Alt-Stutterheim
Wappen derer von Stutterheim und von Alt-Stutterheim

Stutterheim ist der Name einer thüringischen Uradelsfamilie mit dem Stammhaus Stotternheim, das heute ein Ortsteil von Erfurt ist und im Jahr 1143 als Studernheim urkundlich erwähnt ist.[1] Der Name wechselte im Lauf der Zeit zwischen Studer(e)nheim, Stuter(e)nheim, Strutirnheim, Stutternheim(b), Stot(t)ernheim(b) und Stutterheim.

Inhaltsverzeichnis

Geschichte

Ursprung

Das Geschlecht erscheint erstmals urkundlich im Jahr 1182 mit Albertus de Stuterenheim.[2] Die sichere Stammreihe beginnt erst mit Nickel von Stutternheim, der um 1530 starb.

Weitere gleichnamige Familien

Eine weitere Familie von Stutterheim (1778) erhielt am 30. Juli 1778 die kurfürstlich-sächsische Adelslegitimation. Sie geht auf einen natürlichen Sohn des Heinrich Gottlob von Stutterheim zurück, der kurfürstlich-sächsischer Generalmajor, Generaladjutant, Wirklicher Geheimer Rat und Kabinettsminister war. Dieser wurde am 20. November 1784 auch in den Reichsfreiherrenstand erhoben.

Es existiert auch eine Familie von Alt-Stutterheim gleichen Wappens, die auf den königlich preußischen Rittmeister a. D. Friedrich Wilhelm von Stutterheim auf Georgenau in Ostpreußen zurückgeht, der am 31. Oktober 1857 die preußische Genehmigung zur Führung des Namens von Alt-Stutterheim erhielt.

Besitzungen

Die Familie von Stutterheim vereinigt in der Zeit von der Mitte des 15. Jahrhunderts bis in das 17. Jahrhundert die Güter Alt-Golssen, Sellendorf, Hohendorf, Schäcksdorf, Krossen, Drahnsdorf, Liedekahle, Jetzsch, Falkenhain, Zützen, Görsdorf, Landwehr, Priaro, Waldow, Rietzneuendorf, Briesen, Oderin, Sagritz, Pitschen, Krebitz und etliche weitere Güter in ihrer Hand und hielt damit ein Gebiet, welches weit über das Gebiet des heutigen Golßen im südlichen Brandenburg hinausging.

Personen

  • Albert Hermann Leopold Ernst von Alt-Stutterheim (1853-1929), General
  • Georg Dietrich von Alt-Stutterheim (1861-1947), General
  • Hermann von Stutterheim (1887–1959), deutscher Jurist und Ministerialbeamter
  • Joachim Friedrich von Stutterheim (1715-1783), königlich preußischer Generalleutnant
  • Joseph Freiherr von Stutterheim, kaiserlich österreichischer Feldmarschalllieutenant (1764-1881)
  • Kunemund von Stutterheim (1886-1957), erster Landesrat der ehemaligen Provinz Schlesien und Vorsitzender des schlesischen Roten Kreuzes
  • Ludwig August von Stutterheim (1750-1826), königlich preußischer General der Infanterie
  • Baron Richard von Stutterheim (1809-1872), deutscher General der Deutschen Legion im Krimkrieg
  • Wolff von Stutterheim (1893–1940), deutscher Generalmajor

Wappen

Das Wappen zeigt in Blau zwei aufrecht stehende goldene Halbmonde, die mit dem Rücken gegeneinander stehen. Auf dem Helm mit blau-goldenen Decken ein wachsendes braunes Ross.

Das Wappen der von Stutterheim von 1778 zeigt den gleichen Schild, hat jedoch zwei Helme. Auf dem rechten ein wachsendes braunes Ross, auf dem linken ein offener, je mit einem zugewendeten goldenen Halbmonden belegter blauer Flug.

