Alpha-Sarcin
α-Sarcin (Aspergillus giganteus)

Vorhandene Strukturdaten: 1DE3
Masse/Länge Primärstruktur 150 Aminosäuren
Bezeichner
Gen-Name(n) sar
Externe IDs UniProtP00655
Enzymklassifikation
EC, Kategorie 3.1.27.10  Esterase
Reaktionsart Spaltung von Phosphodiesterbindungen
Substrat rRNA + H2O
Produkte defekte rRNA-Stücke

α-Sarcin ist ein Lektin aus dem Schimmelpilz Aspergillus giganteus. Es ist eines der wenigen hochmolekularen Proteintoxinen aus der Gruppe der Mykotoxine.

Wirkungsweise

α-Sarcin hemmt die eukaryotische Proteinbiosynthese, indem es die Bindung von Aminoacyl-tRNA an die Ribosomen blockiert. Es fungiert als Ribonuklease, das heißt es trennt den Strang der Nukleotide der 28 S-rRNA, indem eine Phosphodiesterbindung gespalten wird. Dabei werden etwa 400 Nukleotide freigesetzt. In bemerkenswerter Weise erfolgt dies in unmittelbarer Nähe des Wirkortes von Ricin oder Shiga-Toxin, die als RNA-N-Glycosidasen fungieren. Ein weiteres Unterscheidungsmerkmal zwischen diesen Lektinen ist die Molekülmasse der wirksamen Untereinheiten, die bei α-Sarcin mit ca. 17 kDa wesentlich geringer ist als die entsprechenden Untereinheiten von Ricin mit etwa 30 kDa.

Ähnliche Toxine

Die sehr ähnlichen Lektine Restrictocin und Mitogillin aus dem Schimmelpilz Aspergillus restrictus hemmen ebenso die eukaryotische Proteinsynthese.

Literatur

  • Ackerman EJ, Saxena SK, Ulbrich N. (1988): α-Sarcin causes a specific cut in 28S rRNA when microinjected into Xenopus oocytes. In: J. Biol. Chem. 263:17076-17083. PMID 3182833
  • Luen Hwua, Kuan-Chun Huangb, Dow-Tien Chenb, Alan Linb (2000) The Action Mode of the Ribosome-Inactivating Protein α-Sarcin. In: J. Biomedical. Science. 7:420-428. PMID 10971140

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • alpha-sarcin — (= a sarcin) Anti tumour factor (ribotoxin; 17 kD) from Aspergillus giganteus. Is generally cytotoxic and has high specificity as an RNAase, binding to the 28S rRNA. One of a family that includes mitogillin, restrictocin and AspFl …   Dictionary of molecular biology

  • Lectin — Hemagglutinin lateral Lektine sind komplexe Proteine oder Glykoproteine, die spezifische Kohlenhydratstrukturen binden und dadurch in der Lage sind, sich spezifisch an Zellen bzw. Zellmembranen zu binden und von dort aus biochemische Reaktionen… …   Deutsch Wikipedia

  • Lektin — Hemagglutinin lateral Lektine sind komplexe Proteine oder Glykoproteine, die spezifische Kohlenhydratstrukturen binden und dadurch in der Lage sind, sich spezifisch an Zellen bzw. Zellmembranen zu binden und von dort aus biochemische Reaktionen… …   Deutsch Wikipedia

  • Saporin — (pronounced /ˈsæpərɨn/) is a protein that is useful in biological research applications, especially studies of behavior. Saporin is a so called ribosome inactivating protein (RIP), due to its N glycosidase activity, from the seeds of Saponaria… …   Wikipedia

  • Lektine — Hemagglutinin lateral Lektine sind komplexe Proteine oder Glykoproteine, die spezifische Kohlenhydratstrukturen binden und dadurch in der Lage sind, sich spezifisch an Zellen bzw. Zellmembranen zu binden und von dort aus biochemische Reaktionen… …   Deutsch Wikipedia

  • aspergillins — Family of toxins (17 kD) produced by Aspergillus. All are ribonucleases and disrupt protein biosynthesis. Includes alpha sarcin, mitogillin, restrictocin and Asp fl …   Dictionary of molecular biology

  • mitogillin — Toxin (149 residues) produced by Aspergillus restrictus. One of the aspergillins; see alpha sarcin …   Dictionary of molecular biology

  • restrictocin — Toxin (149 residues) produced by Aspergillus restrictus. One of the aspergillins; see alpha sarcin …   Dictionary of molecular biology

  • Ricin — (pronEng|ˈraɪ sɨn) is a protein toxin that is extracted from the castor bean ( Ricinus communis ).The U.S. Centers for Disease Control (CDC) gives a possible minimum figure of 500 micrograms (about the size of a grain of salt) Fact|date=May 2008… …   Wikipedia

  • Microbial toxins — are toxins produced by microorganisms, including bacteria, viruses and fungi. Microbial toxins are important virulence determinants responsible for microbial pathogenicity and/or evasion of the host immune response. Some bacterial toxins, such as …   Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”