Alstom LHB Coradia LIREX

Alstom Coradia LIREX (Abk LIREX für Leichter, innovativer Regionalexpress[1]) ist der Produktname einer Familie modularer, vollständig niederfluriger Nahverkehrs-Gliedertriebzüge des Herstellers Alstom Transport Deutschland, vormals Alstom LHB, Salzgitter, vormals Linke-Hofmann-Busch, Waggon-Fahrzeug-Maschinen GmbH.

Das erste Fahrzeug dieser Familie war der auf radial einstellenden Einzelachsfahrwerken fahrende LireX DBAG-Baureihe 618, welcher ursprünglich als Erprobungsträger für neue Technik im Nahverkehr dienen sollte. Ziel des unter anderem vom Land Sachsen-Anhalt geförderten Entwicklungsprojektes war ein modularer Triebzug in Leichtbauweise, der mit elektrischem, dieselelektrischem oder Hybridantrieb versehen werden kann.

Aus dem Konzept ist durch Fortentwicklung eine Familie von vollständig niederflurigen Triebzügen mit konventionellen Enddrehgestellen und Jakobs-Drehgestellen zwischen den Mittelwagen entstanden. Dabei wurde zuerst die für den Betrieb in nordischen Ländern geeignete Unterfamilie Coradia Nordic entwickelt und später daraus die Unterfamilie Coradia Continental für den Betrieb in Mitteleuropa abgeleitet.

Die Fahrzeuge sind zu mindestens 95 % stofflich wiederverwertbar.

Inhaltsverzeichnis

DBAG-Baureihe 618

Alstom LHB Coradia LIREX
DBAG-Baureihe 618
DBAG-Baureihe 618
Baujahr(e): 2000
Achsformel: A'1'A'A'+A'A'1'A'
Länge: 68.490 mm
Höhe: 4.500 mm
Breite: 3.600 mm
Leermasse: 160,0 t
Höchstgeschwindigkeit: 160 km/h
Stundenleistung: 4×338 kW = 1.352 kW
Bremse: KE-R-A
Sitzplätze: ca. 230–300
Fußbodenhöhe: 790 mm (Fahrgastraum)
550–760 mm (Eingangsbereich)
Besonderheiten: Schwungradspeicher:
Kapazität 2×6 kWh = 12 kWh, entspricht fast 32 Sekunden voller Antriebsleistung

Der sechsteilige Triebzug besteht aus zwei zueinander punktsymmetrischen Hälften, bestehend aus jeweils einem zweiachsigen Mittelwagen (M), auf die sich jeweils beiderseits nach dem Deichselprinzip einachsige Mittelwagen (B) oder Endwagen mit Führerstand (A) abstützen. Die verwendeten kurvengesteuerten Einzelradfahrwerke (KERF) ermöglichen achslose Radsätze („virtuelle Achse“). Fast die gesamte Antriebstechnik ist auf den Wagendächern angeordnet. Hierdurch sowie durch die Einzelradfahrwerke konnte ein Niederfluranteil von 100 % erreicht werden – das Fahrzeug ist durchgängig barrierefrei erreichbar und durchquerbar. Durch die nur 12 m langen Wageneinheiten konnte eine große Breite (3,6 m) realisiert werden; so lassen sich gegebenenfalls fünf Sitze in einer Reihe unterbringen, ohne die Breite des Mittelgangs gegenüber herkömmlichen Fahrzeugen zu verringern.

Mittelteil des Lirex BR 618

Der Zug wird durch sechs wassergekühlte, umrichtergesteuerte Drehstrom-Asynchronmotoren über Zweistufengetriebe angetrieben. Die wassergekühlten Fahrmotoren sind samt den Getrieben direkt an die Einzelradfahrwerke montiert. Die Betriebsbremse ist elektrisch.

Der Gleichstromzwischenkreis der Umrichter wird durch vier Dieselgeneratormodule gespeist. Die verwendeten Generatoren sind dabei besonders kleine und leichte permanentmagneterregte Maschinen. Das Konzept erlaubt eine Dieselgeneratoranlage durch ein Modul mit Stromabnehmer und Transformator zu ersetzen.

