Alte Leipziger – Hallesche
Alte Leipziger – Hallesche
Bildmarke
Unternehmensform Gleichordnungskonzern
Unternehmenssitz Oberursel (Taunus), Stuttgart
Unternehmensleitung

Wolfgang Stertenbrink (Vorstandsvorsitzender)

Mitarbeiter 2920[1]
Umsatz 2.803 Millionen Euro[1]
Branche Versicherungen und Finanzprodukte
Website

www.al-h.de

Die „Alte Leipziger – Hallesche“ ist eine deutsche Versicherungsgruppe. Sie hat Beitragseinnahmen und Mittelzuflüsse von 2,8 Milliarden Euro, Kapitalanlagen in Höhe von 20 Milliarden Euro und 2920 Mitarbeiter. Die Alte Leipziger Lebensversicherung und die Hallesche Krankenversicherung sind Versicherungsvereine auf Gegenseitigkeit und die Muttergesellschaften des Verbundes.

Inhaltsverzeichnis

Geschäftsfelder

Die Lebens-, die Kranken- und die Sachversicherung sind die Kerngeschäftsfelder. Schwerpunkte sind dabei das Privatkundengeschäft sowie das Firmenkundengeschäft mit dem Fokus auf die betriebliche Altersversorgung und das Krankenversicherungsgeschäft. Darüber hinaus werden Finanzprodukte, wie Investmentfonds oder Bausparprodukte, angeboten.

Konzernstruktur

Direktion Alte Leipziger in Oberursel
Direktion Hallesche in Stuttgart

Die Alte Leipziger Lebensversicherung und die Hallesche Krankenversicherung bilden einen Gleichordnungskonzern. Sie koordinieren die Strategie von Alte Leipziger – Hallesche. In den Vorständen der Alte Leipziger Lebensversicherung und der Hallesche Krankenversicherung besteht Personalunion.[2]

Die erwirtschafteten Überschüsse kommen vollständig den Versicherten zugute. Im Geschäftsjahr 2007 betrugen die Beitragseinnahmen der Alte Leipziger Lebensversicherung 1.253 Millionen Euro und die der Hallesche Krankenversicherung 876 Millionen Euro.

Die Angebote der Alte Leipziger Lebensversicherung für die betriebliche Altersversorgung ergänzen die Tochterunternehmen:

  • Alte Leipziger Pensionskasse AG
  • Alte Leipziger Pensionsfonds AG
  • Alte Leipziger Pensionsmanagement GmbH

Alte Leipziger Holding

Die Anteile an der Alte Leipziger Holding AG werden von der Alte Leipziger Lebensversicherung (90 Prozent) und der Hallesche Krankenversicherung (zehn Prozent) gehalten. Die Holding ihrerseits ist Muttergesellschaft der nachfolgend genannten Unternehmen:

  • Alte Leipziger Versicherung AG: Versicherungsschutz bei materiellen Schäden und Unfällen sowie Schadenmanagement für Kunden und Geschädigte
  • Rechtsschutz Union Schaden GmbH: zuständig für die Schadenabwicklung des Rechtsschutzgeschäftes
  • Alte Leipziger Trust Investment-GmbH: Investmentfonds-Lösungen
  • Alte Leipziger Bauspar AG: Bausparen und Baufinanzierung

Geschichte

Alte Leipziger

Die Alte Leipziger Lebensversicherung auf Gegenseitigkeit und die Alte Leipziger Versicherung AG, gegründet 1830 bzw. 1819 in Leipzig, gehören zu den traditionsreichsten Versicherungen in Deutschland. Nach Auffassung des Versicherungshistorikers Prof. Dr. Peter Koch hat die Alte Leipziger Lebensversicherung „wesentliche Beiträge zur Entwicklung der modernen Lebensversicherung geleistet“.[3] Pionierleistungen der Alte Leipziger Lebensversicherung waren

  • die Einführung der vierteljährlichen und dann der monatlichen Prämienzahlung, damit wurde das Produkt breiteren Bevölkerungsschichten erschlossen,
  • die Möglichkeit zur Abkürzung der Versicherungsdauer und zur Beitragsfreistellung,
  • die Einführung eines „natürlichen Dividendensystems“, mit dem die Überschussbeteiligung grundlegend umgestaltet und verbessert werden konnte.

19. Jahrhundert bis Ende Zweiter Weltkrieg

Im 19. Jahrhundert und zu Beginn des 20. Jahrhunderts entwickelte sich die Lebensversicherungsgesellschaft erfolgreich. Die Beitragseinnahmen erhöhten sich kontinuierlich. Aufgrund des Reichsgesetzes über die privaten Versicherungsunternehmen vom 12. Mai 1901 nahm die Gesellschaft die Rechtsform eines Versicherungsvereins auf Gegenseitigkeit an. Den Ersten Weltkrieg überstand das Unternehmen ohne nennenswerte Probleme. Bereits in den zwanziger Jahren des 20. Jahrhunderts widmete sich die Alte Leipziger dem damals neuen Thema der betrieblichen Altersversorgung, heute ein Schwerpunkt ihrer Geschäftstätigkeit. Während des Zweiten Weltkriegs kam das Neugeschäft allmählich zum Erliegen.

