Alphonse de Neuville
Alphonse-Marie-Adolphe de Neuville.jpg
Alphonse de Neuville:
Die letzten Kartuschen: die Verteidigung der Auberge Bourgerie im Kampf um Bazeilles bei Sedan am 1. September 1870.

Alphonse de Neuville (* 31. Mai 1836 in Saint-Omer, (Pas-de-Calais); † 20. Mai 1885 in Paris) war ein französischer Schlachtenmaler.

Inhaltsverzeichnis

Leben

Neuville stammte aus einer wohlhabenden Familie. Nachdem er seine Schulzeit mit dem Abitur abgeschlossen hatte, begann er 1856 an der Marineakademie in Lorient (Bretagne) Ingenieurswissenschaften zu studieren.

In dieser Zeit begann sich de Neuville für Malerei zu interessieren und wurde Schüler der Malers François-Édouard Picot. Durch dessen Vermittlung kam de Neuville später als Schüler im Atelier von Eugène Delacroix unter. 1859 konnte de Neuville anlässlich einer Ausstellung des Pariser Salons mit dem Gemälde einer „Episode aus dem Krimkrieg“ debütieren.

In der Zwischenzeit entstanden zahlreiche Illustrationen für die Verleger Calman Lévy und Pierre-Jules Hertzel. Von den illustrierten Werken waren Autoren, wie Alexandre Dumas, Jules Verne und François Guizot.

Nachdem er den deutsch-französischen Krieg als Ingenieuroffizier mitgemacht hatte, begann eine zweite Periode seiner künstlerischen Tätigkeit. Im Nachkriegsfrankreich avancierte Neuville sehr schnell zum gefragten Schlachtenmaler. Zusammen mit Ernest Meisonnier und Edouard Detaille war er ein Künstler der moralischen Erneuerung nach dem als „französisches Drama” empfundenen verlorenen Krieg. Die Maler „… verfolgten fortan einen patriotischen Stil, der sich zu einer Schule weiterentwickelte und heute wahrscheinlich als militaristische Propaganda abkassifiziert würde” [1]. Seinen Ruhm begründete Neuville mit dem Gemälde Biwak vor dem Dorf Le Bourget nach der Schlacht vom 21. Dezember 1870, das 1872 im Pariser Salon ausgestellt wurde [2].

Alphonse de Neuville starb 1885 kurz vor Vollendung seines 49 Lebensjahres in Paris, wo er auf dem Friedhof Montmartre ruht. Das Grab ist geschmückt mit einer Büste des Künstlers und der symbolischen Frauenfigur „Das klagende Frankreich“, aus Marmor, beides Werke von Francis de Saint-Vidal (1840-1900).

Auszeichnungen und Ehrungen

  • 1873: Ritter der Ehrenlegion nach dem Erfolg seines Gemäldes Die letzten Kartuschen im Pariser Salon
  • 1881: Offizier der Ehrenlegion, nach dem Erfolg seines Gemäldes Der Friedhof von Saint-Privat im Pariser Salon
  • 1888: Umbenennung der rue Brémontier, in der Alphonse de Neuville an der Ecke des boulevard Pereire ein von dem Architekten Gerhardt errichtetes hôtel particulier besaß, in rue Alphonse de Neuville, durch die Stadt Paris.
  • 1889: Errichtung eines Standbildes auf der Place Wagram in Paris (zerstört).

Werke (Auswahl)

  • 1861: Die Gardejäger am Laufgraben des Mamelon Vert
  • 1864: Straßenangriff von Magenta durch die Jäger
  • 1866: Die Gardezuaven (Museum von St.-Omer)
  • 1866: Die Zuavenschildwache
  • 1867: Die Schlacht von San Lorenzo in Mexiko
  • 1868: Jäger zu Fuß, die Tschernaja durchwatend (1888/1890 im Museum in Lille)
  • 1872: Biwak vor dem Dorf Le Bourget (1888/1890 im Museum in Dijon)
  • 1873: Die letzten Kartuschen zu Balan (in zahllosen Nachbildungen durch Kupferstich, Holzschnitt, Photographie etc. verbreitet)
  • 1874: Der Kampf auf den Eisenbahnschienen
  • 1875: Angriff eines verbarrikadierten Hauses von Villersexel (Eine Skizze, Öl auf Leinwand, 83 cm x 62 cm, befindet sich in Paris im Musée d’Orsay
  • 1878: Le Bourget, Privatsammlung, New York (ebenfalls durch Nachbildungen weit verbreitet, die Skizze, Öl auf Leinwand, 79 cm x 58 cm befindet sich in Paris im Musée d'Orsay)
  • 1881: Der Kirchhof von Saint-Privat am 18. August 1870, auch Der Friedhof von Saint-Privat, Paris, Musée d’Orsay
  • 1881: Der Depeschenträger
  •  ???: Preußische Gefangene in der Kirche von Villersexel
  •  ???: Das Panorama der Schlacht bei Champigny

