Alt Kuddezow
Chudaczewo
Wappen fehlt
Hilfe zu Wappen
Chudaczewo (Polen)
DEC
Chudaczewo
Chudaczewo
Basisdaten
Staat: Polen
Woiwodschaft: Westpommern
Landkreis: Sławno
Gmina: Postomino
Geographische Lage: 54° 29′ N, 16° 39′ O54.47805555555616.6497222222227Koordinaten: 54° 28′ 41″ N, 16° 38′ 59″ O
Einwohner: 240
Telefonvorwahl: (+48) 59
Kfz-Kennzeichen: ZSL
Wirtschaft und Verkehr
Straße: Woiwodschaftsstraße 203
Schienenweg: Bahnhof: Sławno
Nächster int. Flughafen: Danzig

Chudaczewo (deutsch Alt Kuddezow) ist ein Dorf im Nordosten der polnischen Woiwodschaft Westpommern und gehört zur Landgemeinde Postomino (Pustamin) im Kreis Sławno (Schlawe).

Inhaltsverzeichnis

Geographische Lage

Chudaczewo liegt an der Woiwodschaftsstraße 203, die Koszalin (Köslin) und Darłowo (Rügenwalde) mit Ustka (Stolpmünde) verbindet. Bis zur Kreisstadt Sławno sind es 12 Kilometer, und bis nach Darłowo 16 Kilometer. Bis 1945 war PostominoPustamin die nächste Bahnstation an der - dann demontierten - Reichsbahnstrecke Schlawe-Stolpmünde. Der nächste Bahnhof heute ist Sławno.

Nachbargemeinden von Chudaczewo sind: im Westen Masłowice (Masselwitz), im Norden Korlino (Körlin) und Królewo (Krolow), im Osten Pieńkowo (Pennekow) und im Süden Chudaczewko (Neu Kuddezow) an der Wieprza (Wipper).

Ortsname

Die Bezeichnung "Kuddezow" ist seit altersher in Gebrauch. Die Beifügung "Alt" erfolgte nach der Anlage von Neu Kuddezow (polnisch: Chudaczewko) im Jahre 1753.

Geschichtliches

Alt Kuddezow ist eine sehr alte Siedlung und war ursprünglich als Angerdorf in Nord-Süd-Richtung rund um Kirche, Schule und einem Dorfteich angelegt. Diese Anlage wurde durch den Chausseebau so geteilt, dass ein Drittel des Dorfes südlich zu liegen kam.

Im Jahre 1342 wird Kuddezow als Dorf im Besitz von Hans Smorre dem Jüngeren urkundlich genannt. Die Smorre gehören zu den fünf Kösliner Gründerfamilien, die 1312 Rügenwalde zumzweiten Male gründeten. Nach dem Erlöschen der Familie Smorre fällt Kuddezow als Lehen an das Amt Rügenwalde.

Im Jahre 1784 hat Alt Kuddezow: 1 Prediger, 1 Küster, 1 Freischulzen, 11 Bauern, 3 Landkossäten, 5 Straßenkossäten, 4 Büdner, 1 Predigerwitwenhaus und 1 Hirtenkaten.

Im jahre 1818 waren in Alt Kuddezow 234 Einwohner registriert. Ihre Zahl stieg bis 1871 auf 390 und betrug 1939 noch 340.

Bis 1945 gehörte das Dorf mit seiner Ortschaft Rönneberg (heute polnisch: Ronino) zum Amtsbezirk Pennekow (Pieńkowo) im Landkreis Schlawe i. Pom. im Regierungsbezirk Köslin der preußischen Provinz Pommern. Zuständiges Standesamt war ebenfalls Pennekow, während das Amtsgericht in Rügenwalde war.

Am 8. März 1945 besetzten russische Soldaten den Ort und richteten im Schulhaus eine Kommandantur ein. Im Juli 1945 kamen erste Polen in das Dorf, im Herbst erschien polnische Miliz und gab der deutschen Bevölkerung den Befehl zur Räumung des Ortes. Heute ist Alt Kuddezow unter der Bezeichnung Chudaczewo ein Ortsteil der Gmina Postomino im Powiat Sławieński der Woiwodschaft Westpommern. Hier leben nun 240 Einwohner.

Kirche

Pfarrkirche

Die Kirche in Chudaczewo (Alt Kuddezow)

Die Kirche in Alt Kuddezow steht im Südteil des durch die jetzige Woiwodschaftsstraße geteilten Dorfes. Der Turm stammt wohl aus dem 16. Jahrhundert. Sein Mauerwerk besteht aus Feldsteinen und großformatigen Ziegeln. Der Turmkopf soll 1784 erneuert worden sein.

Das Kirchenschiff wurde 1804 an den Turm angesetzt.

Von der Ausstattung sind erwähnenswert: der Tauftisch, der eine Schnitzarbeit aus dem 17. Jahrhundert ist, außerdem das Taufbecken, eine Nürnberger Arbeit von 1684, zwei Zinnleuchter von 1642 und 1657, eine Holzfigur der Pietà, ein sechsarmiger Messingkronleuchter und ein silberner Abendmahlskelch aus dem 17. Jahrhundert.

Das vordem evangelische Gotteshaus wurde 1945 zugunsten der Katholischen Kirche in Polen enteignet. Am 28. April 1946 erhielt es eine neue Weihe und dié Namensgebung Wniebowzięcia Najswiętszej Maryi Panny ("Mariä Himmelfahrt"). Heute ist sie nicht mehr Pfarrkirche, sondern Filialkirche in der Pfarrei Stary Kraków (Alt Krakow).

