2.Faustball-Bundesliga

Die 2. Faustball-Bundesliga der Männer ist die zweithöchste nationale Spielklasse im deutschen Faustball. Der Spielbetrieb findet in einer in einer in vier regionalen Staffeln aufgeteilten Liga statt und wird von der Deutschen Faustball-Liga organisiert.

Inhaltsverzeichnis

Modus

Die 2. Faustball-Bundesliga ist in eine Nord-, Ost-, West- und eine Südstaffel unterteilt. Die Vereine der Staffeln Nord und Ost können in die 1. Bundesliga Nord, die Vereine aus den Staffeln West und Süd, in die 1. Bundesliga Süd aufsteigen. Zum Bereich der 2. Bundesliga Nord gehören Vereine aus den Bundesländern den Bundesländern Hamburg, Bremen, Niedersachsen und Nordrhein-Westfalen. Der Ost-Staffel sind die Vereine Mecklenburg-Vorpommerns, Schleswig-Holsteins, Brandenburgs, Berlins und Sachsen-Anhalts zugeordnet. In der 2. Bundesliga West spielen Vereine aus den Bundesländern Hessen, Rheinland-Pfalz, dem Saarland und dem Landesturnverband Baden. Der 2. Bundesliga Süd gehören Vereine aus Sachsen, Thüringen, Bayern und dem Landesturnverband Schwaben an.

Die vier Staffeln umfassen bei je neun Mannschaften (im Osten derzeit nur sieben oder acht). Sie treten in Hin- und Rückspielen gegeneinander an. Hierbei treffen sich je drei Teams, um einen Doppelspieltag zu bestreiten, bei dem die Gastgeber zur ersten und zur abschließenden dritten Partie antreten.

Die beiden erstplatzierten Mannschaften jeder Staffel qualifizieren sich für die Aufstiegsrunde zur ersten Faustball-Bundesliga. Von den jeweils vier Mannschaften der beiden Austiegsrunden, steigen der jeweils Erste und Zweite in die Bundesligen Nord und Süd auf.

Die beiden letztplazierten Mannschaften steigen in die nachgeordneten Ligen der Landesturnverbände ab.

Mannschaften der Männer-Feldsaison 2009 (Mai bis September)

Nord Ost West Süd
TV GH Brettorf II
MTV Diepenau
TSV Essel
TSV Hagen 1860
TV Westfalia Hamm
Leichlinger TV
TSV Bayer 04 Leverkusen
SV Moslesfehn II
ESV Wuppertal West
VfL GG Güstrow
ESV Schwerin
SSV BW Barby
TUS Wakendorf-Götzberg
Fehrbelliner SV
VfL Kellinghusen
SG Stern Kaulsdorf II
TV Käfertal
TSV Karlsdorf
VfL Kirchen
TB Oppau
TSV Pfungstadt
TSG Tiefenthal
TV Waibstadt
TV Weisel
TV Wünschmichelbach
NLV Stuttgart-Vaihingen
SG Augsburg
TV Eibach 03
Heidenauer SV
TSV Schwieberdingen
SG Waldkirchen
TV Waldrennach
TV Hohenklingen
TuS Frammersbach

Mannschaften der Männer Hallensaison 2008/09 (November bis Februar)

Nord Ost West Süd
TV Kredenbach-Lohe
TV Asberg
SV Moslesfehn
TUS Vormwald
Leichlinger TV
TSV Bayer 04 Leverkusen
SV Ruschwedel
TV Voerde
SCE Gliesmarode
VfK 01 Berlin
TG in Berlin
TSV Gnutz
Bredstedter TSV
SG Stern Kaulsdorf
SV Lok Rangsdorf
ESV Schwerin
TuS Wakendorf-Götzberg
TV Bretten
TSV Karlsdorf
TV Käfertal
TB Oppau
TV Blickweiler
TSV Pfungstadt
TSG Tiefenthal
TV Weisel
TV Wünschmichelbach
SG Augsburg
TSG 08 Roth
Heidenauer SV
TV Schweinfurt-Oberndorf
TSV Schwieberdingen
TV Meierhof
TV Hohenklingen
TV Waldrennach
TV Vaihingen/Enz II

Bisherige Meister der Hallensaison (Auszug)

