Alphonse Trent

Alphonse „Phonnie“ E. Trent oder Alphonso E. Trent (* 24. August 1905; † 14. Oktober 1959 in Fort Smith (Arkansas)) war ein US-amerikanischer Jazz-Pianist und leitete eine Territory Band des Swing.

Leben und Wirken

Alphonse Trent spielte schon in seiner Kindheit Klavier und arbeitete in lokalen Bands in Arkansas seit seiner Jugend. Seine erste eigene Formation leitete er Mitte der 1920er Jahre (möglicherweise ab 1923). Im Jahr 1924 spielte er mit Eugene Cooks Synco Six und übernahm dann die Leitung der Band, die bis 1934 bestand. Sie galt als eine der bekanntesten Territory Bands des Südens und Mittelwesten der USA; ebenso spielten sie auf Flussdampfern. Mitte der 1930er Jahre verließ Trent zunächst das Musikgeschäft, kehrte aber mit einer anderen Band 1938 auf die Szene zurück. In diesem Orchester spielten später berühmt gewordenen Jazzmusiker wie Terrence Holders, Alex Hill, Stuff Smith, Snub Mosley, Charlie Christian, Harry Sweets Edison, Mouse Randolph, George Hudson und Peanuts Holland.

Als Bandleader nahm er lediglich acht Plattenseiten auf; vier im Jahr 1928, zwei 1930 und zwei 1933. Danach arbeitete er nur zeitweise mit eigenen Ensembles und beschäftigte sich hauptsächlich als Geschäftsmann.

Weblinks

Literatur/Quellen


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Alphonse Trent — (or Alphonso Trent) (August 24, 1905 October 14, 1959) was an American jazz pianist and territory band leader.Trent played piano since childhood and worked in local bands in Arkansas through his youth. He led his first band in the mid 1920s,… …   Wikipedia

  • Trent — bezeichnet folgende Orte: Trent (South Dakota), Kleinstadt im US Bundesstaat South Dakota Trent (Texas), Stadt im US Bundesstaat Texas Trent (Rügen), Gemeinde im Landkreis Vorpommern Rügen Ortsteil der Gemeinde Lehmkuhlen im Kreis Plön in… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Biografien/Tr — Biografien: A B C D E F G H I J K L M N O P Q …   Deutsch Wikipedia

  • Jimmy Lunceford — James Melvin „Jimmie“ Lunceford (* 6. Juni 1902 in Fulton, Missouri; † 12. Juli 1947 in Seaside, Oregon) war ein US amerikanischer Jazzmusiker (Altsaxophon) und Bandleader. Leben Lunceford ging in Denver zur Schule, studierte bei Wilberforce… …   Deutsch Wikipedia

  • Lunceford — James Melvin „Jimmie“ Lunceford (* 6. Juni 1902 in Fulton, Missouri; † 12. Juli 1947 in Seaside, Oregon) war ein US amerikanischer Jazzmusiker (Altsaxophon) und Bandleader. Leben Lunceford ging in Denver zur Schule, studierte bei Wilberforce… …   Deutsch Wikipedia

  • Territory Band — Territory Bands nannte man in der Ära der Swingbands der 1930er Jahre jene Bands, die nicht in den Metropolen des Jazz wie New York oder Chicago ansässig waren und außerdem in ihrem Aktionsradius auf ein bestimmtes Gebiet beschränkt waren, das… …   Deutsch Wikipedia

  • Territory Bands — nannte man in der Ära der Swingbands der 1930er Jahre jene Bands, die nicht in den Metropolen des Jazz wie New York oder Chicago ansässig waren und außerdem in ihrem Aktionsradius auf ein bestimmtes Gebiet beschränkt waren, das sie in Battle of… …   Deutsch Wikipedia

  • Charlie Christian — (* 29. Juli 1916 in Dallas, Texas; † 2. März 1942 in New York City) war einer der bekanntesten Gitarristen des Jazz und gehört zu den Pionieren des Spiels auf der elektrisch verstärkten Gitarre. Seine besondere Leistung auf der Jazz Gitarre… …   Deutsch Wikipedia

  • George Hudson — (* 7. März 1910 in Stonewall, Mississippi; † 10. Juli 1996 in Brooklyn, Illinois[1]) war ein US amerikanischer Jazztrompeter, Bigband Leader und Musikpädagoge. Leben und Wirken Hudson wuchs in Birmingham (Alabama) auf, lernte zunächst Piano und… …   Deutsch Wikipedia

  • Stuff Smith — Hezekiah Leroy Gordon Smith (August 14, 1909 September 25, 1967), better known as Stuff Smith, was a jazz violinist.Smith was, along with Stéphane Grappelli and Joe Venuti, one of jazz music s preeminent violinists of the swing era. He was born… …   Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”