Alt-Ems
Burgruine Alt-Ems
Die Ruine des Palas von Alt-Ems.

Die Ruine des Palas von Alt-Ems.

Alternativname(n): Alt Embs
Entstehungszeit: um 1100 bis 1200
Burgentyp: Höhenburg
Erhaltungszustand: Ruine
Ständische Stellung: Ministeriale
Ort: Hohenems
Geographische Lage 47° 21′ 48,7″ N, 9° 41′ 45,5″ O47.3635277777789.6959666666667740Koordinaten: 47° 21′ 48,7″ N, 9° 41′ 45,5″ O
Höhe: 740 m ü. A.
Burgruine Alt-Ems (Vorarlberg)
Burgruine Alt-Ems

Alt-Ems ist eine Burgruine bei Hohenems in Vorarlberg (Österreich).

Inhaltsverzeichnis

Lage

Diese Burganlage war in 740 Metern Meereshöhe, etwa 300 Meter über dem Rheintal auf dem senkrecht aufsteigenden Felsrücken über dem Markt gelegen.

Im letzten Ausbaustadium Anfang des 17. Jahrhunderts reichte die Anlage vom Felskopf „Miß“ im Norden der Burg über den weiten Burgsattel (Burgwiese) und die Hochburg bis zu den Außenwerken auf dem „Gsätzle“ und „Güggenstein“ im südwestlichen Felsgehänge.

Der Name Alt-Ems (oder Alt-Embs) leitet sich ab von „Alta-Embs“ (lat. „altus“ = hoch) und bedeutet so viel wie „Hohe Ems“. Davon leitet sich heute der Name der Stadt Hohenems ab.

Geschichte

Die ursprünglich welfische und ab 1179/1191 staufische Burg war im Besitz der Ministerialien von Ems und seit Ende des 12. Jahrhunderts gehörte die Burg Alt-Ems zu den mächtigsten und größten Burganlagen im gesamten süddeutschen Raum.

Die Stauferfestung diente unter anderem als Verwahrungsort für prominente Gefangene wie ab 1195 Wilhelm III. (Sizilien) oder im Jahr 1206 Erzbischof Bruno von Köln. 1407 wurde die Burganlage im Appenzellerkrieg zerstört.

Unter Graf Jakob Hannibal I. von Hohenems (1530–1587) erfolgten um 1500 weitreichende Um- und Erweiterungsbauten und mit Graf Kaspar von Hohenems (1573–1640) erfolgte ab 1566 der Ausbau zur ausgedehnten Renaissance-Festung. Nach dem Aussterben der Grafen von Hohenems ging die Burg 1765 an Österreich und sie wurde 1792 auf Abbruch versteigert.

In den Jahren von 1938 bis 1940 sowie 1965/66 wurde die Burgruine stark restauriert und seit 2006 wird die Ruine erneut saniert.[1]

Heute befindet sich die Ruine im Privatbesitz der Familie Waldburg-Zeil-Hohenems.

Anlage

Übersichtsplan der Burgruine Hohenems von Otto Piper

Die außergewöhnlich schmale, lang gestreckte Burganlage Alt-Ems war mit sieben Toren, einer Zugbrücke und 47 Räumlichkeiten einst eine der größten Burganlagen im süddeutschen Raum. Die Burg hatte ursprünglich eine Länge von 800 Metern und eine Breite von bis zu 85 Metern.

Der Zugang erfolgte über die im Nordosten zungenförmig vorgeschobene Barbakane mit innen massiv abgemauertem Rondellkörper (erbaut 1. Hälfte des 16. Jahrhunderts). Die Vorwerke (vorgelagerte Befestigungsanlagen) sind heute nur noch in geringen Resten erhalten.

Die Fundamente der Ostwand stellen den einzigen Rest der ursprünglichen Burganlage aus dem 12. Jahrhundert dar – die übrigen Mauern sind durchwegs spätmittelalterlich und mehrfach verändert.

