2-Methyl-4,6-dinitrophenol
Strukturformel
Struktur von 2-Methyl-4,6-dinitrophenol
Allgemeines
Name 2-Methyl-4,6-dinitrophenol
Andere Namen

4,6-Dinitro-o-kresol (DNOC)

Summenformel C7H6N2O5
CAS-Nummer 534-52-1
PubChem 10800
Kurzbeschreibung

gelbe Kristalle[1]

Eigenschaften
Molare Masse 198,13 g·mol−1
Aggregatzustand

fest

Dichte

1,58 g·cm−3[2]

Schmelzpunkt

87 °C[2]

Siedepunkt

312 °C[2]

Dampfdruck

10 hPa (20 °C)[2]

pKs-Wert

4,31 [3]

Löslichkeit

wenig löslich in Wasser:

  • 0,198 g·l−1 (20 °C)[3]
  • 6,94 g·l−1 (pH 7 und 20 °C)[1]
Sicherheitshinweise
GHS-Gefahrstoffkennzeichnung [2]
05 – Ätzend 06 – Giftig oder sehr giftig 08 – Gesundheitsgefährdend 09 – Umweltgefährlich

Gefahr

H- und P-Sätze H: 341-330-310-300-315-318-317-410
EUH: 044
P: 260-​264-​273-​280-​284-​301+310Vorlage:P-Sätze/Wartung/mehr als 5 Sätze [4]
EU-Gefahrstoffkennzeichnung aus RL 67/548/EWG, Anh. I [5]
Sehr giftig Umweltgefährlich
Sehr giftig Umwelt-
gefährlich
(T+) (N)
R- und S-Sätze R: 26/27/28-38-41-43-44-50/53-68
S: (1/2)-36/37-45-60-61
MAK

noch nicht festgelegt[2]

LD50

7 mg·kg−1 (Ratte, oral)[3]

Soweit möglich und gebräuchlich, werden SI-Einheiten verwendet. Wenn nicht anders vermerkt, gelten die angegebenen Daten bei Standardbedingungen.

Vorlage:Infobox Chemikalie/Summenformelsuche vorhanden

2-Methyl-4,6-dinitrophenol, auch 4,6-Dinitro-o-kresol (DNOC), ist ein zweifach nitriertes ortho-Kresol. Es wurde von Bayer (1892) als Insektizid und von G. Truffaut et Cie. (1934) als erstes organisches Herbizid eingeführt.[1]

Eigenschaften

2-Methyl-4,6-dinitrophenol bildet gelbe Kristalle mit trikliner Kristallstruktur[6], die in trockener Form explosiv sind und bei 88,2–89,9 °C schmelzen.[1] Es ist hochgiftig und kann über die Haut aufgenommen werden. Im Tierversuch zeigt 2-Methyl-4,6-dinitrophenol mutagene Wirkung.[2] Mit Alkalimetallen bildet es wasserlösliche Salze.[6]

Verwendung

2-Methyl-4,6-dinitrophenol ist ein nicht-systemisches Insektizid mit Kontakt- und Fraßgiftwirkung gegen beißende und saugende Schädlinge, speziell zur Bekämpfung der Nonne (Lymantria monacha) im Forst, als Winterspritzmittel (Gelböl) gegen Überwinterungsstadien tierischer Schädlinge im Obst- und Weinbau und als Ovizid gegen Spinnmilben eingesetzt. Weiterhin wird es als Kontaktherbizid mit Ätzwirkung gegen einjährige Unkräuter im Getreide und Mais sowie zur Krautabtötung im Kartoffelbau eingesetzt. Biochemisch wirkt es wie 2,4-Dinitrophenol als Entkoppler der oxidativen Phosphorylierung.[1]

Es wird als Natrium- oder Ammoniumsalz mit einer Beimengung von mindestens 10 % Wasser verwendet.[2]

Eine angebliche Verwendung von 2-Methyl-4,6-dinitrophenol während des Vietnamkriegs als Entlaubungsmittel „Agent Yellow“ wird in der deutschsprachigen Literatur gelegentlich erwähnt.[7] In der englischsprachigen Fachpresse gibt es darauf keine Hinweise.[8]