Zur Verbesserung der Energiebilanz wurde die Ausrüstung mit einem Schwungradspeicher vorgesehen um beim bremsen frei werdende Energie zwischenspeichern zu können. Für den projektierten Betrieb als elektrisches Fahrzeug wäre auch die Bremsstromrückspeisung möglich gewesen.

Zur Demonstration zukünftiger Möglichkeiten im Schienennahverkehr wurde dieses Einzelstück mit verschiedenen 'Sitzlandschaften' und einiger Unterhaltungselektronik bestückt , vergleichbar mit dem DB-Innovationszug.

Ein Planeinsatz sollte zunächst auf der Strecke ThaleQuedlinburgMagdeburg stattfinden, erfolgte dann aber zwischen Magdeburg und Wittenberge als Regionalexpress. Der erste Zug fuhr sogar bis Ludwigslust, um einen ICE-Anschluss zu realisieren. Nach einjährigem Planeinsatz sollte das Vorführfahrzeug beim Hersteller Alstom LHB von der Dieselversion in die Elektroversion umgebaut werden. Hierbei sollte eine neuartige Fahrstromversorgung („eTransformer“) auf der Basis von Leistungselektronik, ähnlich einem Schaltnetzteil, zum Einsatz kommen. Dieser Umbau hat jedoch nicht stattgefunden. Seit Ende Juni 2006 ist das Fahrzeug im DB-Bestand z-gestellt.

Derzeit befindet sich der Zug in Delitzsch zur Aufarbeitung auf dem Gelände des SFW Schienenfahrzeugwerk Delitzsch.

Coradia Nordic (X60/X61/X61a)

X60

Hauptartikel: Alstom Coradia Nordic

Aus dem Erfahrungen mit der BR 618 wurde die Unterfamilie Coradia Nordic abgeleitet. Als erstes Serienfahrzeug der LIREX-Familie entstand der sechsteilige elektrische Triebzug X60 für AB Storstockholms Lokaltrafik (SL), von dem 71 Stück geliefert wurden. Die X60 der SL sind 107,1 m lange sechsteilige S-Bahn-Triebzüge, die auf sieben zweiachsigen Drehgestellen fahren. Sie haben 374 Sitzplätze und 530 Stehplätze.

Die Fahrzeuge werden komplett in Salzgitter hergestellt. Unter den Zulieferern sind SMA (Niestetal) für die Hilfsbetriebeumrichter, Faiveley Transport (ehemals HAGENUK - Hanseatische Apparatebaugesellschaft Neufeldt und Kuhnke) bzw. MAB (Maschinen- und Apparatebau) (Schkeuditz) für die Klimaanlagen der Fahrgasträume und Fahrerräume sowie Faiveley Transport für die Bremsausrüstung, KNORR-Frensistemi (Florenz) oder BFG (Bahrain) für die Toiletten und die Franz Kiel GmbH & Co. KG (Nördlingen) für die Fahrgastsitze.

Coradia Continental (DBAG-Baureihe 440)

440 007 auf Personalschulungsfahrt im Bahnhof Donauwörth

Hauptartikel: Alstom Coradia Continental

Die Coradia Continental wurden aus den Coradia Nordic abgeleitet. Von den für Schweden gefertigten Coradia Nordic unterscheiden sich diese Fahrzeuge durch einen neuen, dem deutschen Umgrenzungsprofil angepassten Wagenkasten mit geraden Seitenwänden.

Die Front der bisher bestellten Fahrzeuge ist kürzer, da diese ohne Crashverzehrelemente ausgeführt werden. Auf Kundenwunsch sind auch keine seitlichen Führerstandstüren vorhanden, anders als bei den Coradia Nordic.

Die Fahrzeuge werden mit vom X60 entsprechend den Einsatzbedingungen in Deutschland adaptierten Modulkomponenten ausgestattet. So werden die von Faiveley Transport Leipzig gelieferten Klimaanlagen für den Fahrgastraum und die Fahrerräume mehr Kühlleistung und weniger Heizleistung haben.

