Altbrot

Altbrot (in Deutschland auch: Rückbrot) ist Brot, das am Ende eines Verkaufstags in Bäckereien und im Handel übrig bleibt und als Nahrungsmittel aussortiert wird oder dessen Mindesthaltbarkeitsdatum überschritten ist. Es muss zwischen verzehrfähigen und verdorbenen Brot unterschieden werden. Rückbrot entspricht in Deutschland dem österreichischen Altbrot, während Altbrot und Restbrot für verdorbene Ware steht, die nicht mehr in den Verkehr gebracht und entsorgt werden muss.

Die Lagerhaltung von Brot hat heute nicht mehr den hohen Stellenwert vergangener Zeiten. In vergangenen Zeiten, gerade in der häuslichen Bäckerei, wurde nicht täglich, sondern in unterschiedlichen Abständen gebacken, was einen erheblichen Aufwand der Lagerhaltung erforderte. Heute ist ein großes Sortiment frischer Backwaren täglich verfügbar. Der Überfluss unserer Industriegesellschaft hat die Kundenwünsche verändert, sie verlangt frische Produkte.

Sein Anteil an den Backwaren beträgt in Österreich etwa 20–25 Prozent der gesamten hergestellten Menge (Vereinigung der Backwarenhersteller in ORF Ö1 11. Juni 2008. In Wien (2008) werden pro Kopf und Jahr 40 kg Backwaren im Hausmüll gefunden. In Deutschland wird der Anteil mit verkaufsfähiger Ware mit 8–10 Prozent veranschlagt. [1]

Inhaltsverzeichnis

Verwendung

In Deutschland darf Rückbrot bis 6 Prozent mit überwiegendem Weizenanteil und bis zu 20 Prozent mit überwiegendem Roggenanteil, auf Frischbrot berechnet, dem Brotteig zugeben werden. Im Endprodukt darf dieses Brot nicht mehr erkennbar sein.[2] Die erlaubten Höchstmengen werden in der Praxis nicht erreicht, da die Backfähigkeit bei hohem Anteil nachlässt. Die Zugabe von Rückbrot wird wegen der mangelnden Akzeptanz gewöhnlich nicht angegeben. Der Verbraucher verbindet damit ein minderwertiges Produkt, welches „gepanscht“ ist. Rückbrot besteht zu einem hohen Anteil aus verkleisterter Stärke. Diese vermag schnell große Mengen Flüssigkeit binden. Ebenso sind im Rückbrot Aromastoffe (beispielsweise Dextrine) enthalten. Die Zugabe verbessert Frischhaltung und sensorische Eigenschaften durchweg positiv.

Rückbrot ist ein hochwertiges Produkt mit wertvollen Inhaltsstoffen.

  • Viele Bäcker verkaufen Brot vom Vortag preiswerter als „Brot zum Anschneiden“.
  • Es wird teilweise als Tierfutter verwendet oder durch alkoholische Gärung zu Biotreibstoff verarbeitet. Geringe Mengen gelangen in karitative Einrichtungen, wie Tafel (Organisation), oder in die private Tiermast.[3]
  • Im Handwerk werden Weißbrot und Brötchen, welche keine Saaten, Gewürzen oder Trockenfrüchte enthalten, trocken und warm gelagert und zu Paniermehl verarbeitet.
  • Bei der Herstellung von Vollkornbroten werden Brotabschnitte und Rückbrot zu Brühstück oder Quellstück verarbeitet, welche die Funktion von Quellmehl erfüllen. Das Produkt wird saftiger und die Bröckeligkeit bei Produkten aus ganzen Körnern nimmt ab.
  • In der Industrie und Handwerk ist die Zugabe von Rückbrot bei Mischbroten durchaus üblich, um die Qualität des Produktes und die Kostensituation zu verbessern.
  • Die Verarbeitung zu Futtermehl ist verbreitet. In Holland ist dazu eine Systemlogistik entwickelt worden.[3]
  • Seit Ende 2006 ist auch in Deutschland die Verfütterung von Küchen- und Speiseresten an Nutztiere verboten (EU-Richtlinie 1774/2002). Dieses Verbot gilt nicht für Rückbrot und Teigwaren.[4] Im Wuppertaler Zoo werden wöchentlich 350 kg Rückbrot verfüttert. [5]
  • Die TU-Berlin hat mit verschiedenen Unternehmen ein Verfahren entwickelt, mit dem aus Rückbrot Hefe produziert wird.[6]

Quellen

  • Museum der Brotkultur (Hrsg): FAQ/5, Ulm, 2009.
  • IREKS-Arkady-Institut für Bäckereiwissenschaft (Hrsg.): IREKS-ABC der Bäckerei. 4. Auflage. Institut für Bäckereiwissenschaft, Kulmbach 1985.
  • Markus J. Brandt, M. G. Gänzle (Hrsg.); Gottfried Spicher (Gründer): Handbuch Sauerteig, Biologie, Biochemie, Technologie, 6., vollständig überarbeitete Auflage, Behr, Hamburg 2006 (Erstausgabe 1982), ISBN 978-3-89947-166-3.

Einzelnachweise

  1. Udo Martens: Aufarbeitung von Rückbrot unter umweltrelevanten und wirtschaftlichen Gesichtspunkten. Dissertation an der Technischen Universität Berlin, 2001, urn:nbn:de:kobv:83-opus-2649.
  2. Leitsätze für Brot und Kleingebäck (Mitverwendung von Brot)
  3. a b Johannes Welte: Brot wird zu Strom verheizt. In: Münchner Merkur vom 6. Februar 2009. (merkur-online.de).
  4. Allgemeine Bäckerzeitung vom 6. Juli 2006 (abzonline.de)
  5. Jürgen Bröker: 350 Kilo Altbrot, 1400 Kilo Rindfleisch. In: Welt vom 13. Juli 2008. (welt.de).
  6. Brote zu Backhefe. In: TU intern (Juni 1999). Technische Universität Berlin (Referat für Presse und Information), (online).

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Böllebudel —   Armeleutespeise: Zwiebeln und Altbrot gedünstet …   Aargauer-Hochdeutsch Wörterbuch

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”