Alswede
Alswede
Stadt Lübbecke
Koordinaten: 52° 20′ N, 8° 34′ O52.3333333333338.566666666666737Koordinaten: 52° 20′ 0″ N, 8° 34′ 0″ O
Höhe: 37–40 m ü. NN
Fläche: 2,80 km²
Einwohner: 1.387 (1. Aug. 2008)
Eingemeindung: 1. Jan. 1973
Postleitzahl: 32312
Vorwahl: 05743
Karte

Lage von Alswede in Lübbecke

Alswede eine Ortschaft der ostwestfälischen Stadt Lübbecke im Kreis Minden-Lübbecke in Nordrhein-Westfalen.

Inhaltsverzeichnis

Geografie

Bodenutzung, Siedlungen und Teillandschaften in Alswede

Alswede liegt am Nordhang des Wiehengebirges. Westlich grenzt es an Hedem (Stadtteil von Preußisch Oldendorf) und östlich an den Ortsteil Stockhausen sowie dem Industriegebiet von Lübbecke (Kernstadt). Nördlich grent Alswede an Espelkamp sowie den Mittellandkanal. Die Großen- und Kleinen Aue fließen unmittelbar östlich der Ortschaft. Das Alsweder Gebiet selbst indes wird von dem Alsweder Bach durchflossen. Im Süden befindet sich das Alsweder Bruch, der aber größtenteils auf dem Gebiet Blasheims liegt. Mit 495 Einwohnern pro Km² verfügt die Ortschaft über eine vergleichsweise hohe Bevölkerungsdichte. Der Grund dafür ist, dass auf dem Gebiet dieses flächenmäßig kleinsten Stadtteils neben der eigentlichen Wohnbausiedlung nur wenige offene Fluren liegen.

Dorfbild

Mit der neuen Entwicklung von Gewerbe und Industrie bestand in Alswede in den 50er Jahren eine große Nachfrage nach Wohnraum, die durch die Umwandlung des Ackerlands in der Dorfmitte in Bauland befriedigt werden konnte. So dehnte sich Alswede durch die enge Besiedlung eines zentralen Bereiches räumlich nicht aus, sondern wuchs nach innen. Das hatte zur Folge, dass die früher prägende Landwirtschaft bald nur noch eine unbedeutende Rolle spielte und im Ortskern kaum noch erkennbar ist. Das Gebiet der Ortschaft ist relativ waldarm. Im Gebiet liegen sieben kleine Wäldchen, derem größtes 2,5 Hektar umfasst und das im äußersten Nordostzipfel der Ortschaft liegt. Im Südwesten grenzt Alswede allerdings unmittelbar an das große Hollwinkeler Holz. In Hiblick auf den Grenzverlauf ist ein wenige hundert Meter breiter Gebietskorridor im Nordwesten im Zuge des Mittellandkanals auffallend, wodurch Alswede ganz im Westen sogar unmittelabar an die Kernstadt von Lübbecke grenzt. Der ungewöhnliche Grenzverlauf ist aber lediglich eine eher zufällige Folge der Grenzziehung auf dem Mittellandkanls im Rahmen der Gebietsreform 1973, sichert Alswede aber einen, wenn auch kleinen, Anteil am Naturschutzgebiet Rauhe Horst – Schäferwiesen.

Geschichte

Im Mittelalter verfügten die Grafen von Tecklenburg über bedeutendes Grundeigentum in Raum Alswede. Die St.-Andreas-Kirche, eine tecklenburgische Stiftung wurde erstmals 1240 urkundlich erwähnt und mit ihr auch der eigentliche Ort Alswede. Die Tecklenburger übten das Kirchenpatronat bis 1707 aus, zuvor fiel die Grafschaft an Brandenburg-Preußen. Die spätere Gemeinde Alswede bestand aus den Bauernschaften Alswede, Fiestel und Gestringen, jedoch wurden durch die Kommunalreform am 1. Januar 1973 die Bauernschaften getrennt und Alswede wurde dem Stadtgebiet Lübbecke eingemeindet. Fiestel und Gestringen wurden dem Stadtgebiet Espelkamp zugeschlagen.

Auswirkungen der Gebietsreform

Heute ist Alswede nur noch ein Schatten seiner ehemaligen Ausdehenung und Bedeutung