Aufträge wurden erteilt von der Deutschen Bahn AG, BeNEX und der NordWestBahn.

Die ersten Fahrzeuge sollten ab Dezember 2008 von der DB Regio AG im E-Netz Augsburg eingesetzt werden. Entgegen der ursprünglichen Planung sind derzeit nur vier Fahrzeuge im Fahrgasteinsatz.

Quellen

  1. Nagelneue Triebzüge mit großem Sitzplatz-Angebot. In: DB Welt, Ausgabe März 2008, S. 14

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Alstom LHB Coradia Lirex — Alstom Coradia LIREX (Abk LIREX für Leichter, innovativer Regionalexpress[1]) ist der Produktname einer Familie modularer, vollständig niederfluriger Nahverkehrs Gliedertriebzüge des Herstellers Alstom Transport Deutschland, vormals Alstom LHB,… …   Deutsch Wikipedia

  • Alstom LHB Coradia Nordic — Alstom Coradia Nordic Nummerierung: X60: X6001 X6071 Anzahl: X60: 71 X61: 78 (bestellt) Hersteller: Alstom Achsformel: X60: Bo (Bo)(Bo)(Bo)(2) …   Deutsch Wikipedia

  • Alstom LHB Coradia Continental — Alstom Coradia Continental DBAG Baureihe 440.0 (vierteilig), 440.2 (fünfteilig), 440.3 (dreiteilig) Anzahl: 138 Hersteller: Alstom Baujahr(e): ab 2008 …   Deutsch Wikipedia

  • Alstom Coradia LIREX — (Abk LIREX für Leichter, innovativer Regionalexpress[1]) ist der Produktname einer Familie modularer, vollständig niederfluriger Nahverkehrs Gliedertriebzüge des Herstellers Alstom Transport Deutschland, vormals Alstom LHB, Salzgitter, vormals… …   Deutsch Wikipedia

  • ALSTOM LHB — Die vormalige Linke Hofmann Busch GmbH geht auf die 1839 gegründete Wagenbauanstalt Gottfried Linke zurück. Sie ging 1998 im Alstom Konzern auf und firmiert seither als Alstom LHB GmbH. Sie stellt weiterhin Schienenfahrzeuge her.… …   Deutsch Wikipedia

  • Alstom LHB — Die vormalige Linke Hofmann Busch GmbH geht auf die 1839 gegründete Wagenbauanstalt Gottfried Linke zurück. Sie ging 1998 im Alstom Konzern auf und firmiert seither als Alstom LHB GmbH. Sie stellt weiterhin Schienenfahrzeuge her.… …   Deutsch Wikipedia

  • Lirex — Alstom Coradia LIREX (Abk LIREX für Leichter, innovativer Regionalexpress[1]) ist der Produktname einer Familie modularer, vollständig niederfluriger Nahverkehrs Gliedertriebzüge des Herstellers Alstom Transport Deutschland, vormals Alstom LHB,… …   Deutsch Wikipedia

  • Alstom Coradia — Saltar a navegación, búsqueda Coradia LINT 41 en el Distrito de Nordfriesland Schleswig Holstein en Alemania Coradia es una gama de trenes regionales e interurbanos desarrollados por el grupo industrial francés …   Wikipedia Español

  • Coradia Nordic — Alstom Coradia Nordic Nummerierung: X60: X6001 X6071 Anzahl: X60: 71 X61: 78 (bestellt) Hersteller: Alstom Achsformel: X60: Bo (Bo)(Bo)(Bo)(2) …   Deutsch Wikipedia

  • Alstom Coradia Continental — Nummerierung: Baureihe: Endwagen: UIC D 0440 Mittelwagen: UIC D 0441 Fahrzeugnummern: 440 001–048 DB 440 101–108 BeNEX 440 201–206 DB 440 210–226 NWB 440 301–322 DB 440 330–347 NWB 440 401–418 BeNEX Anzahl …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”