Die gegen Südwesten anschließenden Bauteile der Hochburg sind mit Ausnahme der teilweise schartenbewehrten, spätmittelalterlichen Ringmauer nur noch in Fundamenthöhe erhalten. Der ehemals viergeschossige Palast besitzt einen parallelogrammartig verzogenen Viereckgrundriss.

In der östlichen und westlichen Längsfront der Ringmauer findet sich je ein halbrundes, skarpiertes (aufgestellt und geglättet) Rondell aus der Mitte des 16. Jahrhunderts mit breitrechteckigen Geschützscharten. In der Fortsetzung des Felsgrates gegen Südwesten finden sich gestaffelte Vorburg-, Bollwerk- und ummauerte Gartenanlagen. Am Hang im Südosten unter der Hochburg eine Geschützbastei (vor 1618) und darunter Hangbefestigungen.

Im inneren Burghof ist noch der sagenumwobene Konradsbrunnen sichtbar.[2]

Einzelnachweise

  1. Onlineauftritt ORF Vorarlberg Bericht und Fotos zu den Sanierungsarbeiten 24. August 2007
  2. Sage: Der Konradsbrunnen in Hohenems

Literatur

Siehe auch


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Ems [2] — Ems, 1) Marktflecken u. Bad im Kreisamt u. Herzogthum Nassau an der schiffbaren Lahn, unweit Coblenz, in einem reizenden Thale; besieht aus Bad E. u. Dorf E.; ersteres mit berühmten warmen Quellen, welche zum Baden u. Trinken benutzt werden; die… …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Ems-Jade-Kanal — Vorlage:Infobox Fluss/GKZ fehlt Ems Jade Kanal Der Ems Jade Kanal bei Wilhelmshaven − im Hintergrund die Schleuse Mariensiel Abkürzung EJK …   Deutsch Wikipedia

  • EMS VCS 3 — Ein VCS 3: Oben links die drei Hauptoszillatoren, unten links das Patchfeld und unten rechts der Joystick; Tastatur nicht im Bild Der VCS 3 ist ein monophoner analoger Synthesizer, der von David Cockerell entworfen und erstmals 1969 von der Firma …   Deutsch Wikipedia

  • Ems — altEms o Bad Ems/alt ► C. de Alemania, en el estado de Renania Palatinado; 10 000 h. Famosa por el despacho o telegrama de Ems, cuya difusión alterada del texto precipitó la guerra franco prusiana (1870). ► Río de Alemania. Nace en la Selva de… …   Enciclopedia Universal

  • Herren von Ems — Wappen der Herren von Ems in Scheiblers Wappenbuch von 1450 Die Herren von Ems, später von Hohenems (ab 1560 Grafen), waren ein Adels und Rittergeschlecht in Vorarlberg. Inhaltsverzeichnis 1 …   Deutsch Wikipedia

  • Burg Neu-Ems — p3 Burg Neu Ems Alternativname(n): Schloss Glopper …   Deutsch Wikipedia

  • Neu-Ems Castle — Burg Neu Ems Vorarlberg, Austria south view of Burg Neu Ems Type …   Wikipedia

  • Ostfriesen and Alt-Oldenburger — 1898 lithograph depicting an Ostfriesen Distinguishing features Heavy warmblood type of all purpose breed, suitable for leisure riding and driving. Typically black, dark bay, or brown, with easy going temperaments. Country of origin Germany …   Wikipedia

  • Ostfriesen/Alt-Oldenburger — The Alt Oldenburger and Ostfriesen are representatives of a group of horse breeds primarily from continental Europe called heavy warmbloods. The breed has two names because the same horse was bred in two marshy regions in the most north western… …   Wikipedia

  • Lutter (Ems) — Lutter Lutterquelle in BielefeldVorlage:Infobox Fluss/KARTE fehlt Daten …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”