Altenburg-Zeitz – Nr. 1 bis 5
Altenburg-Zeitz – Nr. 1 bis 5
Nummerierung: AZ: 1–5
745–749 (ab 1896) 2745–2749 (ab 1900)
Anzahl: 5
Hersteller: Borsig
Baujahr(e): 1872 / 1875
Ausmusterung: 1911–1922
Bauart: 1B n2
Spurweite: 1.435 mm
Länge über Puffer: 14.205 mm
Gesamtradstand: 3.290 mm
Leermasse: 29,5 t
Dienstmasse: 33,5 t
Reibungsmasse: 24,4 t
Radsatzfahrmasse: 12,2 t
Kuppelraddurchmesser: 1.525 mm
Treibraddurchmesser: 1.525 mm
Laufraddurchmesser vorn: 1.030 mm
Steuerungsart: Allan
Zylinderdurchmesser: 432 mm
Kolbenhub: 560 mm
Kesselüberdruck: 8,5 atü
Anzahl der Heizrohre: 172
Heizrohrlänge: 4.265 mm
Rostfläche: 1,5 m²
Strahlungsheizfläche: 7,3 m²
Rohrheizfläche: 104,7 m²
Verdampfungsheizfläche: 112,0 m²
Lokbremse: keine

Die Nr. 1 bis 5 der Altenburg-Zeitzer Eisenbahngesellschaft waren Schlepptenderlokomotiven für den gemischten Dienst.

Inhaltsverzeichnis

Geschichte

Die Altenburg-Zeitzer Eisenbahngesellschaft hatte 1874 vier 1-B-Lokomotiven von Borsig in Berlin beschafft, mit denen sie den Betrieb aufnahm. 1875 folgte eine weitere. Sie wurden für alle Aufgaben benutzt, denn bis 1880 waren dies die einzigen Lokomotiven dieser Bahn.

Bei der Altenburg-Zeitzer Bahn trugen sie die Namen ZEITZ, MEUSELWITZ, WILHELM I., HERZOG ERNST und ROSITZ sowie die Nummern 1 bis 5.

1896 wurde die Altenburg-Zeitzer Bahn durch die Königlich Sächsischen Staats-Eisenbahnen gekauft. Diese ordnete die Lokomotiven zunächst mit den Nummern 745 bis 749 in die Gattung II ein. Ab 1900 trugen sie die Nummern 2745 bis 2749.

In den Jahren 1911 und 1922 wurden die Lokomotiven ausgemustert. Die 1920 gegründete Deutsche Reichsbahn vergab keine neuen Nummern mehr.

Technische Merkmale

Die Lokomotiven besaßen einen Lang- und Stehkessel ohne äußere Trennung. Der Dampfdom mit dem Federwaag-Sicherheitsventill befand sich auf dem ersten Kesselschuß. Zur Kesselspeisung diente ein Injektor.

Die Dampfmaschine war als Zweizylinder-Naßdampftriebwerk mit innenliegender Allansteuerung ausgeführt.

Alle Achsen waren starr im Rahmen gelagert. Die beiden Treibachsen verfügten über je eine gemeinsame Feder pro Lokomotivseite.

Wie seinerzeit üblich, besaßen die Lokomotive keine Bremse. Eine Abbremsung der Lokomotive war nur über die Tenderbremse möglich.

Lokomotivliste

Lokomotivliste
Bahn-Nr. Name Fabrik-Nr. Baujahr Nr. (1896) Nr. (1900) Ausmusterung Bemerkung
1 ZEITZ 2767 1872 745 2745 1911
2 MEUSELWITZ 2768 1872 746 2746 1914
3 WILHELM I. 2769 1872 747 2747 1922
4 HERZOG ERNST 2770 1872 748 2748 1922
5 ROSITZ 3395 1875 749 2749 1922 Nachlieferung


Literatur

  • Fritz Näbrich, Günter Meyer, Reiner Preuß: Lokomotivarchiv Sachsen 1, transpress VEB Verlag für Verkehrswesen, Berlin, 1983
  • Erich Preuß, Rainer Preuß: Sächsische Staatseisenbahnen, transpress Verlagsgesellschaft mbH, Berlin, 1991, ISBN 3-344-70700-0

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Altenburg-Zeitz — – Nr. 1 bis 5 Nummerierung: AZ: 1–5 745–749 (ab 1896) 2745–2749 (ab 1900) Anzahl: 5 Hersteller: Borsig …   Deutsch Wikipedia

  • Altenburg-Zeitzer Eisenbahn — Die Strecke der Altenburg Zeitzer Eisenbahn Gesellschaft Die Altenburg Zeitzer Eisenbahngesellschaft war eine Eisenbahngesellschaft im heutigen Thüringen. Sie war Eigentümer der Bahnstrecke Zeitz–Altenburg. Geschichte Die Altenburg Zeitzer… …   Deutsch Wikipedia

  • Altenburg-Zeitzer Eisenbahn-Gesellschaft — Die Strecke der Altenburg Zeitzer Eisenbahn Gesellschaft Die Altenburg Zeitzer Eisenbahngesellschaft war eine Eisenbahngesellschaft im heutigen Thüringen. Sie war Eigentümer der Bahnstrecke Zeitz–Altenburg. Geschichte Die Altenburg Zeitzer… …   Deutsch Wikipedia

  • Altenburg — Wappen Deutschlandkarte …   Deutsch Wikipedia

  • Altenburg-Zeitzer Eisenbahngesellschaft — Die Strecke der Altenburg Zeitzer Eisenbahn Gesellschaft Die Altenburg Zeitzer Eisenbahngesellschaft war eine Eisenbahngesellschaft im heutigen Thüringen. Sie war Eigentümer der Bahnstrecke Zeitz–Altenburg. Geschichte Die Altenburg Zeitzer… …   Deutsch Wikipedia

  • Kaiserliches Dragonerregiment D VI von 1758/1 — Der Namensgeber des Regiments, Erzherzog Franz Ferdinand K.H. Das Regiment war ein Kavallerieverband, der 1758 als Dragoner Regiment Jung Löwenstein für die kaiserlich habsburgische Armee errichtet wurde. Aus diesem entwickelte sich im Laufe der… …   Deutsch Wikipedia

  • Kaiserliches Husarenregiment H 6 von 1696/1 — Kaiserliche Dessewffy Husaren (H6) 1734 Gudenushandschrift Attila ein …   Deutsch Wikipedia

  • Preußen [1] — Preußen, 1) ursprünglich seit 1283 Staat des Deutschen Ordens, die Gegenden am südlichen Theil der Ostsee begreifend; wurde in dem Thorner Frieden 1466 in seiner größern westlichen Hälfte (West P.) an das Königreich Polen abgetreten, während die… …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Böhmisches Dragoner-Regiment „Fürst von Liechtenstein“ Nr. 10 — Das Regiment unter dem Namen Batthyányi im Polnischen Erbfolgekrieg 1734 zeitgenössische Gudenus Handschrift Das Regiment wurde 1631 als Ilow Dragoner für die kaiserlich habsburgische Armee errichtet. Aus diesem entwickelte sich im Laufe der Zeit …   Deutsch Wikipedia

  • Galizisches Ulanen-Regiment „Erzherzog Franz Ferdinand“ Nr. 7 — Der Namensgeber des Regiments, Erzherzog Franz Ferdinand K.H. Das Regiment war ein Kavallerieverband, der 1758 als Dragoner Regiment Jung Löwenstein für die kaiserlich habsburgische Armee errichtet wurde. Aus diesem entwickelte sich im Laufe der… …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”