Humanistische Psychologie

Bei der Humanistischen Psychologie handelt es sich um eine Psychologische Schule; von Bedeutung und Bekanntheitsgrad her folgt sie der Tiefenpsychologie und dem Behaviorismus. Ihrem Anspruch nach trägt sie mit dazu bei, dass sich gesunde, sich selbst verwirklichende und schöpferische Persönlichkeiten entfalten können.

Inhaltsverzeichnis

Entstehung

1962 gründeten Psychologen und Psychotherapeuten die American Association for Humanistic Psychology (AHP), die die Vorreiterin dieser Bewegung wurde. Weltanschauliche Wurzeln hat die humanistische Psychologie vor allem im säkularen Humanismus und darauf aufbauend im Existentialismus (Jean-Paul Sartre, Martin Heidegger), in der Phänomenologie (Edmund Husserl) sowie der funktionellen Autonomie (Gordon Allport).

Konzepte

Die erste ausgearbeitete humanistische Psychologie geht auf Abraham Maslow zurück. Sein Konzept wurde später insbesondere von Carl Rogers in seiner klientenzentrierten Psychotherapie (auch: personzentrierte, nichtdirektive, Gesprächstherapie (GT) oder Gesprächspsychotherapie) aufgenommen und für den praktischen Bereich weiterentwickelt. Die Kernthese von Carl Rogers in der humanistischen Psychologie lautet:

Das Individuum verfügt potentiell über unerhörte Möglichkeiten, um sich selbst zu begreifen und seine Selbstkonzepte, seine Grundeinstellung und sein selbstgesteuertes Verhalten zu verändern; dieses Potential kann erschlossen werden, wenn es gelingt, ein klar definiertes Klima förderlicher psychologischer Einstellungen herzustellen.[1] Psychische Störungen entstehen nach Meinung der Humanisten, wenn äußere Umwelteinflüsse die Selbstentfaltung blockieren.

Ferner gibt es Persönlichkeiten der Psychologiegeschichte, die nicht originär der humanistischen Psychologie zuzurechnen sind, aber in ihrem Ansatz dieser nahestehen. Hierzu werden häufig der Begründer der Logotherapie Viktor E. Frankl, der Neopsychoanalytiker Erich Fromm mit seiner humanistischen Psychoanalyse, und der von Gestaltpsychologie beeinflusste Fritz Perls mit seiner Gestalttherapie angeführt. [2]

Grundannahmen der Humanistischen Psychologie sind:

  • Der Mensch ist mehr als die Summe seiner Teile
  • Der Mensch lebt in zwischenmenschlichen Beziehungen
  • Der Mensch lebt bewusst und kann seine Wahrnehmungen schärfen
  • Der Mensch kann entscheiden
  • Der Mensch ist intentional[3]

Kritik

Reinhard Tausch, dem das Verdienst zukommt, mit seinem Werk über Gesprächspsychotherapie die Konzeption Carl Rogers und die klientenzentrierte Psychotherapie im deutschen Sprachraum bekannt gemacht zu haben [4], stimmt zwar zu, dass die klientenzentrierte Psychotherapie ein humanes und sanftes Verfahren unter Berücksichtigung der Erlebniswelt des Klienten sei, der Begriff der Humanistischen Psychologie habe aber etwas Negatives bekommen, weil sich damit eine gewisse Wissenschaftsfeindlichkeit, besonders gegenüber Empirie und Grundlagenforschung, verbinde. [5] Gerade die verantwortliche therapeutische Arbeit mit Klienten brauche aber eine empirisch-wissenschaftliche Fundierung.

Quellen

  1. Jürg Stadelmann (1998), Führung unter Belastung, Huber&Co Ag, Frauenfeld, ISBN 3-7193-1165-1
  2. H.-J. Möller et al. (2003), Psychiatrie und Psychotherapie, Springer, Berlin, ISBN 3-540-25074-3
  3. Irvin Yalom (1989), Existenzielle Psychotherapie, Edition Humanistische Psychologie, Köln, S.30/31, ISBN 978-3926176196
  4. Reinhard Tausch & Annemarie Tausch (1990). Gesprächspsychotherapie (9. Auflage). Göttingen: Hogrefe.
  5. Reinhard Tausch (1992). In Ernst G. Wehner, Psychologie in Selbstdarstellungen, Bd. 3 (S. 275-394). Bern: Huber, S. 291.

Literatur

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Humanistische Psychologie — Humanistische Psychologie,   Richtung der Psychologie, die sich als dritte Kraft v. a. gegen den Behaviorismus und die Psychoanalyse wendet. Ihr Ziel ist die Entwicklung der Persönlichkeit in Richtung auf Selbstwahrnehmung, Selbstverwirklichung… …   Universal-Lexikon

  • humanistische Psychologie — humanistinė psichologija statusas T sritis Kūno kultūra ir sportas apibrėžtis Psichologijos koncepcijos, kurių dėmesio centras yra asmenybė, laisvai atskleidžianti savo kūrybines galias, asmenybės autentiškumas, unikalumas, saviraiška.… …   Sporto terminų žodynas

  • humanistische Psychologie — humanịstische Psychologie,   seit den 1960er Jahren entstandene Richtung psychologischer Theorie und Therapie, die eine Erneuerung psychologischen Denkens im Geiste des Humanismus und Existenzialismus anstrebt. Ihr Beginn wird mit der Gründung… …   Universal-Lexikon

  • humanistische Psychologie — auf Autoren wie McGregor, Maslow, Argyris und Schein zurückgehende Richtung der Psychologie, nach der im Unterschied zur bürokratischen Organisation nicht die Kontrolle der Person, sondern deren Selbstentfaltung und Möglichkeit zur authentischen… …   Lexikon der Economics

  • Edition Humanistische Psychologie — ehp Köln Unternehmensform Einzelunternehmer Gründung 1986 Unternehmenssitz Köln Unternehmensleitung …   Deutsch Wikipedia

  • Humanistische Pädagogik — ist eine Einstellung und Praxis in der Erziehung und Erwachsenenpädagogik, die den Aspekten der Freiheit, der Wertschätzung, der Würde und der Integrität von Personen ein großes Gewicht beimisst. Ihre philosophischen Wurzeln hat sie in den Ideen… …   Deutsch Wikipedia

  • Psychologie — ist eine empirische Wissenschaft. Sie beschreibt und erklärt das Erleben und Verhalten des Menschen, seine Entwicklung im Laufe des Lebens und alle dafür maßgeblichen inneren und äußeren Ursachen und Bedingungen. Der Begriff stammt aus dem… …   Deutsch Wikipedia

  • Geschichte der Psychologie — Die Psychologie „hat eine lange Vergangenheit, aber nur eine kurze Geschichte“ (Ebbinghaus, 1908). Die Wurzeln dieser Disziplin reichen weit in die Vergangenheit zurück, als anerkannte Wissenschaft jedoch gibt es die Psychologie erst seit dem 19 …   Deutsch Wikipedia

  • Rationale Psychologie — Mit dem Ausdruck rationale Psychologie bezeichnet man primär die Bewusstseinsphilosophie und Seelenlehre vor allem des kontinentalphilosophischen Rationalismus (17.–19. Jahrhundert). Die rationale Psychologie ist ein Teilbereich der… …   Deutsch Wikipedia

  • Christliche Psychologie — Christliche Psychotherapie ist die Selbstbezeichnung einiger Anbieter für psychotherapeutische und seelsorgerische Angebote. Dieses Angebot einer psychotherapeutische Behandlung in Vereinbarkeit mit einer konservativ christlichen Weltanschauung… …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”