Alphonse Ratisbonne
Marie-Alphonse Ratisbonne
Die Marienerscheinung von Alphonse Ratisbonne, 1842

Alphonse Ratisbonne, auch Marie-Alphonse Ratisbonne, (* 1. Mai 1814 in Straßburg; † 6. Mai 1884 in En Kerem bei Jerusalem) war der Mitbegründer der Kongregation der Sionsschwestern.

Die Religion hatte in seinem Leben nie eine Rolle gespielt, bis er am 20. Januar 1842 eine Marienerscheinung in der Kirche St. Andrea delle Fratte in Rom hatte. Dieses Erlebnis ließ ihn zum Christentum konvertieren und er half später seinem Bruder Théodore Ratisbonne bei der Ordensgründung.

Inhaltsverzeichnis

Leben

Alphonse wurde als Sohn einer reichen jüdischen Bankiersfamilie in Straßburg geboren. Nach einem Studium der Rechtswissenschaften und Literatur in Paris arbeitete er als Rechtsanwalt und Bankier in der Firma seines Onkels.

Im Jahr 1841 wurde Alphonse Ratisbonne mit der Tochter seines ältesten Bruders verlobt. Die Ehe wurde allerdings, weil das Mädchen erst 16 Jahre alt war, noch aufgeschoben und Alphonse Ratisbonne unternahm eine Reise in den Orient. Sein Weg führte ihn auch in die Stadt Rom, wo er mehr durch Zufall die Kirche St. Andrea delle Fratte betrat und dort in einer Lichterscheinung Maria sah. Nach diesem Erlebnis konvertierte er mit seiner Taufe in einer Jesuitenkirche zum christlichen Glauben.

Am 20. Juni 1842 trat er als Novize in die Gesellschaft Jesu in St. Acheul ein. Schon ab dem Jahr 1843 unterstützte er seinen Bruder Théodore Ratisbonne bei der Gründung der Kongregation der Sionsschwestern. In St. Acheul erhielt Alphonse am 20. September 1847 oder 1848 die Weihe zum Priester. Er trat in den Jesuitenorden ein und war als Missionar tätig.

Alphonse Ratisbonne trat nach einigen Jahren mit der Erlaubnis Papst Pius IX. wieder aus dem Jesuitenorden aus und wurde Mitglied der Brüder Unserer Lieben Frau von Sion, wo er sich für die Bekehrung der Muslime und Juden mit Hilfe karitativer, geistlicher und erzieherischer Mittel einsetzte.

Im Jahr 1855 zog er mit der Kongregation der Sionsschwestern nach Jerusalem um und ließ dort für die Schwestern im Jahr 1856 am Ecce-Homo-Bogen ein großes Klostergebäude errichten, das auch eine Schule und ein Waisenhaus für Mädchen erhielt. Außerhalb der Stadt Jerusalem ließ er im Jahr 1860 das Waisenhaus St. Johann an einem Berg bei En Kerem und eine weitere Kirche errichten. Das später erbaute Waisenhaus St. Peter in der Nähe des Jaffatores war für Jungen bestimmt und hatte eine angeschlossene Schule.

Literatur

  • Marie Théodore Renouard de Bussièrre: Alphons Maria Ratisbonne, ein neuer Bruder im Herrn, München und Rom 1926
  • David A. Rosenthal: Konvertitenbilder aus dem 19. Jahrhundert, Band 3,1, Schaffhausen 1869

Weblinks

Quellen


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Alphonse Ratisbonne — Pour les articles homonymes, voir Ratisbonne (homonymie). Le monastère Ratisbonne Alphonse Ratisbonne, parfois nommé Alphonse de Ratisbonne ou Marie Alphonse Ratisbonne (1 …   Wikipédia en Français

  • Marie-Alphonse Ratisbonne — Bust of Marie Alphonse Ratisbonne at Ratisbonne Monastery, Jerusalem Marie Alphonse Ratisbonne (May 1, 1814, Strasbourg, France May 6, 1884, Ein Karem, Jerusalem) was a French Jew who converted to Catholicism and became a Jesuit Catholic priest… …   Wikipedia

  • Maria Alphonse Ratisbonne —     Maria Alphonse Ratisbonne     † Catholic Encyclopedia ► Maria Alphonse Ratisbonne     A converted Jew, born at Strasburg on 1 May, 1814; died at Ain Karim near Jerusalem, on 6 May, 1884. He belonged to a wealthy and prominent Jewish family in …   Catholic encyclopedia

  • RATISBONNE BROTHERS — RATISBONNE BROTHERS, two French Jews who converted to Christianity and who became prominent in the Catholic Church in the 19th century. The Ratisbonne brothers were sons of a Strasbourg Jewish banker who was president of the Consistoire of Alsace …   Encyclopedia of Judaism

  • Alphonse — ist die französische Form des männlichen Vornamens Alfons. Inhaltsverzeichnis 1 Bekannte Namensträger 1.1 Vorname 1.2 Familienname 1.3 Sonstiges …   Deutsch Wikipedia

  • Ratisbonne — ist der Familienname folgender Personen: Alphonse Ratisbonne (1814–1884), Mitbegründer der Kongregation Unsere Liebe Frau von Sion Louis Ratisbonne (1827–1900), französischer Schriftsteller und Übersetzer. Théodore Ratisbonne (1802–1884),… …   Deutsch Wikipedia

  • Ratisbonne (homonymie) — Cette page d’homonymie répertorie les différents sujets et articles partageant un même nom. Personnalités Alphonse Ratisbonne (1814 1884), prêtre français Louis Ratisbonne (1827 1900), écrivain français Théodore Ratisbonne (1802 1884), prêtre… …   Wikipédia en Français

  • Ratisbonne, Maria Alphonse — • Converted Jew who built two convents in Jerusalem (1814 1884) Catholic Encyclopedia. Kevin Knight. 2006 …   Catholic encyclopedia

  • Ratisbonne — Ratisbonne, Marie Alphonse, viel genannt wegen seiner wunderbaren Bekehrung zum Christenthum, geb. 1814 zu Straßburg aus einer reichen jüdischen Familie, huldigte gar keiner positiven Religion und trug vom Judenthum nur noch einen tiefgehenden… …   Herders Conversations-Lexikon

  • Ratisbonne — Ratisbonne, Marie Theodore, geb. 28. Dez. 1802 in Straßburg. gest. 10. Jan. 1884 in Paris, trat, von jüdischen Eltern geboren, 1827 zum Katholizismus über, wurde 1840 Priester und gründete 1843 mit seinem gleichfalls übergetretenen Bruder Marie… …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”