Kirchengemeinde

Alt Kuddezow war bis 1945 Pfarrort für das Kirchspiel Alt Kuddezow, zu dem auch die Orte Neu Kuddezow (heute polnisch: Chudaczewko) und Masselwitz (Masłowice) gehörten. Es gehörte zum Kirchenkreis Rügenwalde in der Kirchenprovinz Pommern der Kirche der Altpreußischen Union. 1940 zählte das Kirchspiel 720 Gemeindeglieder. Das Kirchenpatronat versahen staatliche Behörden. Vor 1945 lebten im Kirchspiel Alt Kuddezow fast ausnahmslos evangelische Kirchenglieder.

Durch den Bevölkerungsaustausch nach 1945 leben seither überwiegend katholische Kirchenglieder in Chudaczewo, das heute Filialdorf zu der 1995 gebildeten Pfarrei Stary Kraków (Alt Krakow) ist. Es gehört zum Dekanat Darłowo im Bistum Köslin-Kolberg. Die zahlenmäßig wenigen evangelischen Einwohner sind heute dem Pfarramt in Koszalin (Köslin) in der Diözese Pommern-Großpolen der Evangelisch-Augsburgischen Kirche in Polen zugeordnet.

Pfarrer

Von der Reformation bis zum Ende des Zweiten Weltkrieges waren im Kirchspiel Alt Kuddezow als Geistliche tätig:

  1. Marcus Krause
  2. Johann Pantel, 1568-1607
  3. Joachim Völtzer, 1607-1613
  4. Martin Hüsing, 1614-1638
  5. Zacharias Seidendorf, 1638-1668
  6. Petrus Schwarz, 1668-1712
  7. Gottlieb Nathanael Rubach, 1712-1749
  8. Paul Joahannes Buchholtz, 1750-1767
  9. Johannes Ehrenreich Linck, 1768-1802
  10. Johann Martin Jakob Hube, 1803-1842
  11. Gottfried Reich, 1842-1882
  12. Adolf Theodor Paul Schmidt, 1882-1886
  13. Georg Gotthilf Ernst Haese, 1856-1907
  14. Albert Treptow, 1908-1938
  15. Wilhelm Beyer, 1940-1945

Schule

Um 1890 war das Schulhaus der bis 1945 bestehenden zweiklassigen Volksschule in Alt Kuddezow errichtet worden. Ein Stallgebäude, Scheune, Waschküche, Garage und Lehrerwohnung gehörten zur "Ausstattung". Letzter deutscher Schulhalter war Lehrer Bruno Neubüser.

Verweise

Literatur

  • Der Kreis Schlawe. Ein pommersches Heimatbuch, hrsg. von Manfred Vollack, 2 Bände, Husum, 1988/1989
  • Ernst Müller, Die Evangelischen Geistlichen Pommerns von der Reformation bis zur Gegenwart, 2. Teil, Stettin, 1912

Sonstiges


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Alt Krakow — Stary Kraków (deutsch Alt Krakow) ist ein Dorf in Hinterpommern. Es gehört heute zur Landgemeinde Sławno (Schlawe) im Kreis Sławno der polnischen Woiwodschaft Westpommern Inhaltsverzeichnis 1 Geographische Lage 2 Ortsname 3 Geschichtliches …   Deutsch Wikipedia

  • Neu Kuddezow — Chudaczewko (deutsch Neu Kuddezow) ist ein Dorf im Nordosten der polnischen Woiwodschaft Westpommern und gehört zur Landgemeinde Postomino (Pustamin) im Kreis Sławno. Inhaltsverzeichnis 1 Geographische Lage 2 Ortsname 3 Geschichte …   Deutsch Wikipedia

  • Chudaczewo — Hilfe zu Wappen …   Deutsch Wikipedia

  • Chudaczewko — Chudaczewko …   Deutsch Wikipedia

  • Masłowice (Woiwodschaft Westpommern) — Masłowice (deutsch Masselwitz) ist ein Dorf in der polnischen Woiwodschaft Westpommern, das zur Landgemeinde Postomino (Pustamin) im Kreis Sławno (Schlawe) gehört. Inhaltsverzeichnis 1 Geographische Lage 2 Ortsname 3 Geschich …   Deutsch Wikipedia

  • Ronino — (deutsch Rönneberg) ist ein Dorf im Nordosten der polnischen Woiwodschaft Westpommern und gehört zur Landgemeinde Postomino (Pustamin) im Kreis Sławno (Schlawe). Wann der kleine Ort Rönneberg, auch Rennberg, entstand, ist nicht bekannt. Bis 1945… …   Deutsch Wikipedia

  • Pieńkowo — Pieńkowo …   Deutsch Wikipedia

  • Korlino — Korlino …   Deutsch Wikipedia

  • Mazów — (deutsch Meitzow) ist ein Dorf in der polnischen Woiwodschaft Westpommern, das zur Landgemeinde Postomino (Pustamin) im Kreis Sławno (Schlawe) gehört. Inhaltsverzeichnis 1 Geographische Lage 2 Geschichtliches 3 Kirche …   Deutsch Wikipedia

  • Liste deutscher Bezeichnungen polnischer Orte — In dieser Liste werden polnische Namen von Orten (Städte, Flüsse, Inseln etc.) den jeweiligen deutschen Bezeichnungen gegenübergestellt, die sie zu Zeiten trugen, als die Gebiete, in denen sie sich befinden, zum Deutschen Reich oder Österreich… …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”