In gewisser Weise wurde Alswede durch die Gebietsreform besonders hart getroffen. Während bei anderen Gemeinden die historischen Grenzen in der Weise berücksichtigt wurden, indem die Gebiete geschlossen der einen oder anderen Stadt zugeordnet wurden, (z.B. wurde die Gemeinde Blasheim geschlossen Lübbecke zugeordnet oder Hedem einschließlich der Gemeindeteile nördlich des Mittellandkanals an Preußisch Oldendorf angegliedert) wurden sowohl das Amt Alswede als auch die Gemeinde regelrecht zerschlagen. Alswede wurde zwar immerhin ein Stadtteil Lübbeckes, umfasst jedoch nur den Dorfkern und die wenigen südlich des Mittellandkanals glegenden Gebiete der ehemaligen Gemeinde. Eine Kompensation durch Angliederung nahen Umlandes, wie dies bei Stockhausen, das selbst zuvor nicht einmal eine selbständige Gemeinde war und nun zum Stadtteil erhoben umfänglich Flächen zu Lasten der ehemaligen Gemeinde Blasheim erhielt, fand nicht statt. So blieben selbst die unmittelbar südlich von Alswede liegenden Bereiche (Blasheimer Bruch) blasheimisch und Alswede ist nunmehr nicht nur der periphärste, sondern auch der flächenkleinste Stadtteil Lübbeckes. Das Dorf war der zentrale Kirchenort im Amt Alswede mit Sitz in Fiestel, dem sechs andere Gemeinden (Lashorst, Hedem, Vehlage, Fiestel, Fabbenstedt und Gestringen) und die Gutshöfe Hüffe, Hollwinkel, Ellerburg und Benkhausen zugeordnet waren. Alswede wurde Opfer des Willens der Landesregierung der Stadt Lübbecke mit dem Kanal eine klar definierte Stadtgrenze im Norden zu geben. Diese gewachsene Struktur wurde durch die Gebietsreform 1973 zerstört, die alten Bindungen des Dorfes gekappt und nur der Kernort Alswede der Stadt Lübbecke zugeordnet, die anderen Bereiche der Altgemeinde und des Amtes den Städten Pr. Oldendorf und Espelkamp. Damit befand sich Alswede in einer isolierten Außenseiterposition am Rande der neuen Stadt Lübbecke. Exemplarisch kann man diese Auswirkungen im Schulbereich deutlich machen. Kurz vor der Gebietsreform wurde im Amt Alswede eine neue zentrale Schule für die Ortschaften Fiestel und Alswede nahe dem Gut Benkhausen gebaut. Mit der Gebietsreform mussten sich die Alsweder in Bezug auf die Schule zweimal umorientieren, einmal von der Dorfschule in Alswede selbst hin zum nahegelegenen neuen Schulzentrum in Benkhausen und dann plötzlich in eine völlig neue Richtung nach Süden, nach Blasheim, zu dem es nur wenige historische Bindungen gab und das dazu rund 4 Kilometer entfernt liegt.

Politik

  • Der Ortsvorsteher von Alswede ist Günther Vullriede.

(Stand Juli 2008)

Sport

Der örtliche Verein Hedemer Sport Club Alswede von 1946 eingetragener Verein (kurz: HSC Alswede) ist mit knapp 700 Mitgliedern (Stand: 2005), der mitgliederstärkste Sportverein im Kreis Minden-Lübbecke und fördert zudem junge Talente mit einer gut ausgebauten Jugendarbeit. Bislang haben es drei Jugendspieler in die Fußball-Jugendabteilung des Arminia Bielefeld geschafft. [1]

Sonstiges

Alswede verfügt über einen Sportplatz, eine Sporthalle und einen Spielplatz, die ziemlich im Zentrum des Ortes sind.

Siehe auch

Amt Alswede

Bildergalerie

Einzelnachweise und Anmerkungen

  1. HSC Alswede: Mitgliederzahl des Vereins. Auf: hsc-alswede.de, seit 2005 stehend.

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Amt Alswede — Wappen Deutschlandkarte …   Deutsch Wikipedia

  • St. Andreas (Alswede) — Evangelische St. Andreas Kirche in Alswede Grundriss vor der Erweiterung nach …   Deutsch Wikipedia

  • Lübbecke — Wappen Deutschlandkarte …   Deutsch Wikipedia

  • Kreis Lübbecke — Wappen Deutschlandkarte …   Deutsch Wikipedia

  • Altkreis Lübbecke — Wappen Deutschlandkarte …   Deutsch Wikipedia

  • Kreis Rahden — Wappen Deutschlandkarte …   Deutsch Wikipedia

  • Landkreis Lübbecke — Wappen Deutschlandkarte …   Deutsch Wikipedia

  • Landkreis Rahden — Wappen Deutschlandkarte …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Baudenkmäler in Lübbecke — Die Liste der Baudenkmäler in Lübbecke enthält die denkmalgeschützten Bauwerke auf dem Gebiet der Stadt Lübbecke im Kreis Minden Lübbecke in Nordrhein Westfalen (Stand: Oktober 2011). Diese Baudenkmäler sind in Teil A der Denkmalliste der… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Gemeinden Westfalens A-G — Diese Liste enthält alle Gemeinden Westfalens mit ihren Gebietsveränderungen ab 1858. Die Gemeinden des lippischen Landesteils werden erst ab ihrer Zugehörigkeit zum Land Nordrhein Westfalen mit ihren Gebietsänderungen aufgeführt. Die Zahlen in… …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”