Alpha-Terpinen
Strukturformel
Datei:Alpha-Terpinene.svg
Allgemeines
Name α-Terpinen
Andere Namen
  • Mentha-1,3-dien
  • 1-Isopropyl-4-methyl- 1,3-cyclohexadien
Summenformel C10H16
CAS-Nummer 99-86-5
Kurzbeschreibung farbloses zitronenartig riechendes Öl
Eigenschaften
Molare Masse 136,24 g·mol−1
Aggregatzustand

flüssig

Dichte

0,836 g·ml−1[1]

Siedepunkt

~174 °C[1]

Löslichkeit

teilweise in Wasser[1]

Sicherheitshinweise
Gefahrstoffkennzeichnung [1]
Gesundheitsschädlich
Gesundheits-
schädlich
(Xn)
R- und S-Sätze R: 10-22-41
S: 22
Soweit möglich und gebräuchlich, werden SI-Einheiten verwendet. Wenn nicht anders vermerkt, gelten die angegebenen Daten bei Standardbedingungen.

α-Terpinen ist eine natürlich vorkommende chemische Verbindung, im reinen Zustand ein farbloses, zitronenartig duftendes Öl, das in Teebaumöl und Muskatnuss sowie in zahlreichen ätherischen Ölen anderer Gewürzpflanzen enthalten ist. Chemisch ist es ein cyclischer monoterpener Kohlenwasserstoff mit dem Grundgerüst des p-Menthan und ist isomer mit anderen Terpinenen. Vom γ-Terpinen unterscheidet es sich durch sein herberes Aroma. α-Terpinen wirkt antimikrobiell und ist allergieauslösend.

Inhaltsverzeichnis

Vorkommen

Neben dem Öl vom Teebaum können Öle von Orange, Bergamotte, Mandarine, Muskatnuss, Oregano, Majoran, Sellerie, Kardamom und Koriander größere Mengen α-Terpinen enthalten. Der maximale Gehalt in Bezug auf die Pflanze liegt bei 0,5 Prozent in Teebaumblättern.

Gewinnung

α-Terpinen wurde früher durch fraktionierte Destillation aus dem Gemisch von Terpinenen gewonnen, das durch saure Isomerisierung aus Limonen oder Pinen erhalten wird. Heutzutage destilliert man es aus dem im Überfluss anfallenden süßen Orangenöl; in der Monoterpenfraktion von Orangen ist es zu 8 bis 10 Prozent enthalten.

Eigenschaften

α-Terpinen ist in Alkohol und Ether sowie anderen organischen Lösemitteln löslich, es ist wasserunlöslich, kann aber durch Wasserdampfdestillation extrahiert werden. Es oxidiert und verharzt an der Luft.

Verwendung

α-Terpinen findet hauptsächlich Verwendung als Bestandteil ätherischer Öle in Aromen. α-Terpinen als Reinstoff ist Zwischenprodukt in der organischen Synthese von Terpenen und Mischpolymerisaten, die zu Harzen und Lacken weiterverarbeitet werden. Es ist auch Bestandteil biologisch abbaubarer Farbentferner sowie abbaubarer antimikrobieller Reinigungsmittel. Weiterhin dient es als Polymerisationsinhibitor für Tetrafluorethylen. Durch photochemische Cycloaddition von Sauerstoff an α-Terpinen kann Ascaridol dargestellt werden[2].