Einzelnachweise

  1. Alfred Overmann, Urkundenbuch der Erfurter Stifter und Klöster 1, Magdeburg 1926, S. 29-30, Nr 46
  2. Original im Staatsarchiv Marburg, Urkunde des Abtes Siegfrid von Hersfeld

Literatur

  • Georg Schmidt: Zur Genealogie der Familie von Stutterheim in „Der Herold“ Nr. 14 (1883).
  • Albrecht Freiherr von Houwald: Die Familie von Stutterheim in der Niederlausitz in „Familiengeschichtliche Blätter“ Nr. 36 (1938)
  • Eckart und Kurt von Stutterheim: Die Herren und Freiherren von Stutterheim/Alt-Stutterheim, Neustadt/Aisch 1965.
  • Eckart von Stutterheim: Die Herren und Freiherren von Stutterheim/Altstutterheim (Band 2), Bad Dürkheim 1992.
  • Gothaisches Genealogisches Taschenbuch (Uradel) 1903 (Ältere Genealogie Alt-Stutterheim)
  • Genealogisches Handbuch des Adels Nr. 13 (1956) mit Stammreihe und älterer Genealogie
  • Genealogisches Handbuch des Adels, Adelslexikon Band XIV, Band 131 der Gesamtreihe, C. A. Starke Verlag, Limburg (Lahn) 2003, ISSN 0435-2408

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Stutterheim (Adelsgeschlecht) — Wappen derer von Stutterheim und von Alt Stutterheim …   Deutsch Wikipedia

  • Joachim Friedrich von Stutterheim — Joachim Friedrich von Stutterheim …   Deutsch Wikipedia

  • Joseph von Stutterheim — Joseph Freiherr von Stutterheim (* 19. Juni 1764 in Neustadt in Mähren; † 21. Juli 1831 in Lemberg) war ein kaiserlich österreichischer Feldmarschallieutenant, Geheimer und Hofkriegsrat, Ritter des Militär Maria Ther …   Deutsch Wikipedia

  • Richard von Stutterheim — Baron Richard Carl Gustav Ludwig Wilhelm Julius von Stutterheim (* 10. August 1815 in Helmstedt; † 9. November 1871 bei Wiesbaden im Rhein) war ein preußischer – später auch spanischer, braunschweigischer, holsteinischer und br …   Deutsch Wikipedia

  • Wolff von Stutterheim — Grabstein Wolff von Stutterheim (* 17. Februar 1893 in Königsberg in Preußen; † 3. Dezember 1940 in Berlin) war ein deutscher Offizier, zuletzt Generalmajor. Inhaltsverzeichnis …   Deutsch Wikipedia

  • Ludwig August von Stutterheim — (* 3. Juni 1750 in Rügenwalde, Pommern; † 13. Oktober 1826 in Königsberg) war ein königlich preußischer General der Infanterie. Lebe …   Deutsch Wikipedia

  • Hermann von Stutterheim (1887–1959) — Hermann Richard Karl Ludwig Franz von Stutterheim (* 21. November 1887 in Braunschweig; † 6. April 1959 in Lauingen, Kreis Helmstedt) war ein deutscher Jurist und Ministerialbeamter. Inhaltsverzeichnis 1 Leben 2 Werk 3 Literatur …   Deutsch Wikipedia

  • Hermann von Stutterheim (Jurist) — Hermann von Stutterheim als Student in Göttingen im Jahre 1864 Hermann Wilhelm Julius Eduard Florian von Stutterheim (* 7. Oktober 1843 in Holzminden; † 15. Januar 1909 in Braunschweig) war ein deutscher Jurist und Direktor des Landgerichts in… …   Deutsch Wikipedia

  • Kunemund von Stutterheim — (* 19. Juli 1886 in Küstrin, Provinz Brandenburg; † 16. Oktober 1957 in Oberhausen, Nordrhein Westfalen) war erster Landesrat und Stellvertreter des Landeshauptmanns der ehemaligen Provinz Schlesien und Vorsitzender des schlesischen Roten Kreuzes …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Infanterieregimenter der altpreußischen Armee — Die Infanterie der altpreußischen Armee umfasste bei ihrem Höchststand 60 Regimenter. Hinzu kamen etliche sonstige Formationen und Garnison Grenadier Bataillone. Die Aufstellung der ersten Regimenter in einem stehenden Heer erfolgte nach dem… …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”