wegerichgewächse (Plantaginaceae)
Gattung: Leinkräuter (Linaria)
Art: Alpen-Leinkraut
Wissenschaftlicher Name
Linaria alpina
(L.) Mill.

Das Alpen-Leinkraut (Linaria alpina) ist eine Pflanzenart aus der Gattung der Leinkräuter (Linaria).

In Kärnten wird diese Art auch Stanklitter (Steinkletterer) genannt, in Tirol und Salzburg wird sie auch als Grießspeik (Grieß = Geröll) bezeichnet.

Inhaltsverzeichnis

Beschreibung

Die kahle, einjährige, zweijährige oder mehrjährige, krautige Pflanze erreicht Wuchshöhen von fünf bis 15 Zentimetern. Mit den zahlreichen niederliegenden oder aufsteigenden Stängel durchkriecht die Pflanze den Schutt.

Die fleischigen Blätter haben eine schmal lanzettliche Form und sind blaugrün bereift. Diese werden fünf bis 15 Millimeter lang und sind zu dritt oder zu viert quirlständig angeordnet.

Drei bis zehn Blüten bilden eine endständige, kurze Traube, wobei die Blütenstiele zwei bis fünf Millimeter lang werden. Die lebhafte violette Krone wird bis zu 25 Millimeter lang. Sie hat meist einen orangegelbe Unterlippenwulst, der einen starken Farbkontrast bildet. Meist wird dies als Saftmal gedeutet. Bei der Form concolor ist der Unterlippenwulst violett. Die Krone hat einen Sporn, der zwischen acht und zehn Millimeter lang wird.

Eine Abart ohne Gaumenfleck kommt in Tirol häufig vor.

Die Blütezeit ist von Juni bis September.

Systematik

Alpen-Leinkraut mit Früchten, Pyrenäen, Spanien

Die Art zerfällt in mehrere Unterarten:

  • Gewöhnliches Alpen-Leinkraut (L. a. subsp. alpina): Die Niederliegende Pflanze wird drei bis zehn Zentimeter hoch. Mit verkehrt-eilanzetllichen Kronzipfeln; Kronoberlippe ein- bis zweimal solange wie breit; Sporn unterseits abgeflacht. In Deutschland und Österreich verbreitet (fehlt im Burgenland und Wien).
  • Aufrechtes Alpen-Leinkraut (L. a. subsp. petraea): Die bogig aufsteigende Pflanze wird zehn bis 20 Zentimeter hoch. Mit halblanzettlichen Kronzipfeln; Zipfel der Kronoberlippe zwei bis dreimal so lang wie breit. Sporn zylindrisch. In Ober-, Niederösterreich und der Steiermark.
  • Linaria alpina subsp. filicaulis

Vorkommen und Standort

Alpen-Leinkraut am Standort in den Schweizer Nordalpen

Diese Art ist in den Gebirgen von Süd- und Mitteleuropa (Gebirge der Iberischen Halbinsel, Jura, Alpen, Apennin, westliche Gebirgszüge der Balkanhalbinsel und die Hohe Tatra) verbreitet und kommt von der Tallage (Alpenschwemmling) bis in Lagen von 4200 m Höhe über dem Meeresspiegel vor.

Die Art dringt im Rheingeschiebe bis an den Bodensee vor.

Als Standort werden Schotter, Schutt und Geröll, vorzugsweise auf Kalk, gelegentlich aber auch auf sauren Böden bevorzugt.

Ökologie

Es handelt sich bei dieser Pflanzenart um eine typische Schuttpflanze (Klassen-Charakterart des Thlaspietea rotundifolii), die nirgends in Rasenbestände eindringt. Von einem unterirdischen Rhizom gehen bis zu 60 unbewurzelte Ausläufer aus, die den Grobschutt durchdringen oder dem Feinschutt lose aufliegen.

Blütenökologie

Die Bestäubung kann nur durch schwere Insekten erfolgen, welche die nötige Kraft haben, die maskierten Blüten zu öffnen. Da sich der Nektar im langen Sporn befindet, brauchen diese auch noch einen langen Rüssel, so dass nur langrüsslige Hummeln, insbesondere Erdhummeln, als Bestäuber in Frage kommen.

Literatur

  • Xaver Finkenzeller: Alpenblumen. München 2003, ISBN 3-576-11482-3. 
  • Manfred A. Fischer: Exkursionsflora von Österreich. Stuttgart 1994, ISBN 3-8001-3461-6. 
  • Wendelberger: Alpenpflanzen – Blumen, Gräser, Zwergstäucher. München 1984, ISBN 3-7632-2975-2. 
  • Schmeil-Fitschen: Flora von Deutschland. Wiebelsheim 2003, ISBN 3-494-01328-4. 

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Zugspitze — pd1pd5 Zugspitze Zugspitzmassiv von Westen (Zugspitzgipfel links) Höhe …   Deutsch Wikipedia

  • Alpenpflanzen — (hierzu Tafel »Alpenpflanzen«, mit Textblatt), Pflanzen, welche die Eigenart der Vegetation der Alpen und andrer mitteleuropäischer Hochgebirge bedingen. Da in der Waldregion der Alpen vielfach die Pflanzen und Pflanzengesellschaften wiederkehren …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Linarĭa [1] — Linarĭa Tourn. (Leinkraut, Frauenflachs), Gattung der Skrofulariazeen, ein oder mehrjährige Kräuter, selten Halbsträucher, mit unten gegen oder quirlständigen, oben wechselständigen, meist schmalen Blättern, in endständigen Ähren oder Trauben… …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Alpenpflanzen — Fig. 1. Rhododendron hirsutum L. (Rauhhaarige Alpenrose), ein aufrechter, ästiger Strauch aus der Familie der Erikazeen, hat elliptische oder ovale, klein gekerbte, am Rande nicht umgerollte, steifhaarig gewimperte, sonst kahle, immergrüne,… …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Gebirge — Gebirgskette; Bergkette; Gebirgszug * * * Ge|bir|ge [gə bɪrgə], das; s, : zusammenhängende Gruppe von hohen Bergen: die Alpen sind das höchste Gebirge Europas; in den Ferien fahren wir meist ins Gebirge. Syn.: Berge <Plural>, ↑ Massiv. Zus …   Universal-Lexikon

  • Vegetationsstufen — Vegetations|stufen   [v ], durch die jeweils unterschiedlichen Temperatur , Niederschlags und Einstrahlungsverhältnisse bedingte Pflanzenformationen in Gebirgsgegenden, ausgeprägt als aufeinander folgende Höhenstufen. In den gemäßigten Breiten z …   Universal-Lexikon

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”