Alte Synagoge (Chemnitz)
Alte Chemnitzer Synagoge
Gedenkstele für die am 10. November 1938 zerstörte Synagoge am Stephanplatz

Die Alte Synagoge am Stephanplatz in Chemnitz wurde von 1897 bis 1899 nach den Plänen des Chemnitzer Architekten Wenzel Bürger gebaut. Die mit romanischen und gotischen Stilelementen versehene und für 700 Gottesdienstbesucher gebaute Synagoge kostete etwa 300.000 Mark. Chemnitz erhielt mit dieser am 7. März 1899 feierlich geweihten Synagoge sein erstes jüdisches Gotteshaus.[1]

Der Sakralbau wurde in der Pogromnacht vom 9. zum 10. November 1938 verwüstet und in Brand gesteckt. Die Ruine wurde anschließend schnell beseitigt. Am 10. November sprengte man das noch stehen gebliebene Mauerwerk und am 11. November forderte man die Jüdische Gemeinde zur Beseitigung dieses „öffentlichen Ärgernisses“ auf. Da diese dazu nicht in der Lage war, setzte man zehn dienstfreie Feuerwehrleute und etwa 45 Helfer ein. Diese beseitigten in fünf Schichten vom 12. bis 15. November die restlichen Trümmer, wofür die Jüdische Gemeinde 35.905 Reichsmark zahlen musste. Das Grundstück wurde im folgenden Jahr für 500 Reichsmark von der Stadt aufgekauft.

Zum 50. Jahrestag, dem 13. November 1988, wurde ein Gedenkstein eingeweiht, auf dem zu lesen steht:

„An dieser Stelle stand die im Jahr 1899 von Rabbiner Dr. Mühlfelder geweihte Synagoge. Durch faschistische Brandstifter wurde sie in der Pogromnacht am 9. November 1938 in Schutt und Asche gelegt.“

Literatur

  • Tilo Richter (Hrsg.): Der Kaßberg. Ein Chemnitzer Lese- und Bilderbuch. Passage-Verlag, Leipzig 1996, ISBN 3-9805299-0-8 (vergriffen).

Weblinks

Einzelnachweise

  1. Historisches Chemnitz - Die Synagoge
50.83002312.910924

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Alte Synagoge — Als Alte Synagoge werden bezeichnet: Alte Synagoge (Barmen) Alte Synagoge (Berlin) Alte Synagoge (Chemnitz) Alte Synagoge (Cottbus) Alte Synagoge (Dessau) Alte Synagoge (Dortmund) Alte Synagoge (Düsseldorf) Alte Synagoge (Dresden) Alte Synagoge… …   Deutsch Wikipedia

  • Chemnitz-Kaßberg — Kaßberg …   Deutsch Wikipedia

  • Synagoge Sachsenhausen (Waldeck) — Die Jüdische Gemeinde Sachsenhausen im nordhessischen Sachsenhausen, einer bis 1971 selbstständigen Stadt und einem heutigem Ortsteil der Stadt Waldeck, bestand vom 18. Jahrhundert bis zur Zeit des Nationalsozialismus. Inhaltsverzeichnis 1… …   Deutsch Wikipedia

  • Chemnitz — Wappen Deutschlandkarte …   Deutsch Wikipedia

  • Chemnitz — Karl Marx Stadt (veraltet) * * * Chem|nitz [ kɛm… ]: Stadt in Sachsen. * * * I Chẹmnitz   [k ],    1) 90 Karl Mạrx Stadt, kreisfreie Stadt im Erzgebirgsvorland, Sachsen, am Nordrand des Erzgebirges, in waldreicher Umgebung an der …   Universal-Lexikon

  • Chemnitz — Die Buchstaben und Zahlen zwischen den Linien | B5 | bezeichnen die Quadrate des Planes. AdolfstraßeB5 Adorfer StraßeCD6 AgnesstraßeE1 AgricolastraßeB4 AhornstraßeB5 AkazienstraßeA5 AktienspinnereiDE3 AlbertstraßeE3 AlbrechtstraßeF4… …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Stefan-Heym-Preis der Stadt Chemnitz — Wappen Deutschlandkarte …   Deutsch Wikipedia

  • Gedenkstätten in Chemnitz — In der Liste der Gedenkstätten in Chemnitz sind Gedenkstätten der sächsischen Stadt Chemnitz und ihrer Ortsteile aufgelistet. Die Stadt Chemnitz verfügt über eine große Zahl von Kunstobjekten im öffentlichen Raum. Einige von Ihnen erinnern an… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Gedenkstätten in Chemnitz — In der Liste der Gedenkstätten in Chemnitz sind Gedenkstätten der sächsischen Stadt Chemnitz und ihrer Ortsteile aufgelistet. Die Stadt Chemnitz verfügt über eine große Zahl von Kunstobjekten im öffentlichen Raum. Einige von Ihnen erinnern an… …   Deutsch Wikipedia

  • Sehenswürdigkeiten in Chemnitz — Kulturpalast (Chemnitz) Das Chemnitzer Ope …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”