Alsum

Alsum gehört zum Stadtteil Marxloh der Stadt Duisburg und ist Standort der Stahlwerke der Thyssen-Krupp AG. Das Gebiet gehörte ursprünglich zu Hamborn, das 1929 mit Duisburg vereinigt wurde. In Alsum liegt das ursprüngliche Mündungsgebiet der mehrmals verlegten Emscher.

Inhaltsverzeichnis

Überblick

Bei Bauarbeiten im Hafengelände wurde 1945 ein Gräberfeld mit 18 Bestattungen entdeckt und unter der Leitung von Rudolf Stampfuß ergraben; es wurde etwa 530-640 n. Chr. benutzt.[1] Es lag etwa mittig zwischen den Höfen von Alsum und Schwelgern, weshalb die Zuordnung zu Alsum nicht unumstritten ist.[2].

1139 wurde dann Alsum (Urlouchem) erstmals urkundlich erwähnt.[3] Für 1348 ist eine Schenkung von Graf Engelbert von der Mark dokumentiert: Er überließ den Alsumern den Schwelgernbruch als Weideland.

Ab 1789 wurde Alsum mit Schwelgern von Beeck verwaltet. 1865 fand Daniel Morian im angrenzenden Hamborn dann erstmals Steinkohle, worin der Beginn der Industrialisierung des späteren Duisburgs und damit auch der Untergang der Bauerschaft gesehen werden kann.

Bereits 1891 wurde das erste Stahlwerk Thyssens in Bruckhausen in Betrieb genommen. Nach der Zerstörung Alsums im Zweiten Weltkrieg und Problemen mit absinkendem Grund beschloss der Stadtrat 1954 die Umsiedlung der Einwohner, die aber nur teilweise ausgeführt wurde.

Als die Thyssen-Werke sich weiter ausdehnen wollten, wurden ihnen ab 1965 große Teile von Alsum und Schwelgern zur Verfügung gestellt. Daher ist Alsum heute als Wohngebiet bis auf wenige Häuserzeilen faktisch nicht mehr existent und Schwelgern ist auf ein kleines Stadion, ein Erholungsgebiet und wenige Häuserzeilen geschrumpft.

Literatur

  • Franz Rommel, Alsum und Schwelgern. Zur Geschichte des untergegangenen Rheindorfes und der Hafenlandschaft in Duisburgs Nordwesten; (=DuF 19); Duisburg 1974

Einzelnachweise

  1. Rudolf Stampfuß: Der fränkische Friedhof von Alsum, Stadtkreis Duisburg. Quellenschriften zur Westdeutschen Vor- und Frühgeschichte Band 9. Bonn 1974, S. 165-199.- Frank Siegmund: Merowingerzeit am Niederrhein. Rheinische Ausgrabungen 34. Rheinland-Verlag, Köln 1998, S. 271f.
  2. F. Rommel: Alsum und Schwelgern. Duisburger Forschungen Band 19. Duisburg 1974.
  3. Theodor Josef Lacomblet: Urkundenbuch für die Geschichte des Niederrheins Band I. Düsseldorf 1840, S. 222f. Nr. 333.

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Battle of the Ruhr — Luftangriffe auf das Ruhrgebiet Teil von: Zweiter Weltkrieg, Westfront Zwei „Fliegende Festungen“ (B 17) der …   Deutsch Wikipedia

  • Die Schlacht um die Ruhr — Luftangriffe auf das Ruhrgebiet Teil von: Zweiter Weltkrieg, Westfront Zwei „Fliegende Festungen“ (B 17) der …   Deutsch Wikipedia

  • Beecker Halde — Der Alsumer Berg, landläufig auch Beecker Halde genannt, ist eine ehemalige Schutthalde, die sich in Duisburg ca. 50 Meter über den Rhein erhebt. Ursprünglich fand sich an der Mündung eines Emscherarmes das Schiffer und Fischerdörfchen Alsum. Ab… …   Deutsch Wikipedia

  • Luftangriffe auf das Ruhrgebiet — Die Luftangriffe auf das Ruhrgebiet der britischen und US amerikanischen alliierten Mächte im Zweiten Weltkrieg hatten das Ziel, durch verschiedene militärische Luftoffensiven mit unterschiedlichen Strategien die Produktion und den Transport… …   Deutsch Wikipedia

  • Medal of Valor (Civil Air Patrol) — See also: Awards and decorations of the Civil Air Patrol Contents 1 History 2 Silver Medal of Valor 3 Bronze Medal of Valor 4 Recipients …   Wikipedia

  • Alsumer Berg — Der Alsumer Berg von Süden aus gesehen... ... und v …   Deutsch Wikipedia

  • August Amandus Kupfer — (* 3. April 1879 in Alsum, Kreis Lehe in Preußen; † 20. März 1952 in Schwaig bei Nürnberg) war ein Schüler Carl Huters, Schriftsteller und Verleger. Verlag Amandus Kupfer gründete 1911 in Kattowitz (Oberschlesien) und 1916 in Hof (Saale)… …   Deutsch Wikipedia

  • Beeck (Duisburg) — Beeck Stadtteil von Duisburg …   Deutsch Wikipedia

  • Duisburger Verkehrsgesellschaft — AG Basisinformationen Unternehmenssitz Duisburg Webpräsenz www.dvg duisburg.de …   Deutsch Wikipedia

  • Duisburger Verkehrsgesellschaft AG — Basisinformationen Unternehmenssitz Duisburg Webpräsenz …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”