Alqosh
36.73333333333343.1
Alqosh (Irak)
Alqosh
Alqosh

Alqosh oder Alqush (syrisch-aramäisch:ܐܠܩܘܫ, arabisch ‏القوش‎, DMG al-Qūš) ist eine assyrische Stadt im Irak. Sie befindet sich etwa 30 km nördlich von Mosul in der Provinz Ninawa. Der Name Alqosh ist aramäisch und bedeutet Der Gott der Rechtschaffenheit.

Die Geschichte Alqoshs reicht zurück bis zum alten assyrischen Reich, eventuell sogar noch weiter zurück. Die erste Erwähnung von Alqosh findet sich in der Zeit von Sanherib etwa 750 v. Chr., in Form von Wandmalereien in Sanheribs Palast, der in Tel Qwenjeq entdeckt wurde. Etwa 3 km westlich der Stadt befindet sich die Ruine von Shayro Meliktha.

Die Felswohnungen von Alqosh sind entlang der Berghänge, bis hin zur Spitze des Plateaus, verteilt. Sie sind ähnlich dekoriert wie die der anderen Kolonien der Stadt Ninive.

Identifikation mit Elkosch

Elkosch, der Geburtsort des Propheten Nahum, könnte gemäß der These von Austen Henry Layard mit dem heutigen Alqosh identisch sein, da sich in dessen Nähe nicht nur assyrische Felsbilder befinden, sondern in dessen Nachbarort Raban Hormuzd auch ein berühmtes Kloster mit den Gräbern christlicher Heiliger seinen Sitz hat. Layard, der die Gegend 1847 bereiste, schrieb hierzu: „Einer sehr allgemeinen Tradition zu Folge enthält es [Alkosch] das Grab des Propheten Nahum, des Alkoschiten, wie er in der Einleitung zu seinen Weissagungen genannt wird.“[1] Layard besuchte das Grab persönlich, bemerkte aber weiter: „Das das Grab enthaltende Gebäude ist von moderner Bauart. Inschriften oder Fragmente aus dem Alterthume sind um diesen Platz herum nicht zu finden. den Ursprung der Tradition, und wie lange sie mit dem Dorfe von Alkosch in Verbindung steht, weiß ich nicht.“[2] Gegen diese These spricht allerdings, dass die Gegebenheiten nicht zu den Angaben passen, die Nahum in seinem Buch von seiner Heimat macht.

Stätten in Alqosh

Dorfeingang

Verschiedene Stätten bleiben für Alqoshnayes wichtig.

  • Gu’ppa D’Mmaya (Wasserhöhle) im Norden.
  • Gu’ppa Ssmoqa (die rote Höhle) im Norden.
  • Gu’ppetha D’Toomin (kleine Höhle von Toomin) im Norden.
  • Gu’ppa D’ Magoar Gama (die donnernde Höhle) im Nordosten.
  • Shweetha D’Gannaweh (Nachtlager der Räuber) ist ein Berg im Norden. Einige Experten für die Geschichte von Alqush sind der Meinung, dass Shweetha D’Ganaweh eine Stätte des assyrischen Gottes Sىin sei.
  • Rommta D’Jwannqeh (Hügel der Jugend) im Nordwesten.
  • Khoosha (der Behälter) im Nordwesten
  • Raoolla D’Mmaya (das Wassertal) im Westen.
  • Gu’ppa D’Hattarein (Höhle der Wollkämmer).
  • Kerrma D’Raysha (der Weinberg), der Weinberg befindet sich auf der Spitze des Bergers.
  • Besqeen.
  • Galeeya D’Qasha Hanna (das Tal von Priester Hanna) im Norden.
  • Galeeya D’Dayra or Galeeya D’Qadeesha (Tal der Heiligen oder Tal des Klosters), ein Tal, das zum Kloster Rabban Hormizd, im Nordosten von Alqosh.
  • Galeeya Dnerba D’Deyoeh (Tal der Teufel) im Osten des Klosters Rabban Hormizd.
  • Gu’ppetha D’Hllwi(D’Hllabi), wo die Schafe gemolken wurden.
  • Gu’ppetha D’Rrabi Rabba, eine kleine Höhle der hohen Priester.

Einzelnachweise

  1. Austen Henry Layard: Niniveh und seine Überreste, Leipzig 1854, S. 125
  2. ebenda S. 126

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Alqosh — or Alqush (Syriac: ܐܠܩܘܫ, Arabic: القوش) is one of the most famous Assyrian (Chaldean community) towns in Iraq. Located 30 kilometers north of Mosul, the name Alqosh is of Aramaic origin, meaning The God of Righteousness [… …   Wikipedia

  • Chaldean Catholic Church — This article is about Chaldean church in the Middle East. For Assyrian Church of the East in India, see Chaldean Syrian Church. Chaldean Catholic Church Emblem of the Chaldean Patriarchate Founder Traces ultimate origins to Thomas the Apostle,… …   Wikipedia

  • Assyrian Church of the East — Assyrian Christian redirects here. For other uses, see Assyrian (disambiguation). Assyrian Church of the East Emblem of the Assyrian Church of the East Founder Traces origins to Saints Thomas, Bartholomew, Thaddeus (Addai) …   Wikipedia

  • Dioceses of the Church of the East, 1552–1913 — After the 1552 schism in the Church of the East, the Nestorian and Chaldean sections of the church each had, by the end of the 19th century, around twelve dioceses each. The country of the Church of the East, 1913 Contents 1 Background …   Wikipedia

  • Church of the East — For other uses, see Church of the East (disambiguation). Nestorian Church redirects here. For other uses, see Nestorian (disambiguation). Nestorian priests in a procession on Palm Sunday, in a 7th or 8th century wall painting from a Nestorian… …   Wikipedia

  • List of Chaldean Catholic Patriarchs of Babylon — Patriarch of Babylon redirects here. For earlier and non Catholic Patriarchs of the Church of the East, see List of Patriarchs of the Church of the East. This is a list of The Chaldean Catholic Patriarchs of Babylon, the leaders of the Chaldean… …   Wikipedia

  • Sharafiya — is an Assyrian village located in Iraq s Assyrian region. The village is located about 40 Kilometers North of the city of Mosul, and is on the main road that connects Mosul to the largest Assyrian town, Alqosh (Sharafiya is only 5 Kilometers… …   Wikipedia

  • Apostolische Kirche des Ostens — Die Assyrische Kirche des Ostens (auch Apostolische Kirche des Ostens; vollständige Bezeichnung: Heilige Apostolische und Katholische Assyrische Kirche des Ostens) ist eine autokephale und völlig eigenständige Ostkirche syrischer Tradition in… …   Deutsch Wikipedia

  • Assyrische Kirche — Die Assyrische Kirche des Ostens (auch Apostolische Kirche des Ostens; vollständige Bezeichnung: Heilige Apostolische und Katholische Assyrische Kirche des Ostens) ist eine autokephale und völlig eigenständige Ostkirche syrischer Tradition in… …   Deutsch Wikipedia

  • Eliya Abuna — Mar Eliya Abuna von Alqosh (* 1862; † 1955 in Kirkuk) war ein Bischof der autokephalen „Apostolischen Kirche des Ostens“ und der Chaldäisch katholischen Kirche. Inhaltsverzeichnis 1 Leben 2 Werke 3 Photographie …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”