Literatur

  • Philippe Chabert: Alphonse de Neuville, l‘épopée de la défaite, Ed. Copernic, Paris 1979
  • R. Henard (Hrsg.): Alphonse de Neuveille, Katalog zu der gleichnamigen Ausstellung in Saint-Omer, 1978, S. 16

Fußnoten

  1. Michael Epkenhans, Gerhard Paul Gross: Militär und der Aufbruch in die Moderne, 1860 bis 1890: Armeen, Marinen und der Wandel von Politik, Gesellschaft und Wirtschaft in Europa, den USA sowie Japan, S. 37, Oldenbourg Wissenschaftsverlag, 2003, ISBN 978-3486567601
  2. Vgl. R. Henard: Alphonse de Neuville, S. 16

Weblinks

 Commons: Alphonse-Marie-Adolphe de Neuville – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Alphonse de Neuville — Pour les articles homonymes, voir Neuville. Alphonse de Neuville P …   Wikipédia en Français

  • Alphonse-Marie-Adolphe De Neuville — Pour les articles homonymes, voir Neuville. Les Dernières Cartouches Alphonse Marie Adolphe de …   Wikipédia en Français

  • Alphonse-Marie-Adolphe de Neuville — Pour les articles homonymes, voir Neuville. Les Dernières Cartouches Alphonse Marie Adolphe de …   Wikipédia en Français

  • Alphonse-marie-adolphe de neuville — Pour les articles homonymes, voir Neuville. Les Dernières Cartouches Alphonse Marie Adolphe de …   Wikipédia en Français

  • Alphonse-Marie-Adolphe de Neuville — (May 31, 1835–May 18, 1885) was a French Academic painter who studied under Eugène Delacroix. His dramatic and intensely patriotic subjects illustrated episodes from the Franco Prussian War, the Crimean War, the Zulu War and portraits of soldiers …   Wikipedia

  • NEUVILLE, ALPHONSE DE —    French painter of battle scenes, born at St. Omer; he was an illustrator of books, among others Guizot s Histoire de France (1836 1885) …   The Nuttall Encyclopaedia

  • Camille de Neuville — Camille de Neufville de Villeroy Pour les articles homonymes, voir Neuville et Villeroy. Camille de Neufville de Villeroy (Rome, 22 août 1606 Lyon, 3 juin 1693) fut archevêque et comte de Lyon, primat des Gaules, de 1653 à 1693. Second des cinq… …   Wikipédia en Français

  • Camille de Neuville de Villeroy — Camille de Neufville de Villeroy Pour les articles homonymes, voir Neuville et Villeroy. Camille de Neufville de Villeroy (Rome, 22 août 1606 Lyon, 3 juin 1693) fut archevêque et comte de Lyon, primat des Gaules, de 1653 à 1693. Second des cinq… …   Wikipédia en Français

  • Louis Lemercier de Neuville — Pour les articles homonymes, voir Lemercier. Louis Lemercier, dit Louis Lemercier de Neuville, ou encore La Haudussière, (Laval, 2 juillet 1830 Nice, 1918) est un marionnettiste, journaliste, chroniqueur, auteur dramatique et conteur français. Il …   Wikipédia en Français

  • Neuville — ist der Name mehrerer Personen und Orte: Personen: Alphonse de Neuville (1836–1885), französischer Schlachtenmaler Camille de Neufville de Villeroy, (17. Jahrhundert), Erzbischof von Lyon, Abbé de Mozac François Neuville (1912–1986), belgischer… …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”