Nach 1945

Im Herbst 1945 untersagte die sowjetische Militäradministration dem Lebensversicherer ebenso wie dem Sachversicherer, der Leipziger Feuer-Versicherungsanstalt, die weitere Betätigung. Sie wurden geschlossen und „abgewickelt“. Damit war den Gesellschaften nach weit mehr als hundertjährigem Wirken in Leipzig die Geschäftstätigkeit an ihrem Gründungsort verboten. 1946 verlegte die Alte Leipziger Lebensversicherung daher ihren Sitz nach Bad Gandersheim, 1952 nach Frankfurt am Main. Seit 1974 befindet sich die Direktion des Lebens- und des Sachversicherers in Oberursel (Taunus).[4]

Hallesche

Am 15. September 1934 gründete die heutige Kaufmännische Krankenkasse (KKH) die Hallesche Krankenkasse mit Sitz in Berlin als Versicherungsverein auf Gegenseitigkeit für den nicht versicherungspflichtigen Personenkreis. Die Ausgliederung der „privat“ Versicherten aus den gesetzlichen Kassen wurde per Gesetz beschlossen. Die betroffenen Versicherten, insgesamt 20.570 Personen, wurden als Bestand auf das neue Unternehmen übertragen. Am 1. Januar 1936 wurde der Geschäftsbetrieb mit 195 Mitarbeitern und Sitz in Berlin aufgenommen. 1948 zog die Hauptverwaltung infolge der politischen Spannungen von Berlin nach Stuttgart. Die Zusammenarbeit mit der Alte Leipziger begann 1972. 1975 fusionierten die Hallesche Krankenkasse und der Nationale Krankenversicherungsverein. Die Hallesche gilt als Pionier im Bereich der Pflegeversicherung. Als eines der ersten Unternehmen hat die Hallesche Anfang der 90er Jahre eine Pflegeversicherung versicherungsmathematisch kalkuliert und für jedermann angeboten.[5]

Aktuelles

Wolfgang Stertenbrink wird aus Altersgründen zum 22. Juni 2009 aus dem Vorstand ausscheiden und als Vorstandsvorsitzender durch Walter Botermann abgelöst werden.[6]

Einzelnachweise

  1. a b Daten und Fakten
  2. Konzernstruktur
  3. 175 Jahre Alte Leipziger. Zur Entwicklung der modernen Lebensversicherung. In: Versicherungswirtschaft Heft 13/2005, Seite 980–983
  4. Historie Alte Leipziger
  5. Historie Hallesche
  6. Neuigkeiten aus den Chefetagen, VersicherungsJournal vom 9. Dezember 2008.

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Alte Leipziger - Hallesche — Alte Leipziger – Hallesche Unternehmensform Gleichordnungskonzern Unternehmenssitz …   Deutsch Wikipedia

  • Alte Leipziger — – Hallesche Rechtsform Gleichordnungskonzern Sitz Oberursel (Taunus) …   Deutsch Wikipedia

  • Hallesche — Alte Leipziger – Hallesche Unternehmensform Gleichordnungskonzern Unternehmenssitz …   Deutsch Wikipedia

  • Leipziger S-Bahn — S Bahn Leipzig Halle …   Deutsch Wikipedia

  • Hallesche Musiktage — Die Hallischen Musiktage sind ein auf zeitgenössische Musik spezialisiertes Musikfestival in der Stadt Halle an der Saale, das jedes Jahr im November stattfindet. Künstlerischer Leiter ist seit 1995 der Komponist Thomas Buchholz.… …   Deutsch Wikipedia

  • Leipziger Völkerschlacht — Völkerschlacht bei Leipzig Teil von: Befreiungskriege Szene aus der Völkerschlacht bei Leipzig …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Burschenschafter in der Frankfurter Nationalversammlung — Gedenktafel an der Frankfurter Paulskirche für den Burschenschafter Heinrich von Gagern Die Liste der Burschenschafter in der Frankfurter Nationalversammlung führt diejenigen Abgeordneten der Frankfurter Nationalversammlung auf, die Mitglied… …   Deutsch Wikipedia

  • Josef Osburg — (* 1923 im Ortsteil Schierschwende der Gemeinde Katharinenberg im Süd Eichsfeld; † 2009 in Oberursel) war ein deutscher Diplom Mathematiker, Generaldirektor der Versicherungsgruppe Alte Leipziger, Ehrenvorsitzender der Aufsichtsräte der ALTE… …   Deutsch Wikipedia

  • Ludwig Grosse — Ludwig H. O. Grosse Ludwig Hermann Otto Grosse (* 1. September 1907 in Keula, Thüringen; † 23. Dezember 1992 in Stuttgart) war ein deutscher Rechtsanwalt und Ehrenaufsichtsratsvorsitzender der Alte Leipziger – Hallesche …   Deutsch Wikipedia

  • Шихт, Генриетта Вильгельмина — В Википедии есть статьи о других людях с такой фамилией, см. Шихт. Генриетта Вильгельмина Шихт (нем. Henriette Wilhelmine Schicht; 1793(1793), Лейпциг  4 октября 1831, Лейпциг)  немецкая певица. Дочь дирижёра Иоганна Готфрида Шихта …   Википедия

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”