Altbachtal

Vorlage:Infobox Fluss/BILD_fehltVorlage:Infobox Fluss/DGWK_fehltVorlage:Infobox Fluss/QUELLHÖHE_fehltKoordinaten fehlen! Hilf mit.Vorlage:Infobox Fluss/MÜNDUNGSHÖHE_fehltVorlage:Infobox Fluss/HÖHENUNTERSCHIED_fehltVorlage:Infobox Fluss/ABFLUSS_altVorlage:Infobox Fluss/ABFLUSS_fehltVorlage:Infobox Fluss/KARTE_fehlt

Olewiger Bach
Lage Rheinland-Pfalz; Deutschland
Länge 15,6 kmdep1
Quelle zwischen Pellingen und Lampaden am Fuße des DreikopfVorlage:Infobox Fluss/QUELLKOORDINATE_fehlt
Mündung in Trier-SüdVorlage:Infobox Fluss/MÜNDUNGSKOORDINATE_fehlt
Abfluss über MoselRhein
Einzugsgebiet 37,9 km2dep1

Der Olewiger Bach, der im Unterlauf die Bezeichnung Altbach trägt, ist ein 15,6 km langer, rechter Zufluss der Mosel in Trier. Er entspringt zwischen Pellingen und Lampaden am Fuße des Dreikopf, fließt durch Franzenheim und vorbei an Hockweiler in Richtung Trier-Kernscheid. Danach erreicht er Trier-Olewig und fließt nach Trier-Heiligkreuz. Im dortigen Altbachtal befand sich ein gallo-römischer Tempelbezirk mit etwa 70 Einzelbauten auf einer Fläche von etwa 5 Hektar, der zu den größten Kultbezirken Mitteleuropas zählt. Heute befindet sich dort eine Kleingartenanlage.

Der Altbach fließt weiter durch Trier-Süd und mündet dort, wo die Hohenzollernstraße auf das Pacelliufer und das St. Barbaraufer trifft. Das Wassereinzugsgebiet beträgt 37,9 km². Ein rechter Zufluss des Olewiger Baches ist der Brettenbach. Ein linker Zufluss ist der Menscherbach mit Holtz- und Rotbach.

Die Legende sagt, dass der Stadtteil Olewig seinen Namen vom Olewiger Bach hat. Hier sollen die ersten Christen in Trier getauft worden sein, dabei soll sich durch die Salbung ein Ölfilm auf dem Bach gebildet haben. Der Name stammt aus dem Lateinischen von 'Ole' und 'Via' und bedeutet soviel wie 'Ölweg'.

Siehe auch

49.7434722222226.65620555555557Koordinaten: 49° 44′ 36″ N, 6° 39′ 22″ O


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Altbachtal — Ạltbachtal,   Tal bei Trier mit bedeutendem gallorömischen Tempelbezirk des 1. 4. Jahrhunderts (Treverer) …   Universal-Lexikon

  • Tempelbezirk im Altbachtal — Der Tempelbezirk im Altbachtal war ein antiker heiliger Bezirk innerhalb der römischen Stadt Trier (Augusta Treverorum). Karte des römischen Trier, Tempelbezirk im Altbachtal Nr. 13 (grün) im Osten der Stadt …   Deutsch Wikipedia

  • Augusta Treverorum — Stadtplan Triers in der römischen Kaiserzeit. Augusta Treverorum (lateinisch für „Stadt des Augustus im Land der Treverer“) war eine römische Stadt an der Mosel, aus der das heutige Trier hervorgegangen ist. Der Zeitpunkt der Stadtgründung wird… …   Deutsch Wikipedia

  • Tempel am Herrenbrünnchen — Im Vordergrund der Tempel am Herrenbrünnchen, im Hintergrund Amphitheater und Circus zur Römerzeit Der Tempel am Herrenbrünnchen war ein monumentaler Podiumstempel oberhalb des Tempelbezirks im Altbachtal nahe dem römischen Amphitheater in Trier …   Deutsch Wikipedia

  • Treveri — The Treveri or Treviri were a tribe of Gauls who inhabited the lower valley of the Moselle, within the southern fringes of the Arduenna Silva (Ardennes Forest), a part of the vast Silva Carbonaria, in what are now Luxembourg, southeastern Belgium …   Wikipedia

  • Tréveros — Mapa del noreste de la Galia alrededor del año 70. Los tréveros se localizan cerca del centro del mapa. Información Idioma Galo …   Wikipedia Español

  • Tempelbezirk Irminenwingert — Der Tempelbezirk am Irminenwingert (auch Lenus Mars Tempelbezirk) war ein heiliger Bezirk auf dem westlichen Moselufer in der Nähe des römischen Trier (Augusta Treverorum). Inschriftliche Funde legen nahe, dass es sich um ein zentrales Heiligtum… …   Deutsch Wikipedia

  • Kaiserthermen (Trier) — Kaiserthermen, von innen Die Kaiserthermen in Trier sind die Überreste einer großflächigen römischen Badeanlage, die heute noch als eindrucksvolle Ruine besichtigt werden kann. Die erhaltenen Apsiden zeigen noch die römische Bauweise aus Lagen… …   Deutsch Wikipedia

  • Treverer — Rekonstruierte treverische Höhensiedlung Altburg (etwa 300 50 v. Chr.) …   Deutsch Wikipedia

  • Trier — Wappen Deutschlandkarte …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”