Alte Synagoge (Dessau)
Die Alte Synagoge in Dessau

Die Alte Synagoge an der Askanischen Straße/Kantorstraße in Dessau wurde nach Plänen vom bekannten Architekturbüro Cremer & Wolffenstein aus Berlin fertiggestellt und war nachweislich der vierte Synagogenbau der Stadtgeschichte Dessaus. Sie war fast 30 Jahre die wichtigste Synagoge Anhalts.

Inhaltsverzeichnis

Geschichte

Am 18. Februar 1908 wurde die neue Synagoge eingeweiht.

Zerstörung

Am 9. November 1938, im sogenannten Novemberpogrom, wurde die Synagoge geplündert und in Brand gesetzt. Eine große Anzahl Thorarollen und Kultgeräten aus der gesamten Israelitischen Kultusgemeinde Anhalts die hier zum Teil gelagert waren, wurden hierbei zerstört. Auch wurde der jüdische Friedhof im Dessauer Pogrom verwüstet.

Architektur

Möglich wurde dieser imposante Neubau mit angrenzendem Gemeindezentrum durch die gute finanzielle Lage der Julie von Cohn-Oppenheim Stiftung. Das Gebäude war in neoromanischen Formen gehalten, der Innenraum wurde nach gotischer Art gegliedert. Die hohe imposante Kuppel mit goldenem Davidstern prägte weitestgehend das Stadtbild Dessaus.

Gedenkstelle in Dessau

Gedenkstelle

Am 10. November 1988 wurde auf dem ehemaligen Synagogengelände eine Gedenkstelle errichtet.

Sonstiges

Im benachbarten Gemeindehaus wuchs der Komponist Kurt Weill auf.

Die ehemalige 1729 errichtete alte Vorgängersynagoge befand sich im selben Bereich. Moses Mendelssohn war Besucher dieser Synagoge. Im Rahmen der Feierlichkeiten zur 200. Wiederkehr des Geburtstages Mendelssohns fand am 7. September 1929 ein großer Festgottesdienst statt. Teilnehmer waren bedeutende Persönlichkeiten der Stadt Dessau, des Landes Anhalt sowie Repräsentanten des Herzogshauses.

Im Rahmen dieser Festlichkeiten wurde eine Moses-Mendelssohn-Stiftung zur „Förderung der vernunftgeleiteten wissenschaftlichen Forschung“ hervorgerufen. Vertreter dieser Stiftung, waren neben Mendelssohns Nachfahren Franz von Mendelssohn und Robert von Mendelssohn eine Reihe bemerkenswerter Persönlichkeiten. Weitere Kuratoren waren unter anderem Albert Einstein, Walter Gropius, damaliger Oberbürgermeister von Dessau Fritz Hesse, Hugo Junkers, Max Liebermann, Max Planck, Eduard Spranger und Arnold Zweig.

Quellen

  • Bernd Gerhard Ulbrich: Nationalsozialismus und Antisemitismus in Anhalt. Skizzen zu den Jahren 1932 bis 1942. Dessau 2005. Leseprobe.

Weblink

51.83124268944412.2464084625

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Alte Synagoge — Als Alte Synagoge werden bezeichnet: Alte Synagoge (Barmen) Alte Synagoge (Berlin) Alte Synagoge (Chemnitz) Alte Synagoge (Cottbus) Alte Synagoge (Dessau) Alte Synagoge (Dortmund) Alte Synagoge (Düsseldorf) Alte Synagoge (Dresden) Alte Synagoge… …   Deutsch Wikipedia

  • Dessau-Rosslau — Wappen Deutschlandkarte …   Deutsch Wikipedia

  • Dessau-Roßlau — Wappen Deutschlandkarte …   Deutsch Wikipedia

  • Dessau — Blick auf Dessau von der Aussichtsplattform „Alter Räucherturm“ (bearbeitetes HDR Bild) …   Deutsch Wikipedia

  • Geschichte der Stadt Dessau — Dieser Artikel behandelt die Geschichte der Stadt Dessau in Sachsen Anhalt. Inhaltsverzeichnis 1 Von den Anfängen zur Residenz (bis Ende des 15. Jahrhunderts) 2 Die Residenzstadt (Ende des 15. Jahrhunderts bis zum Dreißigjährigen Krieg) …   Deutsch Wikipedia

  • Kühnau — Dessau war eine kreisfreie Stadt im Land Sachsen Anhalt; seit dem 1. Juli 2007 ist sie Teil der neuen kreisfreien Stadt Dessau Roßlau. Das bisherige Dessau war, gemessen an der Zahl der Einwohner, nach Halle (Saale) und Magdeburg die drittgrößte… …   Deutsch Wikipedia

  • Neeken — Dessau war eine kreisfreie Stadt im Land Sachsen Anhalt; seit dem 1. Juli 2007 ist sie Teil der neuen kreisfreien Stadt Dessau Roßlau. Das bisherige Dessau war, gemessen an der Zahl der Einwohner, nach Halle (Saale) und Magdeburg die drittgrößte… …   Deutsch Wikipedia

  • Rietzmeck — Dessau war eine kreisfreie Stadt im Land Sachsen Anhalt; seit dem 1. Juli 2007 ist sie Teil der neuen kreisfreien Stadt Dessau Roßlau. Das bisherige Dessau war, gemessen an der Zahl der Einwohner, nach Halle (Saale) und Magdeburg die drittgrößte… …   Deutsch Wikipedia

  • Magdeburger Straßen/A — Nachfolgend werden Bedeutungen und Umstände der Namengebung von Magdeburger Straßen und ihre Geschichte aufgezeigt. Aktuell gültige Straßenbezeichnungen sind in Fettschrift angegeben, nach Umbenennung oder Überbauung nicht mehr gültige… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste bekannter deutscher Museen — In dieser Liste sind die deutschen Museen, sortiert nach Orten, aufgelistet. Literatur: Museums of the World, 15th Edition 2008, München, K. G. Saur Verlag, ISBN 978 3 598 20695 5 Liste der Museen in Baden Württemberg Liste der Museen in Bayern… …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”