Alpha Flight 1970 (C64)
Logo

Alpha Flight 1970, auch unter dem Kürzeln AFL bzw. AFL 1970 bekannt, ist eine bekannte Demoszene-Gruppe, die auf diversen Homecomputer-Plattformen aktiv war.

Inhaltsverzeichnis

Geschichte

Die Gruppe ist im Jahr 1985 entstanden und konzentrierte sich auf die Veröffentlichung von Software für den C64. Der Name orientiert sich an den bekannten Marvel-Comic Alpha Flight von John Byrne. Der Anhang 1970 bezieht sich auf das Geburtsdatum der Gründungsmitglieder (namentlich Seven Up, Crime, The Damned, Frankie Double Team, The Gothicman und Danny).

Bedeutung

AFL setzte sich aus einer Vielzahl von talentierten Programmierern, Grafikern und Musikern zusammen, die einige vielbeachtete Produktionen veröffentlicht haben.

Die Gruppe ist bekannt geworden durch viele Diskmags, Demos und Intros, die für den C64 programmiert wurden. Auf dem Amiga war die Gruppe auch im Bereich Demos und Intros sehr aktiv, allerdings war wohl das allererste Diskmag für den Commodore Amiga mit dem Namen Cracker Journal, welches in deutscher und später auch in englischer Sprache veröffentlicht wurde, die mit Abstand bekannteste Publikation, dessen Konzeption später viele Nachahmer fand.

Veröffentlichungen

Alpha Flight 1970 zeichnete sich durch diverse Diskmags, Demos und Intros, die auf den Heimcomputern der 80er-Jahre wie dem C64 und Amiga sowie später auf dem PC veröffentlicht wurden. Eine Übersicht über alle Produktionen findet man bei Pouet.

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Alpha Flight 1970 — Alpha Flight 1970, auch unter dem Kürzeln AFL bzw. AFL 1970 bekannt, ist eine Demoszene Gruppe, die auf diversen Homecomputer Plattformen aktiv war. AFL Logo Inhaltsverzeichnis 1 Geschichte …   Deutsch Wikipedia

  • C64 — Der C64 im „Brotkasten“ Gehäuse Der Commodore 64 (kurz: C64, umgangssprachlich auch 64er) ist ein 8 Bit Heimcomputer mit 64 KByte Arbeitsspeicher. Seit seiner Vorstellung im Januar 1982 auf der Winter Consumer Electronics Show war der von… …   Deutsch Wikipedia

  • Brotkasten (c64) — Der C64 im „Brotkasten“ Gehäuse Der Commodore 64 (kurz: C64, umgangssprachlich auch 64er) ist ein 8 Bit Heimcomputer mit 64 KByte Arbeitsspeicher. Seit seiner Vorstellung im Januar 1982 auf der Winter Consumer Electronics Show war der von… …   Deutsch Wikipedia

  • Commodore C64 — Der C64 im „Brotkasten“ Gehäuse Der Commodore 64 (kurz: C64, umgangssprachlich auch 64er) ist ein 8 Bit Heimcomputer mit 64 KByte Arbeitsspeicher. Seit seiner Vorstellung im Januar 1982 auf der Winter Consumer Electronics Show war der von… …   Deutsch Wikipedia

  • C-64 — Der C64 im „Brotkasten“ Gehäuse Der Commodore 64 (kurz: C64, umgangssprachlich auch 64er) ist ein 8 Bit Heimcomputer mit 64 KByte Arbeitsspeicher. Seit seiner Vorstellung im Januar 1982 auf der Winter Consumer Electronics Show war der von… …   Deutsch Wikipedia

  • C 64 — Der C64 im „Brotkasten“ Gehäuse Der Commodore 64 (kurz: C64, umgangssprachlich auch 64er) ist ein 8 Bit Heimcomputer mit 64 KByte Arbeitsspeicher. Seit seiner Vorstellung im Januar 1982 auf der Winter Consumer Electronics Show war der von… …   Deutsch Wikipedia

  • Commodore64 — Der C64 im „Brotkasten“ Gehäuse Der Commodore 64 (kurz: C64, umgangssprachlich auch 64er) ist ein 8 Bit Heimcomputer mit 64 KByte Arbeitsspeicher. Seit seiner Vorstellung im Januar 1982 auf der Winter Consumer Electronics Show war der von… …   Deutsch Wikipedia

  • Web.it — Der Commodore 64 (kurz: C64, umgangssprachlich auch 64er) ist ein 8 Bit Heimcomputer mit 64 KByte Arbeitsspeicher. Seit seiner Vorstellung im Januar 1982 auf der Winter Consumer Electronics Show war der von Commodore gebaute C64 Mitte bis Ende… …   Deutsch Wikipedia

  • Disketten-Magazin — Ein Diskmag ist eine elektronische Zeitschrift, die mit Hilfe eines Computers gelesen werden kann. Der Begriff „Diskmag“ steht für „Disketten Magazin“ (engl. disk magazine). Vor dem Aufschwung des Internets Mitte der 1990er Jahre war die… …   Deutsch Wikipedia

  • Commodore 64 — Hersteller Commodore …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”