Alte Kolonie Eving
Typisches Haus der Alten Kolonie Eving. Standort: Nollendorfplatz.
Mehrfamilienhaus an der Schillstraße

Die Alte Kolonie Eving ist eine denkmalgeschützte Arbeitersiedlung im Dortmunder Stadtteil Eving.

Die Siedlung wurde zwischen 1898 und 1899 von der Zeche Vereinigte Stein und Hardenberg für in dieser Zeit verstärkt angeworbene auswärtige Arbeiter errichtet und bestand ursprünglich aus 76 Häusern mit 270 Wohnungen. Zentrum der Siedlung ist das Wohlfahrtsgebäude Kolonie Eving am Nollendorfplatz.

Alle Wohnungen waren mit fließendem Wasser und Ofenheizung ausgestattet und verfügten über einen eigenen Eingang, einen Stall sowie Gartenland. Dies war für die überwiegend aus bäuerlichen Gegenden Osteuropas angeworbenen Bergleute enorm wichtig zur Integration in eine städtische Wohnsituation.

In den 1970er Jahren wurde der drohende Abriss der Kolonie durch das Engagement einer Bürgerinitiative verhindert, der größte Teil der Siedlung blieb erhalten und wurde anschließend als Ensemble der Industriekultur unter Denkmalschutz gestellt. Einzelne Gebäude sind als Baudenkmale in die Denkmalliste der Stadt Dortmund eingetragen.[1]

Weblinks

 Commons: Alte Kolonie Eving – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien


Einzelnachweise

  1. Nr. A 0179–A 0182. Denkmalliste des Stadtbezirks Eving. In: dortmund.de – Das Dortmunder Stadtportal. Denkmalbehörde der Stadt Dortmund, 27. Oktober 2008, abgerufen am 9. März 2011 (PDF, Größe: 43,4 kB).

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Wohlfahrtsgebäude Kolonie Eving — Das Wohlfahrtsgebäude in Eving Das Wohlfahrtsgebäude in der Alten Kolonie Eving ist ein denkmalgeschütztes Gebäude im Dortmunder Stadtteil Eving. Das Gebäude am Nollendorfplatz entstand in den Jahren 1903 bis 1906 als Zentrum der betrieblichen… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Baudenkmale im Stadtbezirk Dortmund-Eving — Denkmalplakette des Landes Nordrhein Westfalen. Sie sollte an den Baudenkmalen gut sichtbar angebracht werden …   Deutsch Wikipedia

  • Route der Industriekultur - Arbeitersiedlungen — Alte Kolonie Eving Margarethenhöhe …   Deutsch Wikipedia

  • Route der Industriekultur – Arbeitersiedlungen — Alte Kolonie Eving Margarethenhöhe …   Deutsch Wikipedia

  • Zeche Zollern II/IV — Förderturm Zeche Zollern II/IV Maschinenhalle der Zeche Zollern II/IV …   Deutsch Wikipedia

  • Flöz Dickebank — Zentraler Platz in der Siedlung Blick in die Gärten der Siedlung Die Arbeitersiedlung Flöz Dickebank in …   Deutsch Wikipedia

  • Gartenstadt Teutoburgia — Siedlung Teutoburgia, im Hintergrund das Schachtgerüst der namensgebenden ehemaligen Zeche viel Grün um die Häuser …   Deutsch Wikipedia

  • Minister Stein — Hammerkopfturm der Zeche Minister Stein in Dortmund, im nachträglich angebauten, länglichen Unterbau befinden sich Büroeinrichtungen Die Zeche Minister Stein war ein Steinkohlen Bergwerk im Dortmunder Stadtteil Eving. Die Zeche wurde 1856 von den …   Deutsch Wikipedia

  • Route der Industriekultur - Westfälische Bergbauroute — Das Deutsche Bergbaumuseum Bochum Die Westfälische Bergbauroute ist als 16. Themenroute ein Bestandteil der Route der Industriekultur. Auf ihr werden die für das Ruhrgebiet typischen bergwerklichen Einrichtungen wie Zechen, Bergmannsiedlungen,… …   Deutsch Wikipedia

  • Route der Industriekultur – Westfälische Bergbauroute — Das Deutsche Bergbaumuseum Bochum Die Westfälische Bergbauroute ist als 16. Themenroute ein Bestandteil der Route der Industriekultur. Auf ihr werden die für das Ruhrgebiet typischen bergwerklichen Einrichtungen wie Zechen, Bergmannsiedlungen,… …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”