Einzelnachweise

  1. a b c d e Thieme Chemistry (Hrsg.): Römpp Online. Version 3.1. Georg Thieme Verlag, Stuttgart 2008.
  2. a b c d e f g h Eintrag zu 2-Methyl-4,6-dinitrophenol in der GESTIS-Stoffdatenbank des IFA, abgerufen am 1. Januar 2008 (JavaScript erforderlich).
  3. a b c 2-Methyl-4,6-dinitrophenol bei ChemIDplus.
  4. Datenblatt 2-Methyl-4,6-dinitrophenol bei Sigma-Aldrich, abgerufen am 6. März 2011.
  5. Eintrag zu CAS-Nr. 534-52-1 im European chemical Substances Information System ESIS
  6. a b DINITRO-ortho-CRESOL (Inchem)
  7. Max Daunderer: Klinische Toxikologie. Giftinformation, Giftnachweis, Vergiftungstherapie. ecomed, Landsberg/Lech 1995 bis Dez. 2006, ISBN 3-609-70000-9
  8. Jeanne Mager Stellman, Steven D. Stellman, Richard Christian, Tracy Weber, Carrie Tomasallo: The extent and patterns of usage of Agent Orange and other herbicides in Vietnam. In: Nature. 422, Nr. 6933, 17. März 2003, S. 681–687, doi:10.1038/nature01537.

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • 2,4-Dinitrophenol — Strukturformel Allgemeines Name 2,4 Dinitrophenol Andere Namen …   Deutsch Wikipedia

  • Liste des numéros ONU — Cette liste répertorie les numéros ONU utilisés dans le transport de matières dangereuses. Sommaire 1 De 0 à 100 2 De 100 à 200 3 De 200 à 300 4 De 300 à 400 …   Wikipédia en Français

  • Liste der UN-Nummern — UN Nummern, auch Stoffnummern genannt, sind von einem Expertenkomitee der Vereinten Nationen (UN) festgelegte, vierstellige Nummern, die für alle gefährlichen Stoffe und Güter (Gefahrgut) festgelegt wurden. Inhaltsverzeichnis 1 0000–0099 2… …   Deutsch Wikipedia

  • National Emissions Standards for Hazardous Air Pollutants — The National Emissions Standards for Hazardous Air Pollutants (NESHAPs) are emissions standards set by the United States EPA for an air pollutant not covered by NAAQS that may cause an increase in fatalities or in serious, irreversible, or… …   Wikipedia

  • Methamphetamine — Meth and Tik redirect here. For other uses, see Meth (disambiguation) and Tik (disambiguation). This article is about the psychostimulant drug, methamphetamine, in both racemic and dextrorotatory forms. For the CNS inactive OTC nasal decongestant …   Wikipedia

  • Amphetamine — For other uses, see Amphetamine (disambiguation). Amphetamine Systematic (IUPAC) name …   Wikipedia

  • Oxidative phosphorylation — The electron transport chain in the mitochondrion is the site of oxidative phosphorylation in eukaryotes. The NADH and succinate generated in the citric acid cycle are oxidized, releasing energy to power the ATP synthase. Oxidative… …   Wikipedia

  • Stimulant — Ritalin Slow Release (SR) 20 mg tablets. Stimulants (also referred to as psychostimulants) are psychoactive drugs which induce temporary improvements in either mental or physical function or both. Examples of these kinds of effects may include… …   Wikipedia

  • Fosforilación oxidativa — Esquema actual del sistema mitocondrial de la fosforilación oxidativa. Los equivalentes reducidos que se generan en el metabolismo (NADH, FADH2) son oxidados por la cadena de transporte de electrones. La energía libre generada en esta reacción se …   Wikipedia Español

  • Liste des composés organiques C6 — Liste des composés organiques C C2 C3 C4 C5 C6 C7 C8 C9 C10 C11 C12 C13 C14 C15 C16 C17 C18 C19 C2 …   Wikipédia en Français

  • Acid dissociation constant — Acetic acid, a weak acid, donates a proton (hydrogen ion, high …   Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”