Alter Israelitischer Friedhof (München)

Der Alte Israelitische Friedhof von München liegt im Stadtteil Sendling und war von 1816 bis 1907 in Gebrauch.

Inhaltsverzeichnis

Geschichte

Bereits um 1230 bestand in München ein jüdischer Friedhof. Er wird an der Stelle des heutigen Maßmannplatzes vermutet. 1442 wurden die Juden aus München vertrieben und die Synagoge und der Friedhof zerstört.

Erst gegen Ende des 18. Jahrhunderts durften sich wieder Juden in der Stadt niederlassen. 1816 gestattete der bayerische König Max I. Joseph den Bau eines neuen jüdischen Friedhofs in der Thalkirchner Straße. Er wurde insgesamt drei Mal erweitert (1854, 1871, 1881) und jedes Mal mit einer neuen Friedhofsmauer umbaut. Zu Beginn des 20. Jahrhunderts musste aufgrund fehlender Erweiterungsmöglichkeiten der Friedhof aufgegeben werden. 1907 wurde der Friedhof mit der Eröffnung des Neuen Israelitischen Friedhofs geschlossen.

Bebauung

Die Ziegelmauer von 1881 umrandet eine Fläche von 2,5 ha. Das imposante Eingangstor an der Thalkirchner Straße wird nicht mehr genutzt. An der südlichen Friedhofsmauer befindet sich das Taharahaus (Haus der Reinigung). Die Gräberfelder sind mit rund 6000 Gräbern dicht belegt und, wie auf jüdischen Friedhöfen üblich, nach Jerusalem (also von München aus gesehen nach Südosten) ausgerichtet. Vermeintlich freie Stellen entstanden durch Verwitterung der Grabsteine, Bombenschäden im Zweiten Weltkrieg und Verwendung der Grabsteine als Baumaterial im Dritten Reich.

Bepflanzung

Der relativ dichte Baumbestand besteht hauptsächlich aus Nadelbäumen (Thuja, Scheinzypresse), was auf den Münchner Friedhöfen sonst nicht üblich ist. Eine Bepflanzung der Gräber findet auf jüdischen Friedhöfen traditionell nicht statt (Ausnahmen gibt es).

Sonstiges

Da viele Grabsteine einsturzgefährdet sind, ist der Friedhof nicht öffentlich zugänglich. Nur Angehörige von Bestatteten und geführte Gruppen dürfen den Friedhof betreten. Für Männer und verheiratete Frauen ist eine Kopfbedeckung vorgeschrieben.

Gräber bekannter Persönlichkeiten

  • Heinrich Aufhäuser (1842-1917), Bankier, Vorstand der israelitischen Kultusgemeinde in München
  • Michael Beer (1800-1833), Dichter. Bruder von Giacomo Meyerbeer. Grabdenkmal von Leo von Klenze. (Für M.B. gibt einen zweiten Grabstein im Berliner Familiengrab)
  • Salomon Hirschfelder (1832-1903), Genremaler. Auch Erfinder eines speziellen Fotoapparats
  • Carl Maison (1840-1896), Kaufmann

Fotos

Literatur

  • Wolfram Selig: Synagogen und jüdische Friedhöfe in München. Aries Verlag, München 1988, ISBN 3-920041-34-8.

Weblinks

48.1097211.5459

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Alter Israelitischer Friedhof — ist der Name folgender jüdischer Friedhöfe: Alter Israelitischer Friedhof (Breisach) Alter Israelitischer Friedhof (Leipzig) Alter Israelitischer Friedhof (Freiburg) Alter Israelitischer Friedhof (München) Siehe auch: Alter Jüdischer Friedhof …   Deutsch Wikipedia

  • Neuer Israelitischer Friedhof — ist der Name folgender jüdischer Friedhöfe: Neuer Israelitischer Friedhof (Dresden) Neuer Israelitischer Friedhof (Frankfurt) Neuer Israelitischer Friedhof (Leipzig) Neuer Israelitischer Friedhof (München) Neuer Israelitischer Friedhof Wien,… …   Deutsch Wikipedia

  • Friedhof Speyer — Übersichtsplan des Friedhofes Speyer; gut sichtbar unten der ältere Teil mit achsensymmetrischer Gliederung um das zentrale Friedhofskreuz und der Ausrichtung der Mittelachse auf die Kapelle/Leichenhalle im Osten …   Deutsch Wikipedia

  • Juden in München — Gedenkstein für die alte Hauptsynagoge (Herzog Max Str.) Die neue Hauptsynagoge in München im Jüdischen Zentrum Münc …   Deutsch Wikipedia

  • Jüdisches Leben in München — Gedenkstein für die alte Hauptsynagoge (Herzog Max Str.) Die neue Hauptsynagoge in München im Jüdischen Zentrum Münc …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Grünflächen in München — Olympiapark Diese Liste der Grünflächen in München führt alle Parks, Friedhöfe, Wälder und sonstige größere Grünflächen auf dem Gebiet der bayerischen Landeshauptstadt München auf. Inhaltsverzeichnis …   Deutsch Wikipedia

  • Jüdischer Friedhof (Erlangen) — Jüdischer Friedhof in Erlangen …   Deutsch Wikipedia

  • Jüdischer Friedhof (Pappenheim) — Jüdischer Friedhof in Pappenheim Der Jüdische Friedhof Pappenheim ist ein jüdischer Friedhof in Pappenheim, einer Stadt im mittelfränkischen Landkreis Weißenburg Gunzenhausen, der schon im Mittelalter errichtet wurde. Der Friedhof befindet sich… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste jüdischer Friedhöfe in Deutschland — In Deutschland gibt es „an die 2 000 jüdische Friedhöfe“.[1] Das umfasst Friedhöfe im eigentlichen Sinne genauso wie Massengräber und Gräberfelder des Holocaust und andere Grabstätten. Mit der Erfassung der Begräbnisstätten der israelitischen… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste berühmter Begräbnisstätten — Inhaltsverzeichnis 1 Ägypten 2 Argentinien 3 Australien 4 Belgien 5 Brasilien 6 Chile 7 …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”