Alpha-Ketoglutarat


Strukturformel
Strukturformel Α-Ketoglutarsäure
Allgemeines
Name α-Ketoglutarsäure
Andere Namen
  • 2-Oxoglutarsäure
  • 2-Oxopentandisäure
Summenformel C5H6O5
CAS-Nummer 328-50-7
Kurzbeschreibung weißer Feststoff
Eigenschaften
Molare Masse 146,1 g·mol−1
Aggregatzustand

fest

Schmelzpunkt

112–116 °C[1]

Siedepunkt

Zersetzung ab 160 °C[1]

Löslichkeit

mäßig in Wasser (100 g/l bei 20 °C)[2], Ethanol, unlöslich in Hexan, Chloroform, Petrolether

Sicherheitshinweise
Gefahrstoffkennzeichnung [1]
Reizend
Reizend
(Xi)
R- und S-Sätze R: 41
S: 26-39
WGK 1[1]
Soweit möglich und gebräuchlich, werden SI-Einheiten verwendet. Wenn nicht anders vermerkt, gelten die angegebenen Daten bei Standardbedingungen.

α-Ketoglutarsäure (2-Oxoglutarsäure, 2-Oxopentandisäure) ist eine sich vom n-Pentan ableitende Dicarbonsäure, die eine zusätzliche Carbonylgruppe am α-C-Atom trägt. Sie bildet farblose, fast geruchlose Kristalle. Ihre Salze heißen α-Ketoglutarate. Sie treten als Zwischenprodukte des Stoffwechsels, z. B. im Citratzyklus oder in wichtigen Schritten des Stickstoffmetabolismus, in Erscheinung.

Quellen

  1. a b c d [1] Sicherheitsdatenblatt Merck
  2. [2] Sicherheitsdatenblatt Fluka

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Alpha-Ketoglutarat-Dehydrogenase — Mit α Ketoglutarat Dehydrogenase ist zumeist der Multi Enzym Komplex gemeint, der die oxidative Decarboxylierung von α Ketoglutarat und die nachfolgende Umsetzung mit Coenzym A zum Succinyl CoA katalysiert. Abb. 1: Reaktionsmechanismus Die 2… …   Deutsch Wikipedia

  • Alpha-Liponsäure — Strukturformel Allgemeines Freiname α Liponsäure Andere Namen …   Deutsch Wikipedia

  • Alpha-Ketosäure — Ketosäuren, vollständig Ketocarbonsäuren, im deutschen Sprachraum auch häufig als Oxosäuren bezeichnet, sind Carbonsäuren, die zusätzlich eine Carbonylgruppe enthalten. Ihre Eigenschaften sind durch den Abstand der beiden funktionellen Gruppen… …   Deutsch Wikipedia

  • α-Ketoglutarat-Dehydrogenase-Komplex — Übergeordnet Mitochondrium Gene Ontology …   Deutsch Wikipedia

  • α-Ketoglutarat-Dehydrogenase E1 — Masse/Länge Primärstruktur 983 Aminosäuren …   Deutsch Wikipedia

  • Succinyl-Coenzym A — Dieser Artikel wurde aufgrund von formalen und/oder inhaltlichen Mängeln in der Qualitätssicherung Biologie zur Verbesserung eingetragen. Dies geschieht, um die Qualität der Biologie Artikel auf ein akzeptables Niveau zu bringen. Bitte hilf mit,… …   Deutsch Wikipedia

  • Astrozytom — Klassifikation nach ICD 10 D33 Gutartige Neubildung des Gehirns und Zentralnervensystems D33.0 Gehirn, supratentoriell D33 …   Deutsch Wikipedia

  • Corizyklus — Der Cori Zyklus (benannt nach seinen Entdeckern, Gerty Cori und Carl Cori) beschreibt den Kreislauf von Glucose und deren Abbauprodukten zwischen Skelettmuskel und Leber. Die erweiterte Beschreibung bezieht die Stoffwechselwege der Gluconeogenese …   Deutsch Wikipedia

  • Glucose-Alanin-Zyklus — Der Cori Zyklus (benannt nach seinen Entdeckern, Gerty Cori und Carl Cori) beschreibt den Kreislauf von Glucose und deren Abbauprodukten zwischen Skelettmuskel und Leber. Die erweiterte Beschreibung bezieht die Stoffwechselwege der Gluconeogenese …   Deutsch Wikipedia

  • Glukose-Alanin-Zyklus — Der Cori Zyklus (benannt nach seinen Entdeckern, Gerty Cori und Carl Cori) beschreibt den Kreislauf von Glucose und deren Abbauprodukten zwischen Skelettmuskel und Leber. Die erweiterte Beschreibung bezieht die Stoffwechselwege der Gluconeogenese …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”