Alpla HC Hard
HC HARD
Logo Hard.jpg
Voller Name ALPLA Handball-Club HARD
Spitzname(n) Die Roten Teufel
Gegründet 1986
Vereinsfarben rot / weiß
Halle Sporthalle am See
Plätze 2.500 Plätze
Trainer Zbigniew Tłuczyński
Liga Handball Liga Austria
2008/09
Rang Finalist
Homepage www.hchard.at
Trikotfarben
Trikotfarben
Trikotfarben
Trikotfarben
Heim
Trikotfarben
Trikotfarben
Trikotfarben
Trikotfarben
Auswärts


Der HC Hard ist ein österreichischer Handballklub aus Hard. Hard spielt gegenwärtig in der Handball Liga Austria (HLA). Das Herrenteam führt den Namen Alpla HC Hard.

Inhaltsverzeichnis

Geschichte

Als 1941 der jetzige Chronist und Ehrenobmann Werner Greisner mit einer Einheit der Deutschen Wehrmacht nach Hard verlegt wurde, traf sich alsbald jeden Mittwochnachmittag eine Militärmannschaft, um auf dem heutigen Trainingsplatz des FC Hard Großfeldhandball zu spielen.

Die Handballsektion des „SV Hard“ wurde schließlich 1946 gegründet. Noch im selben Jahr trat man mit zwei Herren- und einer Damenmannschaft am Meisterschaftsbetrieb im inzwischen gegründeten Vorarlberger Handball- und Faustballverband an. Trotz guter Ergebnisse in der Meisterschaft und dem Wechsel vom „SV Hard“ zum „TS Hard“ musste 1948 der Sportbetrieb wieder eingestellt werden, da mehrere Spielerinnen und Spieler ihre Wohnsitz (England, Schweiz und Deutschland) wechselten.

1972 wurde erneut eine Handballsektion, diesmal innerhalb des „ATSV Hard“, gegründet. Gespielt wurde nur noch Hallenhandball bzw. Kleinfeldhandball. 1976 errang die A-Jugend, nach diversen Vorarlberger Jugendmeisterschaften, bei den Staatsmeisterschaften den Titel „Österreichischer Meister“.

Aufgrund der ständigen Aufwärtsentwicklung im Harder Handballsport erfolgte 1986 die Trennung der Sektion Handball vom ATSV Hard. Die Gründung eines eigenständigen Vereins mit dem Namen „HC 86 Hard“ folgte daraus. Der „HC 86 Hard“ verpflichte 1987 Zoran Kajasa, ehemaliger Weltmeister mit Jugoslawien. Kajasa war der erste Legionär im Vorarlberger Handballsport überhaupt.

Unter Trainer Zoltan Balogh stieg HC Hard in der Saison 1997/98 in die höchste österreichische Spielklasse auf. In der Saison 2002/03 gewann HC Hard erstmals die österreichische Meisterschaft. Im April 2008 konnte der HC Hard als zweite österreichische Männer-Mannschaft nach ASKÖ Linz 1994 den Einzug in ein Europacupfinale erreichen.[1]

Bekannte ehemalige Spieler

Weblinks

Einzelnachweise

  1. Hard steht im Europacupfinale

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • HC Hard — ALPLA HC HARD Voller Name HC HARD Spitzname(n) Die roten Teufel Gegründet 1986 Vereinsfarben rot, weiß Halle Sporthalle am See …   Deutsch Wikipedia

  • HC Linz AG — HC Linz Voller Name HC Linz AG Gegründet 1972 Vereinsfarben blau weiß …   Deutsch Wikipedia

  • Hard — Hard …   Deutsch Wikipedia

  • Superfund Hard — ALPLA HC HARD Voller Name HC HARD Spitzname(n) Die roten Teufel Gegründet 1986 Vereinsfarben rot, weiß Halle Sporthalle am See …   Deutsch Wikipedia

  • Handballclub Fivers Margareten — HC Fivers Voller Name Handballclub Fivers Margareten Spitzname(n) Fivers Gegründe …   Deutsch Wikipedia

  • Ligue des champions de handball 2003-2004 — La Ligue des champions 2003 2004 fut la saison 2003 2004 de la Ligue des champions, compétition de handball dont le tour principal met aux prises 32 équipes. Sommaire 1 Déroulement 2 Tour principal 3 Huitièmes de finale …   Wikipédia en Français

  • Bernd Friede — (2010) Spielerinformationen Geburtstag 18. Februar 1980 Geburtsort …   Deutsch Wikipedia

  • Österreichische Männer-Handballnationalmannschaft — Österreich Verband Österreichischer Handballbund (ÖHB) Konföderation EHF Trainer Patrekur Jóhannesson Co Trainer Erwin Gierlinger Meiste Tore Andreas Dittert: 1089 Meiste Spiele …   Deutsch Wikipedia

  • Sebastian Feichtinger — Spielerinformationen Geburtstag 5. Juli 1992 Geburtsort Linz, Österreich Staatsbürgerschaft österreichisch Körpergröße …   Deutsch Wikipedia

  • Handball-Europameisterschaft 2010 — 9. Handball Europameisterschaft der Männer 2010 Anzahl Nationen 16 Europameister Frankreich …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”