Altbettelmönchstraße
Altbettelmönchstr. von Westen
Michaeliskirche in der Altbettelmönchstr.

Die Altbettelmönchstraße ist ein kurzer Verbindungsweg im historischen Stadtkern von Rostock. Sie verbindet die Schwaansche Straße im Westen mit der Rungestraße im Osten und knickt leicht nach Süden ab. Sie ist Teil der historischen Rostocker Neustadt.

Geschichte

Die Straße wurde 1594 zum ersten Mal unter dem Namen Im Grünen Wege erwähnt. Die Namensgebung erklärt sich damit, dass in diesem Bereich der Stadtperipherie in hansischer Zeit Landwirtschaft betrieben wurde und die Bewohner in enger Beziehung zur südlich der Rostocker Stadtmauer befindlichen Stadtfeldmark standen. Sämtliche Straßen südlich des Hopfenmarktes, des heutigen Universitätsplatzes, waren bis in die Frühe Neuzeit locker bebaut und trugen einen beinahe ländlichen Charakter.

Dominierend auf der Südseite der heutigen Altbettelmönchstraße ist das Fraterhaus der Brüder vom gemeinsamen Leben, das auch als Michaeliskloster bekannt ist. Diese mönchsähnliche Gemeinschaft errichtete im 15. Jahrhundert ihren schmucklosen gotischen Kirchenbau. Auf der Nordseite der Straße hingegen befanden sich acht Buden, die bis zur Reformation von den Michaelisbrüdern bewirtschaftet wurden. Nach der Reformation diente die Michaeliskirche vor allem als Lagerhaus, so wird es in Vorkriegsliteratur oft als Heumagazin bezeichnet.

Im Zuge des Bebauung der Südseite des Hopfenmarktes mit Bauten der herzoglichen, später großherzoglichen Landesherrschaft im 18. Jahrhundert wurde auf der Nordseite der Straße ein Exerzierplatz eingerichtet. Im späten 19. Jahrhundert errichtete man auf der Nordseite das Gebäude des Rostocker Amts- und Landgerichts mit angeschlossenem Untersuchungsgefängnis.

Der angesichts der neuen Bebauung wenig sinnvoll gewordene Name Im Grünen Wege wurde anfangs des 20. Jahrhunderts in Altbettelmönchstraße geändert. Es handelt sich um eine Verballhornung des Straßennamens Alte Büttelstraße, den die nahe Rungestraße ursprünglich trug. Die Michaelisbrüder waren aber zu keiner Zeit Bettelmönche.

In den Bombennächten Ende April 1942 wurde das Gerichtsgebäude bis auf das Untersuchungsgefängnis zerstört, das Gefängnis hingegen blieb erhalten und diente auch in DDR-Zeiten als Untersuchungshaftanstalt, die nach der Wende abgerissen wurde.

Das Fraterhaus stand 1942 nur noch als Ruine, deren Chor im Osten bereits in den 50er Jahren wiederhergestellt wurde; der Westflügel hingegen erhielt erst 1994 sein historisches Äußeres zurück. Im Westteil befindet sich heute die Bibliothek des Fachbereichs Geschichte der Rostocker Universität, im Ostteil ein Gemeindehaus der methodistischen Gemeinde.

An der Stelle der Haftanstalt entstand Mitte der 90er Jahre mit dem Rostocker Hof die erste Rostocker Einkaufspassage.

Durch eine moderne Ladenzeile einerseits und eine mittelalterliche Klosterkirche andererseits besitzt die Altbettelmönchstraße einen starken architektonischen Kontrast.

Literatur

  • Ernst Münch, Ralf Mulsow: Das alte Rostock und seine Straßen. Rostock: Redieck & Schade 2006 ISBN 3-934116-57-4
54.08716666666712.136166666667

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Liste der Baudenkmale in Rostock — In der Liste der Baudenkmale in Rostock sind alle Baudenkmale der Hansestadt Rostock aufgelistet. Einzelheiten zu den Kunstdenkmälern sind in der Liste der Denkmäler, Brunnen und Skulpturen in Rostock zu finden. Inhaltsverzeichnis A B C D E F G H …   Deutsch Wikipedia

  • Michaeliskloster (Rostock) — Michaeliskloster (Westseite) Michaeliskloster (Ostseite) …   Deutsch Wikipedia

  • Rungestraße — von Süden Die Rostocker Rungestraße ist eine Straße im historischen Stadtkern der Hansestadt und verbindet den Universitätsplatz mit der Wallstraße. Sie ist Teil der einstigen Rostocker Neustadt und für den Kraftverkehr freigegeben. Verlauf Die… …   Deutsch Wikipedia

  • Schwaansche Straße — von Süden Die Schwaansche Straße in Rostock ist eine Straße im historischen Stadtkern der Hansestadt. Sie führt vom Universitätsplatz in Richtung Südosten und endete ursprünglich am nicht mehr vorhandenen Schwaanschen Tor. Sie ist Teil der… …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”