Horst Klengel

Horst Klengel (* 6. Januar 1933 in Torgau) ist ein deutscher Altorientalist.

Horst Klengel wuchs zwischen 1936 und 1945 in Hirschberg im Riesengebirge auf. 1951 begann er mit dem Studium der Geschichte mit Spezialisierung auf Alter Geschichte und Altorientalischen Sprachen an der Humboldt-Universität zu Berlin. Er graduierte 1955 in Altorientalistik (Staatsexamen). Bis 1958 wirkte er als planmäßiger wissenschaftlicher Aspirant an der HU Berlin und promovierte im Juni bei Heinrich Otten und Gerhard Rudolf Meyer mit einer Arbeit zum Thema Benjaminiten und Hanäer zur Zeit der Könige von Mari. Anschließend arbeitete er bis 1964 am Vorderasiatischen Museum (im Pergamonmuseum) Berlin. 1963 erfolgte Klengels Habilitation (Geschichte Syriens im 2. Jahrtausend v. u. Z.) an der HUB, wo er anschließend bis 1991 als zunächst als wissenschaftlicher Mitarbeiter Assyriologie lehrte. Von 1964 bis 1991 war er außerdem an der Akademie der Wissenschaften der DDR tätig, zuletzt als Arbeitsgruppenleiter und Leiter der Abteilung Alter Orient des Zentralinstitut für Alte Geschichte und Archäologie. 1976 wurde Klengel zum Honorarprofessor für Assyriologie und Hethitologie ernannt. Nach der Wende ist Klengel seit 1991 Mitarbeiter am Altorientalischen Seminar der Freien Universität Berlin.

Klengel ist Mitglied in verschiedenen Organisationen etwa des International Ebla-Committee der Universität von Rom. Er ist langjähriger Herausgeber der "Orientalistischen Literaturzeitung" und langjähriger Mitherausgeber der "Altorientalische Forschungen". Er war korrespondierendes Mitglied der Akademie der Wissenschaften der DDR. Er hat zahlreiche wissenschaftliche und populärwissenschaftliche Publikationen zu Themen der altorientalischen Geschichte verfasst, die in mehrere Fremdsprachen übersetzt wurden. Seine Publikationsanzahl übersteigt die Anzahl von 300 bei weitem, allein die Deutsche Nationalbibliothek verzeichnet fast 50 Einträge. Syrien, Anatolien und Mesopotamien im 2. Jt. v. Chr. gehören zu seinen Forschungsschwerpunkten. Horst Klengel ist mit der Archäologin Evelyn Klengel-Brandt verheiratet.

