2.BBL
2. Basketball-Bundesliga
Bild:logozweitebbl.gif
Sportart Basketball
Gründungsjahr 1975
Mannschaften 16 Teams (Pro A)
16 Teams (Pro B)
Land Deutschland Deutschland
Internetseite diejungeliga.de

Die 2. Basketball-Bundesliga ist nach der Basketball-Bundesliga (BBL) die zweithöchste Spielklasse in Deutschland. Die Meisterschaft der zweiten Liga ist mit dem sportlichen Aufstiegsrecht in die BBL verbunden. Von 1975/1976 bis bis 2006/2007 gab es die beiden regionalen Staffeln Nord und Süd, seit der Saison 2007/08 die hierarchischen Staffeln Pro A und Pro B.


Inhaltsverzeichnis

Geschichte der ehemaligen 2. BBL

Am 3. Mai 1974 beschloss der DBB-Bundestag in Köln bei nur drei Gegenstimmen die Einführung der eingleisigen Basketball-Bundesliga und der zweigeteilten 2. Bundesliga ab der Saison 1975/1976. Die Liga ist seitdem die zweithöchsten Spielklasse im deutschen Basketball (unter der seit 1966 existierenden BBL). Sie wurde in zwei Staffeln mit (Nord und Süd) mit jeweils 16 Mannschaften aufgeteilt. In der Saison 2007/08 wurde die 2. BBL in eine deutschlandweite Liga umstrukturiert und in jeweils zwei von sich unabhängigen Ligen aufgeteilt (Pro A und Pro B). Sie wurde umstrukturiert, um die Vereine zu professionalisieren, das Spielniveau zu heben, und um den Aufstieg in die erste Basketball-Bundesliga zu erleichtern.

Meister der 2.BBL

Saison[1] Nord Süd
1975/76 SSC Göttingen Post Bayreuth
1976/77 FC Schalke 04 TuS Aschaffenburg
1977/78 USC Medico Münster TV Eppelheim
1978/79 HTB 62 Hamburg Eintracht Frankfurt
1979/80 BG Hagen SpVgg Ludwigsburg
1980/81 DTV Charlottenburg USC Heidelberg
1981/82 FC Schalke 04 TuS Aschaffenburg
1982/83 BC Giants Osnabrück USC Heidelberg
1983/84 FC Schalke 04 1. FC Bamberg
1984/85 TSV 1860 Hagen TV Langen
1985/86 OSC Bremerhaven SpVgg Ludwigsburg
1986/87 Oldenburger TB FC Bayern München
1987/88 TSV 1860 Hagen SSV Ulm
1988/89 MTV Wolfenbüttel TV Langen
1989/90 TuS Bramsche TV Germania Trier
1990/91 SG Braunschweig TV Langen
1991/92 SVD 49 Dortmund Tübinger SV
1992/93 TK Hannover Steiner Bayreuth
1993/94 Paderborn Baskets 91 SV Oberelchingen
1994/95 Rhöndorfer TV TG Landshut
1995/96 SV Telekom Bonn TSV Speyer
1996/97 BCJ Hamburg USC Freiburg
1997/98 BC Oldenburg/Westerstede DJK S.Oliver Würzburg
1998/99 BCJ Hamburg TV 1860 Lich
1999/00 Oldenbuger TB Consors Falke Nürnberg
2000/01 SER Rhöndorf WireMinds Tübingen
2001/02 BCJ Hamburg BG NWS Ludwigsburg
2002/03 TSV Quakenbrück BG Karlsruhe
2003/04 Schwelmer Baskets SV 03 Tübingen
2004/05 Eisbären Bremerhaven RCE Falke Nürnberg
2005/06 Schröno Paderborn Baskets Ratiopharm Ulm
2006/07 BG 74 Göttingen POM baskets Jena

Siehe auch

Weblinks

Einzelnachweise

  1. diejungeliga.de Meister der 2.Basketball-Bundesliga

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • 2. Basketball-Bundesliga — Sportart Basketball …   Deutsch Wikipedia

  • BBL-Saison 2006/07 — Die BBL Saison 2006/07 war die 41. Spielzeit der Basketball Bundesliga. Die reguläre Saison begann am 1. Oktober 2006 und endete am 11. Mai 2007. Inhaltsverzeichnis 1 Saisonnotizen 2 Endstände 3 Playoffs 2006/07 4 Führende der… …   Deutsch Wikipedia

  • BBL-Saison 2007/08 — Die BBL Saison 2007/08 ist die 42. Spielzeit der Basketball Bundesliga. Die reguläre Saison begann am 7. Oktober 2007 und endete am 10. Mai 2008. Inhaltsverzeichnis 1 Saisonnotizen 2 Endstände 3 Playoffs 2007/08 4 Führende der… …   Deutsch Wikipedia

  • BBL-Saison 2004/05 — Die BBL Saison 2004/05 war die 39. Spielzeit der Basketball Bundesliga. Die reguläre Saison begann am 3. Oktober 2004 und endete am 1. Mai 2005. Inhaltsverzeichnis 1 Saisonnotizen 2 Endstände 3 Playoffs 4 Führende der Spielerstatistiken 5 …   Deutsch Wikipedia

  • BBL Trophy — The BBL Trophy is one of three cup competitions operated by the British Basketball League. The competition begins with a regional group format and comprises the 13 BBL clubs divided into three regional qualifying groups of three and one group of… …   Wikipedia

  • BBL-Saison 2005/06 — Die BBL Saison 2005/06 war die 40. Spielzeit der Basketball Bundesliga. Die reguläre Saison begann am 14. Oktober 2005 und endete am 16. April 2006. Inhaltsverzeichnis 1 Saisonnotizen 2 Endstände 3 Playoffs 2005/06 4 Führende der… …   Deutsch Wikipedia

  • BBL-Saison 2003/04 — Die BBL Saison 2003/04 war die 38. Spielzeit der Basketball Bundesliga. Die reguläre Saison begann am 10. Oktober 2003 und endete am 28. April 2004. Inhaltsverzeichnis 1 Saisonnotizen 2 Endstände 3 Playoffs 4 Führende der Spielerstatistiken …   Deutsch Wikipedia

  • BBL Pipeline — The BBL Pipeline (Balgzand Bacton Line) is the first natural gas pipeline between the Netherlands and the United Kingdom. HistoryLaying the pipeline between the Noord Holland compressor station at Grasweg in Anna Paulowna (province of Noord… …   Wikipedia

  • bbl — ISO 639 3 Code of Language ISO 639 2/B Code : ISO 639 2/T Code : ISO 639 1 Code : Scope : Individual Language Type : Living Language Name : Bats …   Names of Languages ISO 639-3

  • Bbl. — 1) Bundesblatt EN Federal Gazette (Sw.) 2) Besoldungsblatt EN wage schedule 3) Beiblatt EN supplement …   Abkürzungen und Akronyme in der deutschsprachigen Presse Gebrauchtwagen

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”