Alpha-2-Agonisten
Dieser Artikel oder Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (Literatur, Webseiten oder Einzelnachweisen) versehen. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst gelöscht. Hilf Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst. Bitte entferne erst danach diese Warnmarkierung.

Die α2-Adrenozeptoren sind im zentralen und peripheren Nervensystem vorkommende Rezeptoren, die durch Adrenalin und Noradrenalin aktiviert werden. Sie vermitteln ihre Effekte über inhibitorische Gi/o-Proteine. Auf Grund ihrer pharmaklogischen Eigenschaften werden sie in vier Subtypen unterteilt: α2A, α2B, α2C und α2D, wobei der α2D-Subtyp eine bei Nagetieren vorkommende Variante des humanen α2A-Adrenozeptors darstellt.

Vorkommen und Funktion

α2-Adrenozeptoren kommen in hoher Dichte sowohl prä- als auch postsynaptisch im Zentralnervensystem und im peripheren Nervensystem vor. Im Zentralnervensystem führt eine Aktivierung von α2-Adrenozeptoren zu überwiegend inhibitorischen Effekten: Hemmung der Transmitterfreisetzung, Analgesie, Sedierung, Zentrale Blutdrucksenkung und Hypothermie. Periphere Funktionen schließen eine Vasokonstriktion (paradoxe Clonidinwirkung nach i.v.-Applikation) und eine Förderung der Thrombozytenaggregation ein.

Pharmakologie

α2-Adrenozeptor-Agonisten verhalten sich über einen physiologisch gesehen negativen Feedbackmechanismus effektiv sympatholytisch: "indirekte Sympatholytika oder AntiSympathotonika". α2-Rezeptor-Interaktion führt zur Abnahme der Aktionspotentialfrequenz des sympathischen Teils des vegetativen Nervensystems. Therapeutisch werden sie daher

  • zur Behandlung der arteriellen Hypertonie (Clonidin)
  • zur Senkung des Augeninnendrucks beim chronischen Weitwinkelglaukom (Clonidin, Brimonidin und Dipivefrin) eingesetzt.
  • als zentral wirksame Muskelrelaxans (Tizanidin) Hemmung exzitatorischer Interneurone. Tizanidin wird klinisch bei zentral bedingter Spastik und schmerzbedingten Muskelverspannungen angewendet.

α2-Adrenozeptor-Antagonisten wirken über den oben erwähnten negativen Feedbackmechanismus als indirekte Sympathomimetika: sie erhöhen die Aktionspotentialfrequenz des sympathischen Nervensystems. Therapeutisch werden sie zur Steigerung der männlichen Sexualfunktion (Yohimbin) und als Antidepressiva (Mianserin, Mirtazapin und Idazoxan) eingesetzt.

Pharmakologische Eigenschaften und Funktion der α2-Adrenozeptoren
Eigenschaft α2A/D α2B α2C
Agonisten Adrenalin, Noradrenalin, Clonidin, Brimonidin
Selektive Agonisten Guanfacin, Oxymetazolin
Antagonisten RS 79948, RX821002, Yohimbin, Rauwolscin
Selektive Antagonisten BRL44408 ARC 239
Funktion Hypotension, Sedierung, Analgesie, Plättchenaggregation Vasokonstriktion

Signalübertragungswege am α2-Adrenozeptor


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Alpha-2-Adrenozeptor — Dieser Artikel oder Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (Literatur, Webseiten oder Einzelnachweisen) versehen. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst gelöscht. Hilf Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und… …   Deutsch Wikipedia

  • Typ-2-Diabetes — Klassifikation nach ICD 10 E10 Primär insulinabhängiger Diabetes mellitus (Typ 1 Diabetes) E11 Nicht primär insulinabhängiger Diabetes mellitus (Typ 2 Diabetes) …   Deutsch Wikipedia

  • Typ-2 Diabetes — Klassifikation nach ICD 10 E10 Primär insulinabhängiger Diabetes mellitus (Typ 1 Diabetes) E11 Nicht primär insulinabhängiger Diabetes mellitus (Typ 2 Diabetes) …   Deutsch Wikipedia

  • Chronisch obstruktive Lungenerkrankung — Klassifikation nach ICD 10 J44.0 Chronische obstruktive Lungenkrankheit mit akuter Infektion der unteren Atemwege J44.1 Chronische obstruktive Lungenkrankheit mit akuter Exazerbation …   Deutsch Wikipedia

  • Blue bloater — Klassifikation nach ICD 10 J44.0 Chronische obstruktive Lungenkrankheit mit akuter Infektion der unteren Atemwege J44.1 Chronische obstruktive Lungenkrankheit mit akuter Exazerbation, nicht näher bezeichne …   Deutsch Wikipedia

  • COPD — Klassifikation nach ICD 10 J44.0 Chronische obstruktive Lungenkrankheit mit akuter Infektion der unteren Atemwege J44.1 Chronische obstruktive Lungenkrankheit mit akuter Exazerbation, nicht näher bezeichne …   Deutsch Wikipedia

  • Chronisch obstruktive Lungenkrankheit — Klassifikation nach ICD 10 J44.0 Chronische obstruktive Lungenkrankheit mit akuter Infektion der unteren Atemwege J44.1 Chronische obstruktive Lungenkrankheit mit akuter Exazerbation, nicht näher bezeichne …   Deutsch Wikipedia

  • Pink puffer — Klassifikation nach ICD 10 J44.0 Chronische obstruktive Lungenkrankheit mit akuter Infektion der unteren Atemwege J44.1 Chronische obstruktive Lungenkrankheit mit akuter Exazerbation, nicht näher bezeichne …   Deutsch Wikipedia

  • Raucherhusten — Klassifikation nach ICD 10 J44.0 Chronische obstruktive Lungenkrankheit mit akuter Infektion der unteren Atemwege J44.1 Chronische obstruktive Lungenkrankheit mit akuter Exazerbation, nicht näher bezeichne …   Deutsch Wikipedia

  • Raucherlunge — Klassifikation nach ICD 10 J44.0 Chronische obstruktive Lungenkrankheit mit akuter Infektion der unteren Atemwege J44.1 Chronische obstruktive Lungenkrankheit mit akuter Exazerbation, nicht näher bezeichne …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”