Alter Friedhof (Eitorf)
Die Grabstätte des Spiritousenherstellers Bötticher
Das Grab des Eitorfer Pfarrers Buffen
Das Familiengrab der Industriellenfamilie Gauhe
Die Grabstätte der Familie Fusshöller
Das Grab der Familie Krahforst von Weschpfennig

Der Alte Friedhof in Eitorf wurde von 1805 bis 1967 als Beerdigungsstätte genutzt. Das inzwischen parkähnliche Gelände im Zentrum von Eitorf steht mit seinen verbliebenen Grabstätten unter Denkmalschutz.

Inhaltsverzeichnis

Geschichte

Im Mittelalter bestand der Eitorfer Friedhof um die alte Kirche auf dem Marktplatz. Dieser sollte 1788 wie überall aus hygienischen Gründen aus der Ortsmitte verlegt werden. Da die Eitorfer Bürger das Abtragen der bis zu drei Meter hohen Friedhofsmauer und den Abtransport der dahinter liegenden ein Meter hohen Erdmassen nicht erledigen wollten, wurde Militär nach Eitorf geordert. Mehrere Personen, darunter der Vikar, der Sturm läutete und der Förster, der sich weigerte, auf die Menge zu schießen, wurden verhaftet. Das Militär erzwang den Abbruch der Kirchenmauer und ebenso die Einweihung eines neuen Friedhofes binnen zwei Tagen. Dieser entstand im Bereich zwischen Schmidtgasse und Goethestraße, genannt Äulchen und wurde am 16. Juli 1788 eingeweiht. Wie der Name ausdrückt, handelte es sich um ein feuchtes Stück Land und die Gruben sollen dauernd voll Wasser gestanden haben.

Daher wurde ein damals neuer Friedhof oberhalb der neuen Kirche und des Bertramshofes angelegt. Er lag neben der Uckerather Straße, genannt die Holl, der heutigen Schoellerstraße. Am 31. März 1805 fand hier die erste Beisetzung statt. Die Fläche betrug damals nur ein Viertel der heutigen. Noch im 19. Jahrhundert wurde das Gelände erweitert. Das zentrale Friedhofskreuz stammte aus dem Jahr 1756 und hatte bisher auf dem Marktplatz gestanden. Heute steht das Steinkreuz in der Sakristei.

Grabstätten

Neben den Reihengräbern gab es eine Anzahl von Familiengräbern begüteter Bürger. Ebenso gab es für verdiente Bürger Erbgrabstätten. Erhalten geblieben sind u.a. folgende Grabstätten:

  • Bürgermeister Jakob Müller, Gustav Wienecke, Theo Weber und Departementrat Philipp Komp
  • Pfarrer Zimmermann, Buffen, Zähren, Lapp, Reusch und Vikar Theißsen
  • Sanitätsrat Dr. Meyer, Färbereibesitzer Julius Gauhe, Spirituosenhersteller Bötticher, Bauunternehmer Fusshöller, Familie Krahforst von Weschpfennig, Gemeinde-Rentmeister Heinrich Bertram

Außerdem hängt hier eine Ehrentafel für die Gefallenen des Ersten Weltkrieges.

Neuer Friedhof

1942 wurde am Lascheider Weg ein neuer Friedhof angelegt und die Reihenbestattung am Alten Friedhof eingestellt. Da die Familiengräber weiterhin benutzt werden konnten, fand die letzte Bestattung viel später statt. Am 31. Dezember 1967 wurde der Alte Friedhof endgültig geschlossen.

Denkmalschutz

Am 30. September 1985 wurde der Alte Friedhof vom Gemeinderat zu einer denkmalgeschützten Anlage erklärt. 1988 wurde er in die Liste der erhaltenswerten historischen Parkanlagen Deutschlands aufgenommen. Gepflegt wird der Friedhof neben der Gemeindeverwaltung vom Heimatverein Eitorf, der dreijährige Patenschaften für einzelne Grabstellen entgegennimmt.

Literatur

  • Hermann Josef Ersfeld: Eitorfer Pfarrchronik, Eitorf 1984
50.7686111111117.4469444444445

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Alter Friedhof — heißen: Friedhof Lichterfelde, ehemals Alter Friedhof Lichterfelde West Alter Friedhof vor dem Prenzlauer Tor (Berlin) Alter Friedhof Wannsee (Berlin) Alter Friedhof der Zwölf Apostel Gemeinde (Berlin) Alter Friedhof Bonn Alter Friedhof… …   Deutsch Wikipedia

  • Jüdischer Friedhof (Eitorf) — Der jüdische Friedhof Eitorf Einweihung der Gedenkstele Der Jüdische Friedhof Eitorf ist ein jüdischer Friedh …   Deutsch Wikipedia

  • Eitorf — Wappen Deutschlandkarte …   Deutsch Wikipedia

  • Alter Jüdischer Friedhof (Walberberg) — Der alte Jüdische Friedhof Walberberg lag im Ortsteil Walberberg der Stadt Bornheim im Rhein Sieg Kreis (Nordrhein Westfalen). Der jüdische Friedhof wurde vom 18. Jahrhundert bis 1836 belegt. Es sind keine Grabsteine (Mazewot) mehr vorhanden. Der …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Baudenkmäler in Eitorf — Die Liste der Baudenkmäler in Eitorf enthält die denkmalgeschützten Bauwerke auf dem Gebiet der Gemeinde Eitorf im Rhein Sieg Kreis in Nordrhein Westfalen (Stand: 2011). Diese Baudenkmäler sind in Teil A der Denkmalliste der Gemeinde Eitorf …   Deutsch Wikipedia

  • Jüdischer Friedhof (Rheinbach) — Jüdischer Friedhof in Rheinbach …   Deutsch Wikipedia

  • Jüdischer Friedhof (Königswinter) — Blick in den jüdischen Friedhof Königswinter von der Rheinallee …   Deutsch Wikipedia

  • Jüdischer Friedhof (Meckenheim) — Ansicht des jüdischen Friedhofs in Meckenheim Der Jüdische Friedhof Meckenheim liegt in Meckenheim im Rhein Sieg Kreis (Nordrhein Westfalen), in der heutigen Dechant Kreiten Straße inmitten eines Neubaugebietes. Der jüdische Friedhof wurde am 21 …   Deutsch Wikipedia

  • Jüdischer Friedhof (Wormersdorf) — Jüdischer Friedhof in Wormersdorf, drei liegende Grabsteine …   Deutsch Wikipedia

  • Jüdischer Friedhof (Mondorf) — Eingang zum jüdischen Friedhof in Mondorf Ansicht des Fried …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”