Schriften

  • Geschichte Syriens im 2. Jahrtausend v. u. Z. (Habilitation), Akademie-Verlag, Berlin 1963.
  • Geschichte und Kultur Altsyriens. Koehler & Amelang (VOB), Leipzig 1967 und 1979; Anton Schroll & Co, Wien 1980.
  • Zwischen Zelt und Palast - Die Begegnung von Nomaden und Seßhaften im alten Vorderasien. Koehler & Amelang (VOB), Leipzig 1971.
  • Horst Klengel, Nomaden und Handel. Iraq 39/2, 1977, 166-168.
  • Altbabylonische Rechts- und Wirtschaftsurkunden (Herausgeber), Akademie-Verlag, Berlin 1973 (Vorderasiatische Schriftdenkmäler der Staatlichen Museen zu Berlin, N.F., H. 2 = H. 18).
  • Hammurapi von Babylon und seine Zeit, Deutscher Verlag der Wissenschaften, Berlin 1976.
  • Handel und Händler im alten Orient. Köhler & Amelang (VOB), Leipzig 1979.
  • Altbabylonische Texte aus Babylon (Herausgeber), Akademie-Verlag, Berlin 1983 (Vorderasiatische Schriftdenkmäler der Staatlichen Museen zu Berlin, N.F., H. 6 = H. 22).
  • Syrien zwischen Alexander und Mohammed. Denkmale aus Antike u. frühem Christentum, Koehler und Amelang, Leipzig 1986 ISBN 3-7338-0002-8.
  • Geschichte des hethitischen Reiches, Brill, Leiden - Boston - Köln 1998 (Handbuch der Orientalistik : Abt. 1., Der Nahe und Mittlere Osten, Bd. 34) ISBN 90-04-10201-9.
  • König Hammurapi und der Alltag Babylons. Artemis Verlag, Zürich 1991.
  • Ägypten, Vorderasien, Turfan. Probleme der Edition und Bearbeitung altorientalischer Handschriften. (Herausgeber), Akademie-Verlag, Berlin 1991 (Schriften zur Geschichte und Kultur des Alten Orients, 23) ISBN 3-05-000922-5.
  • Landwirtschaft im Alten Orient (Herausgeber mit Johannes Renger), Reimer, Berlin 1999 (Berliner Beiträge zum Vorderen Orient, Bd. 18) ISBN 3-496-02652-9.
  • Hattuschili und Ramses. Hethiter und Ägypter – ihr langer Weg zum Frieden, Philipp von Zabern, Mainz 2002 (Kulturgeschichte der antiken Welt, Bd. 95) ISBN 3-8053-2917-2.
  • mit Evelyn Klengel: Die Hethiter und ihre Nachbarn - Eine Kulturgeschichte Kleinasiens von Catal Hüyük bis zu Alexander dem Großen, Koehler und Amelang (VOB), Leipzig 1970.

Literatur

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Klengel — ist der Name von August Alexander Klengel (1783–1852), Komponist Evelyn Klengel Brandt (* 1932), deutsche Vorderasiatische Archäologin Hans Caspar Klengel (–18. Jahrhundert), braunschweigischer Generalmajor Horst Klengel (* 1933), deutscher… …   Deutsch Wikipedia

  • Evelyn Klengel-Brandt — (* 1932 in Berlin) ist eine deutsche Vorderasiatische Archäologin. Evelyn Klengel Brandt begann ihre Tätigkeit im Vorderasiatischen Museum in Berlin schon 1951 als Museumspädagogin. Zuerst arbeitete sie an der Beseitigung der Kriegsschäden mit.… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Biografien/Kl — Biografien: A B C D E F G H I J K L M N O P Q …   Deutsch Wikipedia

  • Chammurapi — Hammurapis Gesetzeskodex Hammurapis Gesetzeskodex …   Deutsch Wikipedia

  • Hammurabi — Hammurapis Gesetzeskodex Hammurapis Gesetzeskodex …   Deutsch Wikipedia

  • Hammurabi-Dynastie — Hammurapis Gesetzeskodex Hammurapis Gesetzeskodex …   Deutsch Wikipedia

  • Hammurapi I. (Babylon) — Hammurapis Gesetzeskodex Hammurapis Gesetzeskodex …   Deutsch Wikipedia

  • Mesopotamien und Kleinasien: Städte, Staaten, Großreiche —   Das Land an Euphrat und Tigris, das von den Griechen Mesopotamien, »Zwischenstrom(land)«, genannt wurde, gehört zu den frühesten Gebieten der Erde, die eine Hochkultur hervorgebracht haben. Bereits um 3000 v. Chr. entstanden hier erste… …   Universal-Lexikon

  • Muschkenum — Ein Muškenum, Muschkenum (sumerisch maška, akkadisch muškenum) bezeichnete einen freien Bürger, der aber im Gegensatz des Awilum nicht zur herrschenden Familie gehörte. Wörtlich übersetzt bedeutet der Begriff: der sich zur Erde niederbeugt . In… …   Deutsch Wikipedia

  • Guffa — (arabisch), Pl. guffāt, auch quffa, Pl. quffāt; war ein traditionelles, meist aus Schilf geflochtenes, rundes Korbboot, das auf dem Euphrat und Tigris im Irak bis in die 1970er Jahre[1] eingesetzt wurde. Inhaltsverzeichnis 1 Name 2 Geschichte …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”