Pharmakologie

α-Terpinen hemmt die Enzyme Acetylcholinesterase, Aldose-Reduktase und P450-2B1. Es gilt als allergieauslösend; daher gibt die Arbeitsgemeinschaft ökologischer Forschungsinstitute e.V. (AGÖF) als "Auffälligkeitswert", der Anlass für weitere Untersuchungen bis hin zur Sanierung gibt, die Raumluftkonzentration von 1 µg/m³ (!) an (Jan. 2006). Unverträglichkeiten mit naturheilkundlichen Stoffen wie Teebaumöl, welches gern fungizid/antibakteriell eingesetzt wird, werden z.T. auf Terpinen und Cineol zurückgeführt.[3][4] Bis zu drei Prozent der getesteten Personen waren 2003 auf Teebaumöl sensibilisiert.[5]

Referenzen

  1. a b c d Sicherheitsdatenblatt (Carl Roth)
  2. Römpp CD 2006, Georg Thieme Verlag 2006
  3. B.M. Hausen et al.: Degradation products of monoterpenes are the sensitizing agents in tea tree oil. Am J Contact Dermat. 10/2/1999. S. 68-77. PMID 10357714
  4. M.A. Bergstrom et al.: Conjugated dienes as prohaptens in contact allergy: in vivo and in vitro studies of structure-activity relationships, sensitizing capacity, and metabolic activation. Chem Res Toxicol. 19/6/2006. S. 760-9. PMID 16780354
  5. C. Pirker und B.M. Hausen et al.: Sensibilisierung auf Teebaumöl in Deutschland und Österreich - Eine multizentrische Studie der Deutschen Kontaktallergiegruppe. J Dtsch Dermatol Ges. 1/8/2003 S. 629-34. doi:10.1046/j.1610-0387.2003.03727.x

Quellen


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Terpinen — Terpinene sind eine Gruppe von vier isomeren Kohlenwasserstoffen mit p Menthan Gerüst. Ihre als sekundäre Pflanzenstoffe auftretenden Vertreter werden zu den Monoterpenen gerechnet. Inhaltsverzeichnis 1 Geschichte 2 Vorkommen 3 Eigenschaften …   Deutsch Wikipedia

  • Α-Terpinen — Strukturformel Allgemeines Name α Terpinen Andere Namen Mentha 1,3 dien 1 Isopropyl 4 methy …   Deutsch Wikipedia

  • α-Terpinen — Strukturformel Allgemeines Name α Terpinen Andere Namen …   Deutsch Wikipedia

  • Teebaumöl — ist eine flüssige, lipophile Substanz, die durch Wasserdampfdestillation aus den Blättern und Zweigen des in Australien heimischen Australischen Teebaums (Melaleuca alternifolia), dann Australisches Teebaumöl, oder aus mehreren anderen Teebaum… …   Deutsch Wikipedia

  • Melaleuca alternifolia — Australischer Teebaum Systematik Klasse: Dreifurchenpollen Zweikeimblättrige (Rosopsida) Unterklasse: Rosenähnliche (Rosidae) Ordnung: Myrtenartige (Myrtales) …   Deutsch Wikipedia

  • Teebaumöl: Wundermittel aus den australischen Hausapotheken —   Der Teebaum (Melaleuca alternifolia) wächst in Australien und auf Tasmanien. Aus seinen Blättern wird das Teebaumöl gewonnen, das krankheitsverursachende Mikroorganismen bekämpft, dabei aber die Haut und die Schleimhäute nicht angreift. Es wird …   Universal-Lexikon

  • Foeniculum — Fenchel Fenchel (Foeniculum vulgare) Systematik Unterklasse: Asternähnliche (Asteridae) …   Deutsch Wikipedia

  • Foeniculum vulgare — Fenchel Fenchel (Foeniculum vulgare) Systematik Unterklasse: Asternähnliche (Asteridae) …   Deutsch Wikipedia

  • Gemüsefenchel — Fenchel Fenchel (Foeniculum vulgare) Systematik Unterklasse: Asternähnliche (Asteridae) …   Deutsch Wikipedia

  • Etherisches Öl — Ätherische Öle (auch: etherische Öle, etherartig, wie Ether flüchtig) sind ölige und in organischen Lösungsmitteln lösliche Extrakte oder die organische Phase aus Wasserdampfdestillaten aus Pflanzen oder Pflanzenteilen, die einen starken, für die …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”