Jahr Nord Ost West Süd
2008/09 Leichlinger TV VfK 01 Charlottenburg TSG Tiefenthal TSV Schwieberdingen
2007/08 TV GH Brettorf VfL Grün-Gold Güstrow TV Wünschmichelbach TSV Grafenau
2006/07 MTV Hammah ESV Schwerin TV Öschelbronn TSV Roth
2005/06 SV Moslesfehn ESV Schwerin TSV Pfungstadt TV Stammheim
2004/05 SV Moslesfehn VfK 01 Charlottenburg TUS Oggersheim TSV Schwieberdingen
2004/05 Leichlinger TV SG Stern Kaulsdorf TV Klarenthal SSV GW Gersdorf

Bisherige Meister der Feldsaison (Auszug)

Jahr Nord Ost West Süd
2009
2008 MTV Diepenau SG Stern Kaulsdorf TSG Tiefenthal ASV Veitsbronn
2007 SV Moslesfehn SG Stern Kaulsdorf TSG Tiefenthal TV Segnitz
2006 TV Stammheim
2005 TV Unterhaugstett
2004 TV Waldrennach
2003 TV Stammheim
2002 SpVgg Weil der Stadt
2001 TSV Schwieberdingen
2000 TV Obernhausen

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • 2. Faustball-Bundesliga — Die 2. Faustball Bundesliga der Männer wie der Frauen ist die zweithöchste nationale Spielklasse im deutschen Faustball. Der Spielbetrieb findet in einer in einer in vier regionalen Staffeln aufgeteilten Liga statt und wird von der Deutschen… …   Deutsch Wikipedia

  • Faustball-Bundesliga — Die Faustball Bundesliga ist die höchste nationale Spielklasse im deutschen Faustball. Der Spielbetrieb findet in einer in Nord und Südstaffel aufgeteilten Liga statt und wird von der Deutschen Faustball Liga organisiert. Inhaltsverzeichnis 1… …   Deutsch Wikipedia

  • Faustball — Länderspiel Deutschland Schweiz (World Games 2005) Faustball ist ein Rückschlagspiel für zwei Mannschaften mit je fünf Spielern und bis zu drei Ersatzspielern. Inhaltsverzeichnis 1 Al …   Deutsch Wikipedia

  • TSV Schwieberdingen — Voller Name Turn und Sportverein Schwieberdingen 1906 e.V. Gegründet 1. August 1906 Stadion …   Deutsch Wikipedia

  • STV Siegburg — Der Siegburger Turnverein 1862/92 e.V. ist mit über 2000 Mitgliedern der größte Sportverein in Siegburg. Er wurde am 14. Juli 1862 in der Gaststätte Herrengarten gegründet. Inhaltsverzeichnis 1 Abteilungen 2 Vereinsanlagen 3 Erfolge 3.1 Faustball …   Deutsch Wikipedia

  • Siegburger Turnverein — Der Siegburger Turnverein 1862/92 e.V. ist mit über 2000 Mitgliedern der größte Sportverein in Siegburg. Er wurde am 14. Juli 1862 in der Gaststätte Herrengarten gegründet. Inhaltsverzeichnis 1 Abteilungen 2 Vereinsanlagen 3 Erfolge 3.1 …   Deutsch Wikipedia

  • ESV Wuppertal West — Name Eisenbahner Sportverein Wuppertal West 1926 e.V. Gegründet 1926 Mitglieder ca. 700 (2011) Abteilungen 10 Vorsitzender Bernd Margolf …   Deutsch Wikipedia

  • Schleife (Sachsen) — Wappen Deutschlandkarte Hilfe zu Wappen …   Deutsch Wikipedia

  • Ruschwedel — ist ein Ortsteil des Fleckens Harsefeld in Niedersachsen und liegt im Süden des Landkreises Stade. Ruschwedel hat etwa 500 Einwohner. Obwohl Ruschwedel im Zuge der niedersächsischen Gebietsreform 1972 nach Harsefeld eingemeindet wurde, gehört es… …   Deutsch Wikipedia

  • Bayer 04 — Leverkusen Voller Name Turn und Sportverein Bayer 04 Leverkusen e.V. Gegründet 15. Juni 1904 Stadion …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”